Fröhliche Weihnachten

Wir wünschen allen Freunden und Besuchern unseres BauBlogs fröhliche Weihnachten.

Weihnachtskugeln hängen am ChristbaumHerzlichen Dank gilt allen Unterstützern bei unserem Hausbau. Durch die Insolvenz der DHAG musste viel Beweg und Organisiert werden. Unser Jahresziel, das Dämmen und Verputzen des Hauses, ist geschafft! Darüber freuen wir uns sehr. Um die anderen noch offenen Aufgaben kümmern wir uns im nächsten Jahr.

In Gedanken sind wir bei allen anderen durch die  DHAG Insolvenz betroffenen Baufamilien. Einige von Ihnen haben auch Wege und Lösungen für ihre Situation gefunden. Das ist prima. Bei machen ist es noch nicht geklärt, wie es weiter geht. Wir drücken die Daumen.

„Durch Weisheit wird ein Haus gebaut und durch Verstand erhalten“    Quelle: Sprüche Salomons 24.3

Rückblick – und geht es weiter?

Wer uns und unseren Blog schon eine Weile begleitet, kennt die aktuelle Situation in der wir stecken.

Unser finanzieller Puffer ist schon fast bei null. Durch einen groben Fehler in der Gesamtkalkulation und deutlichen Mehrkosten bei den Erdarbeiten, dem Baustrom und anderen „kleinen“ Dingen war das Polster ganz schnell aufgebraucht. Dabei war das Polster nicht umfänglich für den Bau eingeplant, sondern auch für ein bald notwendiges Auto oder andere unvorhersehbare Dinge.

Durch die bis Februar 2013 aufgelaufenen Mehrkosten mussten wir dann diverse Dinge wie Türen einsetzten, Sanitärobjekte wie Waschbecken, Toiletten, Armarturen installieren, in Eigenleistung erbringen. Es war gar nicht mal so schwer und wir konnten etwas an Geld einsparen.

Ende März 2013 dann die Insolvenz der Deutsche Haus AG (DHAG). Diverse Arbeiten noch nicht abgeschlossen und es wurde ganz schnell klar, dass hier weitere Kosten im fünfstelligen Bereich auf uns zukommen werden. Die geplanten Pflasterarbeiten oder die Gartenanlage können wir erst mal vergessen. Auch das Auto und den Urlaub…

Fakt ist, die Außendämmung und der Putz müssen noch vor dem Herbst ans Haus. Einen weiteren Winter nur mit der Holzbeplankung und der „Schutzfolie“ ist nicht akzeptabel. Wenn die Innendämmung erst mal Nass ist, trocknet diese nicht mehr und die Folgen sind fatal.

Mit unserem Finanzierungsberater haben wir uns über die Möglichkeiten einer Nachfinanzierung unterhalten. Mehrere Runden haben wir hier gedreht, aber die Zinskonditionen wurden nicht wirklich besser. Zinsen von bis zu 8% sind für uns nicht akzeptabel. Zumal die weiteren Rahmenkonditionen für die Rückzahlung, Sondertilgung etc. auch nicht spannend sind. Wäre damals die Gesamtkalkulation ohne den groben Fehler gewesen, wäre der Finanzierungsbedarf sauber mit guten Zinskonditionen durchfinanziert gewesen. Wir wären mit unserem Puffer einigermaßen ausgekommen.

Wir haben uns verschiedene Angebote für die ganz wichtigen offenen Arbeiten, wie die Dämmung und den Außenputz eingeholt. Alle liegen in der Tat im fünfstelligen Bereich. Das Thema Nachfinanzierung ist bei den vorliegenden Konditionen für uns keine wirkliche Alternative, nur eine absolute letzte Notlösung. Das wollen wir aber nicht, wenn es sich irgendwie vermeiden lässt. Also was tun? Kopf in den Sand stecken und jammern gibt es bei uns nicht. Die Zukunft steht im Focus, nicht die nicht die Vergangenheit. Ideen müssen her.

In den letzten Wochen haben wir uns viele Gedanken gemacht und Ideen gesammelt. Ich habe mit vielen Menschen gesprochen und meine Ideen vorgestellt. Mit unserer Dämmung und dem Außenputz geht jetzt weiter. Zum Glück. Mehr dazu in den nächsten Tagen….

Keine Unterstützung seitens der DHAG

Post von der Deutsche haus AGMitte der Woche kam die Reaktion des Herrn O. von der Deutsche Haus AG auf unser Schreiben bzgl. der Infos von Holz-Bau Schäfer. Ich hatte die DHAG gebeten Stellung zu nehmen und die gegensätzlichen Aussagen richtig zu stellen. Die Antwort:

Man hätte alles dafür getan, das die Restarbeiten ausgeführt werden. Aufgrund des Insolvenzverfahrens hätte man nun allerdings keinen Einfluss mehr auf die Durchführung, was zutiefst bedauert wird.

Insolvenzverfahren über das Vermögen der DHAG

Brief des Insolvenzverwalters der DHAGGestern lagen gleich zwei Briefe des Insolvenzverwalters der Deutsche Haus AG (DHAG) in unserem Briefkasten.

