Kostenentscheidung vom Vermessungs- und Katasteramt

ZahlscheinDas Vermessungs- und Katasteramt Rheinhessen-Nahe hat uns geschrieben. Wir haben eine Kostenentscheidung (Rechnung) für die „Übernahme von Vermessungsschriften“ erhalten.

Die Vermessung der Gebäude (Haus und Garage) auf dem Grundstück hat unser Vermesser am 10. Oktober durchgeführt. Die Vermessungsdaten hat er anschließend an das Katasteramt weitergeleitet. Für die Vermessung haben wir vom Vermessungsbüro bereits eine Rechnung erhalten.

Die Höhe der Kosten für die Gebäudeeinmessung richtet sich nach dem Gebäudewert, also dem Herstellungswert. In Rheinland-Pfalz ist das in 8 Stufen eingeteilt. Je höher der Herstellungswert ist, um so mehr Vermessungskosten entstehen. So zum Beispiel bis 100.000 Euro = 140,00 Euro, bis 250.000 Euro = 420,00 Euro, bis 500.000 Euro = 750 Euro, etc. Diese Gebühren werden in der Regel mit dem Vermessungsbüro abgerechnet, welches dann die Kosten an den Bauherren weiter gibt.

Für die Übernahme der Vermessungsschriften des Vermessungsbüros durch das Vermessungs- und Katasteramt wird dann noch eine Gebühr fällig. Diese beläuft sich auf 10% der Kosten für die Gebäudeeinmessung. Auf unserer Rechnung des Amts ist bei der Auflistung der Gebäudeeinmessung noch ein Mehrarbeitsposten vorhanden. Ab dem 3. Gebäude pro Flurstück wird ein Mehraufwand berechnet. Komisch, wir haben nur ein Haus und eine Garage. Auf der beigefügten Liegenschaftskarte ist zu erkennen, dass unsere Garage unterteilt eingezeichnet ist. Bei den größeren Garagen der Nachbarn auf der Liegenschaftskarte kann ich das nicht feststellen. Die Kosten für den Mehraufwand belaufen sich auf 21,00 Euro, es mag nicht viel sein, und bei 10% Anteil macht das auch nur einen Betrag von 2,10 Euro aus, aber es sind mal wieder Mehrkosten. Ich werde unseren Vermesser dazu mal anschreiben und nachfragen, wieso die Garage durch ihn unterteilt wurde.

Bis zum 05. Januar 2014 haben wir nun Zeit den Rechnungsbetrag in Höhe von 44,10 Euro für die Übernahme der Vermessungsschriften zu begleichen. Die Widerspruchsfrist beträgt 1 Monat nach Erhalt des Schreibens.

Rückblick – und geht es weiter?

Wer uns und unseren Blog schon eine Weile begleitet, kennt die aktuelle Situation in der wir stecken.

Unser finanzieller Puffer ist schon fast bei null. Durch einen groben Fehler in der Gesamtkalkulation und deutlichen Mehrkosten bei den Erdarbeiten, dem Baustrom und anderen „kleinen“ Dingen war das Polster ganz schnell aufgebraucht. Dabei war das Polster nicht umfänglich für den Bau eingeplant, sondern auch für ein bald notwendiges Auto oder andere unvorhersehbare Dinge.

Durch die bis Februar 2013 aufgelaufenen Mehrkosten mussten wir dann diverse Dinge wie Türen einsetzten, Sanitärobjekte wie Waschbecken, Toiletten, Armarturen installieren, in Eigenleistung erbringen. Es war gar nicht mal so schwer und wir konnten etwas an Geld einsparen.

Ende März 2013 dann die Insolvenz der Deutsche Haus AG (DHAG). Diverse Arbeiten noch nicht abgeschlossen und es wurde ganz schnell klar, dass hier weitere Kosten im fünfstelligen Bereich auf uns zukommen werden. Die geplanten Pflasterarbeiten oder die Gartenanlage können wir erst mal vergessen. Auch das Auto und den Urlaub…

Fakt ist, die Außendämmung und der Putz müssen noch vor dem Herbst ans Haus. Einen weiteren Winter nur mit der Holzbeplankung und der „Schutzfolie“ ist nicht akzeptabel. Wenn die Innendämmung erst mal Nass ist, trocknet diese nicht mehr und die Folgen sind fatal.

Mit unserem Finanzierungsberater haben wir uns über die Möglichkeiten einer Nachfinanzierung unterhalten. Mehrere Runden haben wir hier gedreht, aber die Zinskonditionen wurden nicht wirklich besser. Zinsen von bis zu 8% sind für uns nicht akzeptabel. Zumal die weiteren Rahmenkonditionen für die Rückzahlung, Sondertilgung etc. auch nicht spannend sind. Wäre damals die Gesamtkalkulation ohne den groben Fehler gewesen, wäre der Finanzierungsbedarf sauber mit guten Zinskonditionen durchfinanziert gewesen. Wir wären mit unserem Puffer einigermaßen ausgekommen.

