Es wird warm – Eine Klimaanlage für das Eigenheim anschaffen?

Wir haben Anfang Mai 2022 und es hat bereits sommerliche Temperaturen. Die Räume im Haus heizen sich allmählich auf. So hat ein gut isoliertes Fertighaus auch seine vor und Nachteile. Ist die Wärme erstmal im Haus, geht sie so schnell nicht mehr raus.

Es wird nun das dritte Jahr im Homeoffice werden. Das bedeutet das tagsüber mindestens ein PC mit mehreren Monitoren läuft. So wird es in kurzer Zeit Warm im Zimmer. Die optimale Temperatur für Bürotätigkeiten liegt zwischen 19 und 25 Grad Celsius. Der Temperaturfühler im Büro zeigt mit aktuell 25.8 Grad Celsius an. Also absolut zu warm 😉

Neben den Temperaturen am Arbeitsplatz spielen auch die Temperaturen in den anderen Räumen eine Rolle. Speziell in den Schlafräumen. Diese sollte für einen angenehmen Schlaf bei etwa 19 Grad Celsius liegen. Aktuell messe ich 22.1 Grad Celsius. OK, im Vergleich zum Arbeitszimmer fühlbar kühler, aber auch nicht optimal.

Wie soll das erst im Hochsommer werden? Daher kam jetzt wieder die Überlegung auf, über eine Klimaanlage nachzudenken. Eigentlich bin ich kein Freund Löscher in die Außenwand zu machen, aber wenn wir eine Klimaanlage haben wollen kommen wir wohl nicht umher uns mit dem Gedanken anzufreunden. Wobei es ja auch eine Überlegung ist, die Außeneinheit der Klimaanlage auf das Dach zu montieren. Die Wege der Rohrleitungen in die Räume im Obergeschoss sind dann vermutlich optimal kurz und auch alle Räume sind über die Decke gut erreichbar ohne Aufputz oder ähnlich Leitungen legen zu müssen.

Denke es wird Zeit ein Fachunternehmen dazu zu befragen. Wer hat schon mal eine Klimaanlage im Fertighaus nachgerüstet und wie sind die gemachten Erfahrungen?

Neugestaltung des Eingangsbereichs – Ilex Stechpalme

Nun war es soweit, auch das linke Pflanzbeet unseres Eingangsbereichs wurde jetzt wieder bepflanzt. Nach dem wir im Herbst im rechten Beet weitere Liguster-Pflanzen gepflanzt haben, ist die Wahl für die linke Seite nun auf vier Ilex Pflanzen gefallen. Der botanische Name lautet „Ilex kanehirae“. In Deutschland eher bekannt als Stechpalme. Die Ilex-Heckenpflanze ist immergrün und winterhart. Sie wächst säulenförmig, was auch unser Wunsch für den Eingangsbereich war. Sollte sie im Laufe der Jahre breitere Ausmaße annehmen, ist es durch die gute Schnittverträglichkeit auch kein Problem die Pflanze wieder in Form zu bringen. Warten wir es ab.

Aus dem Pflanzbeet haben wir zunächst die alte Erde weitgehend entfernt und dies dann wieder mit frischer Pflanzerde aufgefüllt. Wir haben normale Pflanzerde und Rhododendron-Erde verwendet, insgesamt knapp 600 Liter. Zur Vorbeugung von Unkraut haben wir wieder Unkrautvlies ausgelegt. Die Ilex-Pflanzen haben wir dann mit entsprechend Abstand positioniert und eingesetzt. Zur Beet-Abdeckung haben wir Rindenmulch ausgebracht.