Im ersten Schreiben wurden wir informiert, dass Herr Dr. S. Thiemann vom Amtsgericht Berlin-Charlottenburg mit Beschluss vom 31.05.2013 zum Insolvenzverwalter bestellt wurde. In der Anlage zu dem Brief war auch der Beschluss des Gerichts als Kopie beigefügt. Außerdem wurden wir angewiesen, dass wir Offene Forderungen (also von der Deutsche Haus AG an uns) nur noch auf ein eingerichtetes Treuhandkonto zu zahlen sind. Ebenso, dass wir keine Forderungen von Dritten zahlen und den Insolvenzverwalter umgehend darüber informieren sollen. Gut, das wussten wir schon aus dem letzten Schreiben des Rechtsanwalts im April.

Die Betreffzeile des zweiten Briefs lautet: „36d IN 1206/13 – Insolvenzverfahren über das Vermögen von DHAG Deutsche Haus AG, Martin-Hoffmann-Str. 22, 12435 Berlin“.

Hier geht es um unsere Forderungen. Die Forderung muss in zweifacher Ausfertigung bis spätestens 22.08.2013 angemeldet werden. Hierfür liegt dem Schreiben eine „Forderungsanmeldung im Insolvenzverfahren“ bei. Da wird es nun kompliziert. Erste Hauptforderung, Zinsen, Kosten, Nachrangige Forderungen, Abgesonderte Befriedigung und Forderung aus vorsätzlich begangener unerlaubter Handlung mit jeder Menge Verweise auf Paragraphen der InsO (Insolvenzordnung).

Ich habe noch keine Ahnung wie ich da nun unsere Forderung, die Fertigstellung der offenen Arbeiten, anmelden kann. Bisher ist hier nämlich noch immer nichts passiert.

Post vom Insolvenzverwalter der DHAG

Post von der Deutsche haus AGAm Montag lag ein Schreiben des Deutsche Haus AG (DHAG) Insolvenzverwalters im Briefkasten. Dieser Brief ist das erste offizielle Schreiben das wir zur Insolvenz der Deutsche Haus AG erhalten. Rechtsanwalt Thiemann teilt in dem Brief mit, dass er mit dem Beschluss vom 20.03.2013 zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt wurde. Ein entsprechender Nachweis war als Fotokopie beigelegt. Zugleich hat er uns mitgeteilt, dass wir der Insolvenzschuldnerin (also der Deutsche Haus AG) noch einen Betrag von knapp 4.000 Euro schulden und uns gebeten den Betrag auf ein Treuhandkonto zu überweisen. Sofern berechtigte Gründe bestehen, der Forderung nicht nachzukommen, sollen wir dies unter Vorlage von Beweisen unverzüglich mitteilen.

Haben wir berechtigte Gründe? Ja, die komplette Außendämmung, der Außenputz, das Nachstreichen der Sparren und Pfetten sowie ein paar andere Kleinigkeiten (Außensteckdosen, Lichtschalterbeleuchtung) sind noch nicht ausgeführt. Für die noch nicht ausgeführten Arbeiten haben wir bereits bezahlt und erwarten selbstverständlich auch die vertragsgemäße Ausführung der Arbeiten bevor wir dann natürlich gerne den Rückbehalt (der deutlich kleiner ist als der Wert der noch nicht ausgeführten Restarbeiten) umgehend überweisen werden. Von der Fassade habe ich nun aktuelle Aufnahmen gemacht, welche wir mit einem Antwortschreiben dann an den Insolvenzverwalter der Deutsche Haus AG senden werden. Zugleich werden wir um eine Stellungnahme bitten, bis wann die offenen Arbeiten ausgeführt werden.

Deutsche Haus AG (DHAG) – Insolvenz

Heute Vormittag hat mich ein Bauherr angerufen, welcher auch mit der Deutsche Haus AG (DHAG) aus Berlin sein Eigenheim baut. Er hat von den Baupartnern aus Gensingen erfahren, dass die DHAG vergangene Woche Insolvenz angemeldet hat. Sein Bauvorhaben sei davon allerdings nicht betroffen, so die Aussage der Baupartner.

Was das im Speziellen für uns bedeutet muss man mal abwarten. Die Arbeiten bei uns sind weitgehend abgeschlossen. Die Außendämmung und der Außenputz fehlt noch. Ein Großteil des Geldes ist natürlich bereits gezahlt und die Rückbehalte decken sicherlich nicht die Kosten wenn wir die Arbeiten zu Abschluss bringen müssten. Auch was dies für die Gewährleistung bedeutet ist unklar. Bevor hier aber Panik ausbricht, warten wir mal ab. Sicherlich wird man uns in den nächsten Tagen auch informieren.

Auf dem Portal für Insolvenzbekanntmachungen kann man die DHAG Insolvenzbekanntmachung einsehen. Ein Tipp für Bauherren: Auf dem Portal regelmäßig nach seiner Baufirma suchen. So bekommt man das frühzeitig mit.