Post vom Insolvenzverwalter der DHAG

Post von der Deutsche haus AGAm Montag lag ein Schreiben des Deutsche Haus AG (DHAG) Insolvenzverwalters im Briefkasten. Dieser Brief ist das erste offizielle Schreiben das wir zur Insolvenz der Deutsche Haus AG erhalten. Rechtsanwalt Thiemann teilt in dem Brief mit, dass er mit dem Beschluss vom 20.03.2013 zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt wurde. Ein entsprechender Nachweis war als Fotokopie beigelegt. Zugleich hat er uns mitgeteilt, dass wir der Insolvenzschuldnerin (also der Deutsche Haus AG) noch einen Betrag von knapp 4.000 Euro schulden und uns gebeten den Betrag auf ein Treuhandkonto zu überweisen. Sofern berechtigte Gründe bestehen, der Forderung nicht nachzukommen, sollen wir dies unter Vorlage von Beweisen unverzüglich mitteilen.

Haben wir berechtigte Gründe? Ja, die komplette Außendämmung, der Außenputz, das Nachstreichen der Sparren und Pfetten sowie ein paar andere Kleinigkeiten (Außensteckdosen, Lichtschalterbeleuchtung) sind noch nicht ausgeführt. Für die noch nicht ausgeführten Arbeiten haben wir bereits bezahlt und erwarten selbstverständlich auch die vertragsgemäße Ausführung der Arbeiten bevor wir dann natürlich gerne den Rückbehalt (der deutlich kleiner ist als der Wert der noch nicht ausgeführten Restarbeiten) umgehend überweisen werden. Von der Fassade habe ich nun aktuelle Aufnahmen gemacht, welche wir mit einem Antwortschreiben dann an den Insolvenzverwalter der Deutsche Haus AG senden werden. Zugleich werden wir um eine Stellungnahme bitten, bis wann die offenen Arbeiten ausgeführt werden.

1 Woche skyDSL

Internet via SatellitSeit einer Woche haben wir nun skyDSL am Laufen. Sagen wir doch besser fast am Laufen. Die Internetverbindung selbst funktioniert, VoIP noch nicht. Zunächst unsere bisherige Erfahrung mit der Internetverbindung.

Downloads von einzelnen großen Dateien laufen prima flott, da kann man nichts sagen. Sobald es aber viele Tausend kleine Dateien sind, zum Beispiel wenn man den Inhalt eines FTP-Ordners (Content Management System wie Joomla! oder WordPress) sichern möchte, ist es eine Qual. Was vorher mit normalem DSL 16.000 binnen 30 Minuten erledigt war, dauert nun knapp 4 Stunden. Allein das Einlesen der Verzeichnisstruktur auf dem FTP-Server dauert ewig. Keine Ahnung ob ich da noch was falsch eingestellt habe, aber ich vermute es liegt einfach an der Technik von skyDSL selbst. Da ich einmal im Monat von allen Webprojekten eine komplette Filesicherung lokal ziehe, brauche ich eine andere Lösung. Bei allen Projekten würde der Download geschätzt sonst gut einen ganzen Tag andauern. Denke, hier werde ich auf dem Server den Ordner vor dem Download künftig packen und dann in einer Datei herunterladen.

Zum normalen Surfen im Web fällt auf, dass es doch schon gefühlte 2-3 Sekunden dauert, bis sich eine Webseite aufgebaut hat. Webradio oder youtube etc. gehen problemlos.