Lavendel im Garten richtig schneiden

Wenn wir uns unseren Garten so betrachten, wird uns klar, dass wir es bisher primär dem Zufall überlassen haben wie die Pflanzen wachsen und gedeihen. Manche Pflanzen und Gewächse sind ohne Zutun super gewachsen, andere eher schlecht. Daher wollen wir nun mehr darauf achten. Da wir uns auch nicht alles merken können, wann man welche Arbeiten im Garten wann macht, bloggen wir einfach darüber. So können wir immer mal wieder nachsehen und ihr auch ;-)

Aktuell haben wir März und das ist ein guter Zeitpunkt um dem Lavendel im Garten zu schneiden. Man kann dies natürlich auch bereits im Spätherbst nach der Blüte machen, aber Fachleute empfehlen den Rückschnitt vor dem neuen Austrieb vorzunehmen. So kann der Lavendel im Frühling kräftig austreiben.

Lavendel im Garten – Vor dem Rückschnitt

Wie tief schneide ich den Laveldel zurück?

Lavendel darf nicht zu tief zurückgeschnitten werden. Das bedeutet niemals in das tiefe Gehölz (dunkleres graues Holz) schneiden. Dabei können die Pflanzen eingehen. Somit schneidet man nur etwas in das grüne Holz rein. Die alten Blütenstände schneidet man dabei gleich mit ab. Wichtig ist auch eine scharfe Pflanzenschere. Damit ist eigentlich bereits alles getan. Nun bin ich gespannt auf den Frühling.

Lavendel im Garten – Nach dem Rückschnitt im Frühjahr

Deckenleuchte STILL für die Küche

Im Laufe der Zeit haben wir immer mehr normale Leuchten im Haus durch smarte Leuchten ersetzt. Smarte Leuchten haben aus unserer Sicht den Vorteil, dass sie dynamisch dem Bedarf an Licht anpassbar sind. Anstatt nur An und Aus lassen sie sich dimmen oder auch die Lichtfarben anpassen. Das nutzen wir mittlerweile sehr gerne.

Jetzt war die Deckenleuchte in der Küche an der Reihe. Die bisherige Deckenleuchte Philips ESTELLE, welche uns damals gut gefallen hat, haben wir demontiert. An deren Platz ist nun die Philips Hue White Ambiance Deckenleuchte Still* gekommen. Die Leuchte gibt es in drei Gehäusefarben. Das sind Schwarz, Silber (Alu) und Weiß. Da wir einige Edelstahlapplikationen in der Küche haben, ist die Wahl auf Silber gefallen.

Philips Hue White Ambiance Deckenleuchte STILL in der Farbe Silber

Die Philips Hue STILL Deckenleuchte hat das LED Leuchtmittel integriert. Die Lichtquelle entspricht etwas einer Standardlampe mit 204 Watt, bei einem Verbauch von maximal 27 Watt. Die Lichtfarbe bewegt sich in der Range 2.200 – 6.500 Hue White Ambiance und ist dimmbar. DIe Gesamtlichtleistung der STILL Deckenleuchte ist mit 2400 lm angegeben. Unsere bisherige Deckenleuchte in der Küche hatte 1612 lm.

Die Verarbeitung der STILL Deckenleuchte ist gut und auf üblichem Philips Hue Niveau. Das primäre Gehäuse ist aus Metall. Die Streuscheibe für das Licht ist aus Kunststoff. Für die Montage benötigt man zwei Personen. Befestigt wird die Leuchte mit drei Schrauben. Danach setzt man nach und nach die Kunststoffabdeckungen ein, welche man von der zweiten Person gereicht bekommt. Die technische Installation und das einbinden in das Philips Hue System ist binnen 10 Minuten erledigt.

Innenansicht der Philips Hue White Ambiance Deckenleuchte STILL

Durch die beliebig einstellbaren Lichtfarben haben wir nun in der Küche ein neues Ambiente geschaffen. Es ist schon erstaunlich wie die Küchenmöbel bei verschiedenen Lichtfarben anders wirken. Es kommt einem so vor, als hätte man auch gleich eine neue Küche bekommen. In den nächsten Tagen werden wir mit dem Philips Hue Indoor Bewegungsmelder und Tageslichtsensor* ein wenig experimentieren. Damit lassen sich bestimmt schöne Automationen für das Licht in der Küche erzielen.