Wir haben uns verschiedene Angebote für die ganz wichtigen offenen Arbeiten, wie die Dämmung und den Außenputz eingeholt. Alle liegen in der Tat im fünfstelligen Bereich. Das Thema Nachfinanzierung ist bei den vorliegenden Konditionen für uns keine wirkliche Alternative, nur eine absolute letzte Notlösung. Das wollen wir aber nicht, wenn es sich irgendwie vermeiden lässt. Also was tun? Kopf in den Sand stecken und jammern gibt es bei uns nicht. Die Zukunft steht im Focus, nicht die nicht die Vergangenheit. Ideen müssen her.

In den letzten Wochen haben wir uns viele Gedanken gemacht und Ideen gesammelt. Ich habe mit vielen Menschen gesprochen und meine Ideen vorgestellt. Mit unserer Dämmung und dem Außenputz geht jetzt weiter. Zum Glück. Mehr dazu in den nächsten Tagen….

Anpassung Lieferverzeichnis

LieferverzeichnisIn der Post lag heute wieder ein Schreiben der Deutschen Haus AG (DHAG). Eine Auftragsbestätigung. Da wir noch Änderungen im Lieferverzeichnis hatten, kam heute die Auftragsbestätigung dafür. Mit aufgeführt sind nun auch die von uns abweichend gewünschten Granitfensterbänke „Nero Assoluto“.

Die Auftragsbestätigung glieder sich in Zu- und Abgänge auf.

Zugang:

  • 5 Innenfensterbänke a 79,00 €: 395,00 €
  • 8 Außenfensterbänke (Bodentief) a 72,50 €: 580,50 €
  • 5 Außenfensterbänke (Fenster) a 45,70 €: 228,50 €
  • Haustür: 1.912,00 € (Mehrpreis gegenüber Standard)
  • Schalterprogramm: 110,00 €
  • Zusätzliche Elektroinstallation in der Küche: 133,00 €
  • Wanddurchführung für einen Mauerkasten (Dunstabzug): 150,00 €
  • Magnet-Reed-Kontakt (Küchenfenster, Dunstabzugshaube): 85,00 €
  • Bodentiefe Fenster im Kinderzimmer und Bad: 698,00 €

Abgang:

  • Bemusterte Fensterbänke „Padang dunkel“: 937,00 €
  • Bemusterte Sprossen in den Fenstern: 864,00 €
  • Bemusterte Dachflächenfenster im Bad und Kinderzimmer: 3904,60 €
  • Bemusterte Rohninstallation Bidet im Bad: 323,00 €

In der Summe gibt ergibt es eine Gutschrift von 1.736,60 €, welche mit der nächsten Werklohnrate verrechnet wird.

Preiserhöhung um 3.000 Euro

ZahlscheinWir waren wegen der angebotenen Festpreiserhöhung der Deutschen Haus AG (DHAG) noch mal bei Herrn B. von den Baupartnern in Gensingen. Herr B. wollte sich der Sache annehmen und sich noch mal für uns einsetzten. Heute lag nun ein neues Schreiben von der Deutschen Haus AG mit einer Rechnung über 3.000 Euro im Briefkasten. Dies ist nun der Preis, welcher von Herr B. der Baupartner für uns ausgehandelt wurde. Der ursprüngliche Betrag lag bei 4.422,83 Euro. Wirklich glücklich über die Geschichte sind wir nicht, aber wir haben ja keine wirkliche andere Option und werden überweisen. Zahlungsziel 7 Tage.

Mehrkosten für Fensterbänke

Granit-Muster Padang dunken und Nero AssolutoBei der Bemusterung hat uns die Auswahl der Steinfensterbänke bei der Deutschen Haus AG nicht zugesagt. Wir wollen einen sehr dunklen Granit als Fensterbänke haben. Das dunkelste was die DHAG von Haus aus anbietet, ist der Granit „Padang dunkel“. Er ist schon dunkel, aber für die Frau des Bauherren nicht dunkel genug. Für die Küchenplatte haben wir uns für den Granit „Nero Assoluto“ entschieden. Dieser soll auch für die Fensterbänke genommen werden. Herr B. von den Baupartner aus Gensingen hatte unseren Wunsch so vor einigen Wochen an die Deutsche Haus AG weitergeleitet. Heute kam nun das Schreiben mit dem Angebot für die Mehrkosten. Aufgeschlüsselt nach Innenfensterbänke, Außenfensterbänke (bodentief) und Außenfensterbänke (Fenster). Nach Abzug der vorsorglich bemusterten Fensterbänke in der Ausführung „Padang dunkel“ kommen hier zu weitere Mehrkosten in Höhe von 451,00 € auf uns zu. Dies ist sicherlich nicht der letztendliche Preis, da uns aufgefallen ist, dass die aufgeschlüsselte Anzahl der Fensterbänke nicht ganz richtig zu sein scheint. Es wurden mehr Fensterbänke berechnet, als wir tatsächlich überhaupt Fenster haben. Herr S. von der Deutschen Haus AG wird das nun noch mal prüfen und uns ein korrigiertes Angebot zukommen lassen.