skyDSL hat es bisher noch nicht geschafft unsere Voice over IP (VoIP) Nummer zu schalten. Vergangenen Dienstag hatte ich mich direkt telefonisch an den skyDSL Support gewendet. Die Sachlage wurde aufgenommen und sogar nachgestellt. Etwas später am Tag kam dann ein Anruf aus Berlin (Firmensitz skyDSL) und man teilte mir mit, dass es an der Vermittlungsstelle liegen muss und es weitergegeben wurde. Man wird mir dann eine E-Mail senden, wenn es gelöst ist. Donnerstags war noch keine Mail da. Im telefonischen Support habe ich nur den Anrufbeantworter erreicht und meine Rufnummer hinterlassen. Auch eine Support-Anfrage habe ich wieder über das Kundenportal gestartet. Keine Reaktion. Am Freitag habe ich dann erneut angerufen. Wieder der Anrufbeantworter und wieder meine Rufnummer hinterlassen. Diesmal kam 10 Minuten später ein Rückruf. Der Techniker war sehr verwundert, dass unser VoIP Anschluss immer noch nicht funktioniert. Dienstags wäre das Problem schon behoben worden und eine Mail wäre auch an uns gegangen. Keine Aussage konnte ich bestätigen. Das Problem ist weiterhin unverändert existent. Der Service-Mitarbeiter hat die Sachlage wieder aufgenommen, will sich dieser annehmen und sich dann telefonisch melden. Nun, heute ist Sonntag, keiner hat sich gemeldet. VoIP von skyDSL geht noch immer nicht. VoIP via sipgate funktioniert hingegen. Bin mal gespannt, wie lange es dauert, bis das VoIP Problem von skyDSL gelöst wird.

Zarge wurde getauscht

Türdurchgang BadezimmerDie ursprünglich gelieferte Türzarge für das Bad hatte eine Wandstärke von 125mm. Bei Einbau im Februar hatten wir dann festgestellt, dass sich der Blendrahmen nicht einsetzten lässt. Die Wandstärke der Zarge war einfach zu klein, der Rahmen hatte keinen Halt. Der Türdurchgang im Bad hat eine Stärke von 140mm. Mitte der Woche kam dann die neue Zarge mit einer Wandstärke von 145mm von der DHAG, bzw. von dem Unternehmen (G.T.H.-Türen Handels-GmbH), welche die Deutsche Haus AG damit beauftragt hat.

Die beiden Monteure haben die von uns montierte Zarge wieder ausgebaut, entsorgt und die neue Zarge da gelassen. Diese werden wir nun zusammen mit der noch nicht montierten Türzarge im Hauswirtschaftsraum (OG) in den nächsten Tagen einbauen. Dann sind allen Türen gesetzt.

Deutsche Haus AG (DHAG) – Insolvenz

Heute Vormittag hat mich ein Bauherr angerufen, welcher auch mit der Deutsche Haus AG (DHAG) aus Berlin sein Eigenheim baut. Er hat von den Baupartnern aus Gensingen erfahren, dass die DHAG vergangene Woche Insolvenz angemeldet hat. Sein Bauvorhaben sei davon allerdings nicht betroffen, so die Aussage der Baupartner.

Was das im Speziellen für uns bedeutet muss man mal abwarten. Die Arbeiten bei uns sind weitgehend abgeschlossen. Die Außendämmung und der Außenputz fehlt noch. Ein Großteil des Geldes ist natürlich bereits gezahlt und die Rückbehalte decken sicherlich nicht die Kosten wenn wir die Arbeiten zu Abschluss bringen müssten. Auch was dies für die Gewährleistung bedeutet ist unklar. Bevor hier aber Panik ausbricht, warten wir mal ab. Sicherlich wird man uns in den nächsten Tagen auch informieren.

Auf dem Portal für Insolvenzbekanntmachungen kann man die DHAG Insolvenzbekanntmachung einsehen. Ein Tipp für Bauherren: Auf dem Portal regelmäßig nach seiner Baufirma suchen. So bekommt man das frühzeitig mit.

Die Küche ist da – fast

Gestern und heute wurde damit begonnen, unsere Küche aufzubauen. Die Arbeiten gingen am Montag recht zügig voran. Dann tauchte gegen 11 Uhr ein Problem auf. Die Aussparung bzw. Verstärkung für die Positionierung der Dunstabzugshaube ist nicht an der richtigen Stelle. Abweichung 12,5 cm. Die Abzugshaube kann somit nicht mittig zum Kochfeld ausgerichtet werden. Was war passiert: Der Küchenplaner hat sich bei der Berechnung vertan. Etwa um 13 Uhr kam dann der Küchenplaner (Der Küchenbauer aus Bingen-Büdesheim) hinzu und wir haben überlegt, was getan werden kann.