(* = Affiliate/Werbelink)

Nanoleaf Hexagon Shapes auf Raufaser-Tapete Wand anbringen

Allen Nanoleaf LED Panels liegen Klebestreifen zum Montieren der LED-Panels an der Wand bei. Die Klebepads funktionieren allerdings nur auf absolut glatten Oberflächen. Wer eine Raufaser-Tapete oder Rauputz an der Wand hat, bei dem fallen die Nanoleaf Hexagon Shapes*, Nanoleaf Triangles Shapes*, Naoleaf Mini Trianges Shapes* sowie die Nanoleaf Aurora Light Panels nach wenigen Tagen bereits von der Wand ab.

Einzige Abhilfe ist, die Shapes an die Wand zu schrauben. Bei der Shapes-Serie haben die mitgelieferten Halterungen bereits zwei Bohrungen um diese mit Schrauben an die Wand zu fixieren. Wem das zu viele Schrauben sind, oder sich das exakte Ausmessen und Positionieren der Bohrungen zu aufwendig ist, kann als Alternative auch auf Halterungen aus dem 3D-Druck zurückgreifen. Für meine Nanoleaf Hexagon Shapes habe ich mir solche Montage-Halterungen gezeichnet und ausgedruckt.

Die Besonderheit bei mir ist noch, dass die Hexagon Shapes an der Dachschräge montiert sind. Die Haltungen aus dem 3D-Drucker werden jeweils am äußeren Rand der Shapes angesetzt und mit einer Schraube fixiert, ganz ohne Kleben. Ich bin mit der Lösung sehr zufrieden.

Layout für die Hexagon Shapes festlegen

Zunächst überlegt man sich ein Verlegmuster. Das kann man sich selbst ausdenken oder man nutzt die Vorschläge auf der Nanoleaf Webseite. Ich habe für meine 15 Panels folgendes Layout überlegt:

Nanoleaf Hexagon Shapes Layout mit 15 Panels

Die roten Kreise mit den weißen Ziffern definieren meine Reihenfolge für die Installation. An Panel 1 ist zudem auch das Netzteil eingesteckt. Der blaue Balken oberhalb von Panel 9 steht für die Position des eingesteckten Controllers. Die Ziffern 1 und 2 außerhalb der Panels definieren den Typ der benötigten Halterung. 1 für 1ne Panel-Ecke und 2 für zwei Panel-Ecken. Für den Controller, sofern man den auch fixieren möchte, gibt es noch einen gesonderten Typ, dieser ist auf der Zeichung aber nicht dargestellt. Je nach Position muss man diesen aber nicht zwingend fixieren.

Anbringen der Hexagon Shapes an der Decke oder Wand

Die Montage der Shapes macht man zu zweit. Eine Person hält das Panel fest und die zweite Person schraubt die Halterungen zur Fixierung an. Jedes Panel wird nacheinander montiert. An einer Rigipswand oder Rigipsdecke kann man Schnellbauschrauben* verwenden und diese mit dem Schraubendreher von Hand eindrehen, so hat man mehr Gefühl. Für andere Untergründe ist entsprechendes passendes Schraubenmaterial und Werkzeug zu verwenden.

Die Installation an der Wand geht recht schnell, bei uns hat es etwa 20 Minuten gedauert. Danach konnte es an die Einrichtung mit der App weitergehen.

Wie man auf dem Bild sieht, habe ich die Panels über meinem Schreibtisch / Arbeitsplatz angebracht. Somit kann ich bei Bedarf eine blendfreie Ausleuchtung erreichen. Wenn jemand Halterungen haben möchte, gerne ein Kommentar hinterlassen. Übrigens, auch für die Shapes Triangle Serie habe ich passenden Halterungen.