Angebot Preiserhöhung – Festpreisgarantie der Deutschen Haus AG

TaschenrechnerIm Briefkasten lag heute noch ein weiteres Schreiben der Deutschen Haus AG. Dieses hat uns etwas überrascht. Herr O., Vorstandsvorsitzender der DHAG, hat uns den Eingang unserer Finanzierungsbestätigung zum 04.09.2012 bestätigt. Zugleich hat Herr O. auch zum Ausdruck gebracht, dass die Festpreisgarantie doch erheblich überschritten ist und ein neuer Grundpreis für das Haus zu vereinbaren ist. Aufgrund von gestiegenen Material- und Lohnkosten wurde uns eine Preiserhöhung von 2,5 % angeboten. Wenn wir inhaltlich mit dem Schreiben einverstanden sind, sollen wir das Dokument unterschreiben und wieder zurück senden….

Gemäß Vertragsunterlagen war die Festpreisgarantie bis zum 31.07.2012 vereinbart. Das ist soweit korrekt. In einem Telefonat zwischen meiner Frau und Herrn S. der Deutschen Haus AG (im August), wurde uns von Herrn S. allerdings zugesichert, dass wir keine Erhöhung bzw. Anpassung des Festpreises erhalten wenn die „Finanzierungsbestätigung“ noch im August eingereicht wird. Entsprechend haben wir das nach dem Telefonat direkt in die Wege geleitet. Sicherlich sehr knapp, aber zum 31.07.2012 wurde die Finanzierungsbestätigung von der Bank ausgestellt und dann direkt an die Deutsche Haus AG per Post übersendet. Zeitgleich wurde auch noch mal von unserem Finanzierungsberater eine entsprechende E-Mail verfasst und über die Baupartner an die DHAG weitergeleitet.

Wir werden hierzu nun noch mal Herrn B. von den Baupartner treffen und uns besprechen, bevor etwas unterschrieben wird.

Aktualisiertes Lieferverzeichnis

LieferverzeichnisIm Briefkasten lag heute ein Schreiben der Deutschen Haus AG (DHAG). Es handelt sich um die Aktualisierung des Lieferverzeichnis für unser Haus. Es beachtet alle Änderungen, welche bei unserem Bemusterungstermin am 10. Juli besprochen wurden. In dem Schreiben wurden noch Punkte benannt, welche für die Werkplanung von uns noch mitzuteilen respektive festzulegen sind.

So zum Beispiel die Angabe der Fußbodenhöhen des bauseitiges Fußbodenaufbaues. Dies bedeutet wir müssen festlegen, welche Bodenbelege in den einzelnen Räumen vorgesehen sind. eine exakte Höhenangabe ist zum Glück noch nicht erforderlich, denn wir haben uns noch nicht für eine bestimmte Fliese oder Belag entschieden. Es reicht daher anzugeben ob Fliesen, Laminat oder Parkett, etc.

Auch wird noch eine Vorgabe (Maße, Zeichnung, etc.) für die Wanneneinfassung und den Vorbau der Badewanne im Badezimmer benötigt. Es reicht hier aber auch eine Skizze aus, denn die genaue Aussparung für die Wanne kann noch im Haus bestimmt werden bevor die Fußbodenheizung und der Estrich installiert wird.

Neben diesen Themen wurden uns auch die Mehrpreise für die am Bemusterungstermin noch offenen Punkte mitgeteilt. Wir müssen nun entscheiden, ob wir diese haben wollen.

Mehrpreise:

  • Haustür: 1.912,00 €
  • Schalterprogramm: 110,00 €
  • Öffnung für eine Katzenklappe bei einer Innentür: 120,00 €
  • Zusätzliche Elektroinstallation in der Küche: 133,00 €
  • Wanddurchführung für einen Mauerkasten (Dunstabzug): 150,00 €
  • Magnet-Reed-Kontakt (am Küchenfenster, für die Schaltung der Dunstabzugshaube): 85,00 €
  • Bodentiefe Fenster im Kinderzimmer und Bad: 698,00 €
  • Wasserenthärtung nach dem Ionenaustauschverfahren 4.350,00 €

Die Wasserenthärtungsanlage werden wir uns sparen, da diese nicht unbedingt erforderlich ist. Ebenfalls die Kosten für die Katzenklappe. Für 120 € werden wir die Öffnung später selbst in die Tür sägen.

Noch nicht bekannte Mehrkosten:

  • Granitfensterbänke: ? €
  • Installationskosten für den Mehrspartenanschluss: ? €

Gutschriften:

  • Wegfall der Sprossen in den Fenstern: 864,00 €
  • Wegfall der Dachflächenfenster im Bad und Kinderzimmer: 3.904,60 €
  • Wegfall der Rohinstallation Bidet im Bad: 323,00 €

Als letzen Punkt in dem Schreiben wurden wir darauf hingewiesen, dass die Festpreisgarantie zum 31.07.2012 ausgelaufen ist und wir uns dazu mit Herrn S. von der Deutschen Haus AG (DHAG) oder Herrn B. von den Baupartnern in Verbindung setzten sollen. Dies werden wir dann wohl mal machen.