Variante 1: Die Küche um planen, damit das Kochfeld mittig unter die Abzugshaube passt.

Variante 2: Die Aussparung versetzten (Decke aufschneiden, Abluftrohr kürzen) und abgesetzten Kasten darum montieren.

Variante 3: Die Aussparung versetzten (Decke aufschneiden, Abluftrohr kürzen) und eine dünne individuell angepasste Edelstahlplatte als Abdeckung montieren.

Eine Umplanung der Küche wollten wir auf keinen Fall und auch keinen abgesetzten Kasten. Also wird nun Variante3 umgesetzt. Da die Edelstahlplatte angefertigt werden muss, kann die Abzugshaube erst zu einem späteren Zeitpunkt montiert werden.

Die Küche ist nun soweit vorbereitet. Der Backofen ist drin und schon angeschlossen. Jetzt müssen wir auf die Granit-Arbeitsplatte warten bevor das Kochfeld und das Waschbecken eingebaut werden kann.

Leitung für die Wärmepumpe ist endlich verlegt

Das war vielleicht eine Aktion heute. 10 Uhr Ortszeit war heute Treffpunkt für Tiefbauer, Heizungsmonteure und unsern Bauleiter.  Sie sind gekommen, um eine Lösung für die nicht verlegbaren Kälteleitungen der Wärmepumpe zu finden. Es gab nur einen Weg. Das komplette Leerrohr muss freigelegt und geöffnet werden. Das Fundament für die Außeneinheit der Wärmepumpe wurde aufgestemmt, um das einbetonierte Rohr entfernen zu können. Danach wurde die komplette Rohrleitung gelöst und auseinandergeschoben. Danach konnten endlich alle Leitungen durchgeschoben werden. Im Anschluss wurde dann das Leerrohr wieder zusammengesteckt und teilweise neu verlegt. Der Tiefbauer hat dann wieder mit dem Verfüllen begonnen und die Heizungsmonteure haben die Außeneinheit der Wärmepumpe auf dem Fundament befestigt. Der ausgestemmte Teil des Fundaments wurde mit Betonestrich wieder verfüllt. In der nächsten Woche soll die Außeneinheit der Wärmepumpe dann endlich vollständig angeschossen und in Betrieb genommen werden.

Besten Dank alle Beteiligten und im Besonderen an unseren Bauleiter Herrn M.

Waschtisch passt nicht

Am Freitag wurde der von uns ausgesuchte Waschtisch Kermag iCon xs (mit Ablagefläche rechts) für das Gäste-WC geliefert. Um mal zu schauen, wie er denn optisch aussieht, haben wir ihn mal an der vorgesehenen Stelle angehalten. Hier ist aufgefallen, dass die von der Deutsche Haus AG (DHAG) vorbereitete Installationswand (Geräteträger) nicht den Herstellerangaben des Waschtischherstellers entspricht.

Der Abstand der Aufnahmestangen für das Waschbecken (Lochabstand) beträgt 28cm. Für das Waschbecken werden aber 40cm benötigt. Auch stimmt die Anordnung der Wasserzuläufe nicht. Diese hätten für den von uns ausgewählte Waschtisch weiter nach rechts müssen. So wie es aussieht, wurde die Anordnung für ein normales Waschbecken vorgesehen. Das bedeutet nun ein anderes Waschbecken besorgen, oder der komplette Bereich muss umgebaut werden (Fliesen runter, Wand öffnen, umbau, etc.). Wir werden das mit unserem Bauleiter in der kommenden Woche besprechen.

