Hallo Welt – wir haben Internet

Es ist geschafft. SkyDSL läuft. Das lange Osterwochenende hat es gebraucht, um die Satelliten-Anlage zu installieren. Zunächst musste ich auf dem Spitzboden eine Bodenkonstruktion mit Kanthölzern und Schalbrettern erstellen, allerdings erst mal nur in dem Bereich, wo der Mast installiert wird und das Dachfenster (Braas Lichtkuppel) ist. Den Rest mache ich im Sommer.

Dann habe ich zwei Dachziegel entfernt und einen Antennen-/Satellitendurchgangsziegel aus Kunststoff (Braas DuroVent) eingesetzt und den anderen Ziegel wieder eingesetzt. In die Dämmfolie auf den Sparren habe ich einen kleinen Schlitz eingeschnitten und den Antennenmast eingeführt. Mit einer Wasserwage haben wir dann den Mast ausgerichtet und mit Mastschellen fixiert.

Die vorbereitete SAT-Schüssel (ohne LNB und TRIA-Ausleger) haben wir von außen über das Gerüst am Haus und das Dach (auf einem Karton festgeklebt) mit einem Seil zur Dachluke gezogen. Aus der Luke passt nur eine Person, so hatte ich doch schon etwas Kraft aufzuwenden, um die Schüssel an den Mast zu heben und mit dem Mast zu verbinden. Hat aber ganz gut geklappt. Den Ausleger mit dem LNB und dem TRIA habe ich wieder von innen auf das Dach bringen können und dann an der SAT-Schüssel angebracht (hat auch ein gutes Gewicht).

Als nächste Aktion mussten die Kabel in die Leerrohre vom Hausanschlussraum auf den Spitzboden. Insgesamt 6 Kabel. Bestellt hatte ich mir letzte Woche 100m Kathrein LCD 111 SAT-Antennenkabel. Um zu testen, wie lang ein Kabel sein muss, haben wir direkt von der Rolle ein Kabel in eines der beiden vorhandenen Leerrohre eingeführt. Das Tolle bei dem Kathrein-Kabel ist, das man die Meteranzahl direkt auf dem Kabel ablesen kann. 12,5m sind es vom HAR bis zum Abschlusspunkt an das TRIA und das LNB. Wir haben uns dann für eine Kabellänge von 16,5m entschieden. So hat man immer noch mal etwas „Luft“ für Veränderung und die 100-m-Kabel sind optimal verwendet. Auf der Straße haben wir dann mit einem Maßband 16,5m abgemessen und dann die 5 weiteren Kabel zugeschnitten und einzeln mit einem edding markiert.

Pro Leerrohr habe ich 4 Kabel vorgesehen. In einem Leerrohr sind bereits zwei Cat7 Netzwerkkabel eingeführt. In dieses Leerrohr mussten nun noch zwei Kabel rein. Ein Kabel für skyDSL und ein Kabel für die DVB-T Antenne (Ersatzverbindung falls DVB-S mal ausfallen sollte). Das Einführen hat recht gut geklappt. Zwei Bogen waren zu überwinden. In das zweite Leerrohr mussten die restlichen drei SAT-Kabel eingeführt werden. Die Kabel haben wir immer mit einem guten Klebeband zusammengeklebt, um sie gleichzeitig einzubringen. Das Einführen ging insgesamt recht gut, obwohl ich hier mit mehr Schwierigkeiten gerechnet hatte. Nach dem alle Kabel über den Mast nach außen geführt und angeschlossen waren, habe ich die Leerrohre mit Glaswolle abgedichtet und mit Isover Vario Multitape verschlossen. Mit dem gleich Tape habe ich dann auch die Dämmfolie um den Mast wieder abgedichtet.