Mülltonnenbox selbst bauen – Teil 1

Bisher standen unsere Mülltonnen immer in der Garage. Da wir im letzten Jahr den Platz in der Garage für andere Dinge brauchen, mussten die Tonnen raus und standen neben der Garage im Gang. Nicht unweit von der Terrasse. Dies ist natürlich kein Zustand und muss geändert werden. Doch Platz ist wie immer Mangelware. Kurzum haben wir nun beschlossen ein Teil der Outdoor-Küche abzureißen. Da wir nie die komplette Fläche der Küche benötigt haben, kommen wir damit klar.

Wie bei uns üblich, bauen wir keine „kleinen“ Dinge, lol. Zumal wie bereits geschrieben, Platz immer wenig vorhanden ist. Daher soll unser Unterstand für die Mülltonnen auch zusätzlichen Stauraum für andere Gegenstände bieten. Wie z.B. eine Gartenschlauchtrommel, Eimer, Mörtelkübel etc. Soweit der Plan, nun geht es an die Umsetzung.

Abriss der Outdoor-Küche

Um Platz für Neues zu schaffen, muss Altes weichen. So auch ein Teil unserer Outdoor-Küche. Der Abriss gestaltet sich recht einfach, da wir damals extra so gebaut haben, dass es wieder entfernbar ist.

Die Granitplatten wurden abgehoben und sicher gelagert. Die Mauern wurden mit einem Vorschlaghammer „demontiert“. Nur ein Seitenelement blieb übrig, welches wieder als Auflage für die Granitplatte dient.

Neues Mauerelement errichten

Damit der Unterstand ein stabilen Unterbau hat, haben wir ein neues Mauerelement mit Schalungssteinen errichtet. Unter die erste Reihe Steine haben wir eine Mauersperrbahn gelegt. Dies dient zum einen als Feuchtigkeitssperre und die Mauer kann irgendwann auch wieder Rückstandlos entfernt werden. Mit einer Flex habe ich noch zwei Aussparungen in ein Mauerelement geschnitten und dort je ein Kunststoffrohr eingelassen. Durch diese Rohre kann man dann noch Kabel durchführen oder auch ein Wasserschlauch.

In die Schaltsteine wurden zur Bewehrung Eisenstangen eingelassen. Ebenso auch Pfostenträger* für die spätere Aufnahme der Holzpflosten. Dann wurden die Steine mit Beton gefüllt. Für die Füllung haben wir 2,5 Säcke Estrichbeton verarbeitet.

Holzrahmen für den Mülltonnen-Unterstand

Den Unterstand für die Mülltonnen bauen wir aus Holzpfosten, welche mit Pfostenträgern auf den Mauerelementen montiert sind. Da die Holzpreise momentan ja recht hoch sind, haben wir uns kesseldruck imprägnierte Kantholzpfosten* in den Dimensionen 7×7 und 9×9 auf je 2m entschieden. Der Rahmen wird mit den 9×9 er Pfosten erreichtet. Die Dachsparren mit 7×7 er Pfosten. Für den perfekten Sitz wurden die Sparren wieder an den entsprechenden Stellen ausgeklinkt. Das ist zwar ein bissel mehr Arbeit, sieht aber auch schöner aus.

Für die Dacheindeckung haben wir uns für die gleichen Dachbleche entschieden, welche auch bei unserem bereits Garten- und Gerätehaus verwendet wurden. Wie man die Abstände für die Dachsparren erreichnet habe, ich bereits in einen früheren Beitrag erläutert.

Der erste Teil der des Projekts ist nun abgeschlossen. Sobald es die Temperaturen zulassen, geht es mit der Verkleidung und dem Streichen der Seitenteile weiter. Zudem wird noch ein Zwischenboden eingezogen um dort dann weitere Gegenstände langern zu können. Wir wir die Front gestalten, wissen wir heute noch nicht final. Türen oder ein ausziehbares Sichtschutzelement sind derzeit in der engeren Wahl.

(* = Affiliate/Werbelink)

Philips Hue Panel Deckenleuchte fürs Homeoffice

In meinem Büro hatte ich bisher die Philips Hue Buckram 4 Spot Leuchte installiert. Durch die vier Sports kann man gezielt Raumbereiche anstrahlen. Aber da es nur Spots sind, ist die Ausleuchtung des Raumes nicht ganz optimal.