Drei Türzargen sind gesetzt

Heute haben wir mit dem setzten der Türen begonnen. Gleich die erste Zarge, welche wir ausgepackt und auf dem Boden nach Gebrauchsanweisung zusammengesetzt haben, hat einen Verarbeitungsfehler. Etwa in der Mitte des Rahmens ist die Beschichtung gewellt und es ist auch ein kleiner Riss zu sehen. Diese Zarge haben wir dann beiseitegelegt. Da am Montag der Türlieferant kommt, bekommt er heute Abend noch eine Mail diesbezüglich. Dann kann eine neue Zarge mitgebracht werden.

Die zweite Zarge, die wir ausgepackt haben, hat leider auch eine Macke. Allerdings auf der Innenseite im Bereich des Türriegels. Dort kann man erkennen, dass ein Teil bei der Herstellung im Werk wohl abgeplatzt ist und wieder angeklebt wurde. Da dies nicht so dramatisch ist, haben wir die Zarge verwendet und im Schlafzimmer eingebaut.

Zwei weitere Zargen haben wir im Arbeitszimmer und im Bad eingebaut. Mit Holzblättchen aus Laminatresten und Keilen wurden diese dann ausgerichtet. Im Anschluss wurden die Zargen jeweils an drei Stellen gespreizt.

Das Ausschäumen der Zargen mit Montageschaum hat an den Türen im Arbeitszimmer und dem Schlafzimmer gut funktioniert. Bei der dritten Tür im Bad ist uns ein Missgeschick passiert. Nach dem Ausschäumen mit dem Montageschaum hatten wir uns kurz zu den beiden anderen Türen umgedreht und waren begeistert, dass dies gut funktioniert hat. Als wir uns wenige Sekunden später wieder der Badezimmertür zugewandt haben, ist der Montageschaum an vielen Stellen heftig herausgetreten und hat an mehreren Stellen die Türzargen im sichtbaren Bereich berührt. Auch auf den Fliesen am Boden ist einiges an Material gelandet. Der Versuch das direkt abzuwischen war erfolglos. Wir konnten nur zusehen, wie es aushärtet. Wir hoffen, dass wir das irgendwie wieder entfernt bekommen. Wenn ihr einen Tipp habt, dann lasst uns bitte wissen.

Nur eine Zarge falsch geliefert

TürzargenDer Türen-Lieferant hat das Etiketten-Chaos bei den gelieferten Zargen und Türen aufgelöst. Es ist scheinbar nur eine Zarge definitiv falsch. Die hat ein komplett anderes Dekor. Die anderen Zargen seien trotz unterschiedlicher Etikettierung richtig. Die Beschriftung „Weisslack“ und „CePaL Weißl.“ sin die gleichen Varianten. Warum aber dann die unterschiedlichen Aufkleber? Egal, wenn es die richtigen Zargen sind, ist ja OK. Am Samstag oder Sonntag werden wir mal probieren eine Tür einzubauen.

Boden muss wieder geöffnet werden

Heute war die Heizungsfirma der Deutsche Haus AG (DHAG) im Haus und wollte die Außeneinheit der Wärmepumpe montieren und installieren. Leider haben die Monteure die Kälteleitungen und Stromkabel nicht durch das vorgesehene Rohr schieben können. Von keinen der beiden Seiten. Vom HAR sind sie knapp 2 Meter gekommen, dann ging nichts mehr. Von der Außenseite (Fundament Wärmepumpe) sind sie sogar nur einen halben Meter gekommen dann war Feierabend. Die Folge: Alles muss wieder aufgegraben werden. Ich habe dann den Tiefbauer anrufen müssen, dass er wieder kommt und damit beginnt, das Rohr freizulegen. Heute bin ich mal wirklich sauer, denn keiner will momentan hierfür die Verantwortung übernehmen. Klar, es entstehen ja gerade wieder Kosten, die jemand bezahlen muss. Wer der Jemand sein soll, kann ich mir schon denken :-(

Diese Sache ärgert mich wirklich. Wenn nicht jetzt schon so spät am Abend wäre, würde ich die ganzen Dinge die mir durch den Kopf gehen niederschreiben. Mal sehen, vielleicht mache ich das die Tage, wenn mein Puls wieder etwas niedriger ist.