Nun kommt wieder die dunklere Jahreszeit und da ich überwiegend im Homeoffice arbeite, bin ich sehr lange in diesem Raum. Das tolle an den Philips Hue Leuchten ist ja, dass man zwischen warmen bis zu kühlem weißen Licht wechseln kann. Somit habe ich mich auf die Suche nach einer Hue Leuchte gemacht, mit welcher ich mein Büro besser ausleuchten kann. Die Wahl ist auf die Philips Hue Aurelle Rechteckige Panelleuchte* gefallen.

Die Panelleuchte hat ein Maß von 120 cm x 30 cm und eine Höhe von 4,6 cm. Der Rahmen ist aus Aluminium. Sie ist wie bei Philips Hue üblich dimmbar in den Lichtfarben 2.200 – 6500 Hue White Ambience. Die Lichtleistung beträgt 4200 lm bei 46,5 Watt.

Zum Arbeiten nutze ich gerne den Farbton „Tageslicht“, bei etwa 80% Leistung, wobei dies je nach Tageszeit ja variiert. Vielleicht werde ich jetzt noch einen Philips Hue Bewegungssensor* installieren, denn dieser hat einen Tageslichtsensor und ich könnte so die Lichthelligkeit der Leuchte dynamisch zum realen Tageslicht steuern.

(* = Affiliate/Werbelink)

Neugestaltung des Eingangsbereichs – Liguster Hecke

Im Herbst 2020 sind in unserem 2015 angeleten Eingangsbereich mit Zypressen die ersten Zypressen eingegangen. Erst dachten wir es lag an der Hitze und zu wenig Wasser das dies passiert ist, doch in 2021 sind immer mehr Zypressen davon betroffen gewesen. Erst sterben einzele Zweige ab, dann die ganze Pflanze. Daher vermuten wir das es eine Krankheit ist, welche die Zypressen befallen haben. Zwei Pflanzen, welche noch Gesund schienen, haben wir wir jetzt getrennt voneinander umgesiedelt. Wir werden sehen ob sie es schaffen werden.

Nun sieht unser Eingangsbereich nicht mehr so toll aus. Also war es an der Zeit eine Umgestaltung vorzunehmen. Erst hatten wir überlegt anstelle eine Bepflanzung einen dekorativen Holzauch zur Gartenseite zu bauen, doch wir konnten uns nicht wirklich auf ein Design einigen. Nun kam die Idee auf, einfach die Liguster Hecke vor dem Haus aufzugreifen und diese an der Seite zum Garten weiterzuführen.

Entfernen der kranken und abgestorbenen Zypressen

Im Pflanzbeet haben wir gröberen Splitt zur Abdeckung benutzt, dieser musste zunächst abgetragen und in Kübeln gesammelt werden. Dann konnte das darunterliegende Unkrautvlies entfernt werden. Mit ordentich und kräftigem Ziehen wurden die Zypressen samt Wurzelballen herausgenommen. Dies ging aber nur, da die Erde recht feucht war. Nur bei einer Pflanze musste mit dem Spaten nachgeholfen werden.

Wurzelreste im Boden wurden mit einem Rechen entfernt. Eben so ein Teil der Erde. Aufgefüllt haben wir das Bett mit Pfanzerde, welche auch sehr gut für Hecken geeignet ist. Abschließend kam neues Unkrauvlies auf die Fläche.

Liguster Pflanzen einsetzten

Über die Beetlänge haben wir dann die 15 Pflanzen relativ gleichmäßig verteilt und eingepflanzt. Diesmal haben wir keine wuzelnakten Pfanzen gekauft, sondern einfach im Pflanzenfachmarkt um die Ecke 15 Topf-Pflanzen besorgt. Für die kurze Pflanzstecke (ca. 4m) war die preislich OK. Pro Pflanze haben wir 2,85 Euro bezahlt. Anstelle des Splitts haben wir diesmal Rindenmulch zur Abdeckung verwendet. Zumal es auch als Frostschutz dient.

Im Frühjahr 2022 erfolgt dann er erste Rückschnitt, damit die Ligusterpflanzen sich gut verzweigen und im Laufe der Zeit eine schöne und dichte Hecke ergeben.

Filterbälle reinigen

In diesem Jahr haben wir unsere Pool-Pumpe gewechselt. Die bisherige Intex Kartuschen-Filter-Pumpe* hat ihren Dienst immer gut erfüllt, doch das permanente Filter wechseln bzw. reiningen hat mich ein wenig genervt. Wir haben daher auf eine Sandfilteranlage umgestellt. Es handelt sich dabei um den T.I.P. Schwimmbad- und Poolfilter – SPF 180 E*. Die Filteranlage haben wir allerdings nicht mit Filtersand gefüllt, sondern mit Filterbällen. Die Filterbälle sollen noch feiner filtern und auch wartungsfreier sein, denn man muss oder darf diese nicht „Rückspülen“.

DIe Pool-Saison hat bei uns Anfang Juni begonnen und endete Ende August. Während dieser Zeit hatten wir die Filterbälle* im Dauereinsatz in der Pumpe. Sprich, wir haben diese in der Zeit nicht getauscht oder gereinigt. Das Wasser war immer wunderbar und wir hatten deutlich weniger Arbeit mit der Pflege. Ausnahme natürlich die regelmäßige Poolchemie.

Filterbälle in der Waschmaschine reinigen

Wie man auf dem Foto sieht, hat sich jede Menge in den Filterbällen gesammelt. Jede Menge an Fliegen und sonstiges was immer an der Oberfläche geschwommen ist. Die Grünfärbung kommt sicherlich von den Algenresten.

Filterbälle direkt aus dem Filter entnommen und 1x mit Wasser abgespült.

Um die Filterbälle wieder zu verwenden, kann man diese einfach in der Waschmaschine waschen. Es darf kein Weichspüler verwendet werden, gegen etwas Waschmittel spricht jedoch nichts, wobei wir jetzt auch das nicht verwendet haben. Beim Waschprogramm haben wir Feinwäsche und 30 Grad gewählt. Die Umdrehungszahl (Schleudern) haben wir auf 700 eingestellt.

Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden. Die Filterbälle sehen wieder Top aus, fast wie neu. Die nächsten Tage lassen wir sie noch im Korb stehen damit auch die letzte Feuchtigkeit trocknen kann, dann kommen sie bis zur nächsten Saison wieder in die Tüte.

(* = Affiliate/Werbelink)

Flieder nach der Blüte schneiden

In den vergangenen Jahren haben wir dem Flieder im Garten keine besondere Beachtung in Form von Rückschnitt oder ähnlichem zukommen lassen. Genau genommen haben wir nicht geschnitten. In diesem Jahr, sicherlich für die Pflanzen ein wunderbarer Sommer, hatte der Flieder eine ernorme Blütenpracht. Es warenso viele Blüten, dass bei Regen und Sturm sogar mal ein Ast gebrochen ist. Somit war es diesmal an der Zeit dem Flieder mehr Aufmerksamkeit zu Schenken. Heute haben wir zunächst die verwelkten Blüten entfernt, denn nach der Blüte des Flieders kann man die verwelkten Blütenstände vorsichtig rausschneiden, um die Bildung neuer Triebe anzuregen.

Sommerflieder mit verwelkten Blüten

Wie das geht, haben wir aus diesem Video:

Überall wo wir dran kamen, haben wir die alten Blüten abgeschnitten. Die noch nicht welken Blüten am Flieder haben wir stehen lassen. Im Herbst gehen wir dann an den Rückschnitt, denn der Flieder wird Innen doch schon recht kahl.

Sommerflieder nach dem Entfernen der welken Blütenstände