Nach dem Anschließen des Satelliten-Modems von skyDSL ging es an die Feinausrichtung der SAT-Schüssel. Dazu habe ich ein Notebook angeschlossen und die IP-Adresse des Modems zur Einrichtung aufgerufen. Zunächst muss man ein „Beam“ (passend zu seinem Standort) auswählen, dann hört man einen rhythmischen Ton aus dem Lautsprecher des TRIA. Nun musste man die Schüssel Millimeterweise nach rechts drehen, bis sich der Ton verändert und ein Dauerton zu hören ist. Auf dem Display des Notebooks konnte man dann gut die Signalwerte ablesen und so die Antenne optimal ausrichten. Laut Anleitung dauert es dann bis zu 45 Minuten, bis die Satelliten-Verbindung erstmalig konfiguriert ist. Während dieser Zeit hört man permanent den Dauerton des TRIA. Als sich nach einer Stunde noch immer nichts getan hat, haben wir den Netzstecker des SAT-Modems gezogen und es neu gestartet. Die Neueinrichtung hat wieder neu begonnen. Wir mussten die SAT-Schüssel noch mal nachjustieren, da wieder nur der rhythmischen Ton zu hören war. Als die Ausrichtung dann OK war, hat es nur knapp 2 Minuten gedauert und die Satelliten-Verbindung war aufgebaut.

Ein erster Speedtest hat eine Download-Geschwindigkeit vom 10.357 kbit/s und Upload-Geschwindigkeit von 1.308 kbit/s ergeben. Unser DSL-Paket hat einen Download von bis zu 12.000 kbit/s und Upload bis zu 4.000 kbit/s. In den nächsten Tagen werde ich mal zu unterschiedlichen Zeiten Speedtests machen, um Vergleichswerte zu erhalten.

 

Die DVB-T Antenne haben wir auch angeschlossen und ausgerichtet. Der Empfang ist gut. Den SAT-Empfang (DVB-S) können wir erst in wenigen Tagen ausprobieren, da uns die F-Stecker und Adaper ausgegangen sind.

Besten Dank an meinen Papa, der uns an dem Wochenende wieder fleissig unterstützt hat.

11 Gedanken zu „Hallo Welt – wir haben Internet

  1. Pingback: 1 Woche skyDSL | Wir bauen dann mal ein Haus

  2. Pingback: Funktionsarbeitshose angeschafft | Wir bauen dann mal ein Haus

  3. Pingback: Ausbau des Dachboden | Wir bauen dann mal ein Haus

  4. Pingback: Neues Baugebiet in Zotzenheim | Wir bauen dann mal ein Haus

  5. Pingback: skyDSL – Drosselung inklusive | Wir bauen dann mal ein Haus

  6. Sehr interessant! Bin auch gerade dabei, Schüssel + DVB-T Antenne zu planen. Wie groß sind bei dir Schüssel, Mast und DVB-T Antenne? bzw anders herum: wie lang sollte der Mast über die Dachfläche ragen, damit man schüssel (60er) und dvb-t antenne gut installieren kann? Achja und nochwas: warum keinen „Dachsparrenhalter“ (also „Aufdach“-montage) ??

    • Ich habe einen 60er Mast genommen, da ich durch den skyDSL Kopf ein starkes Gewicht an der 75er Schüssel habe. Dieser ist bei Wind stabiler. Meine DVB-T Antenne ragt über das Dach.
      Für die Montage am Dachsparren hatte ich keine Lust, daher die Entscheidung einen klassischen Mast zu verwenden. Auch finde ich, ist das die stabilerte Montageweise.

  7. Hallo,
    Habe heute bei bekannten auch ein SkyDSL Anlage montiert.
    Leider ohne Erfolg. Haben denn Satelliten nicht gefunden,
    jetzt habe ich hier gelesen das der LNB ein ton gibt um dei Feineinstellung richtig auszurichten.
    Wo ich das heute gemacht habe habe ich kein ton vom LNB gehört, muss ich es erst irgendwo aktivieren?

    Werde morgen noch mal nach schauen.

    Würde mich über eine info und trick freuen.

    Gruß Kristian

    • Hallo Kristian,

      wenn ich mich recht erinnere, dann musste man einen Einrichtungsassistenten starten. In den Installationsunterlagen ist eine IP Adresse oder URL zum Modem für die Ersteinrichtung angegeben. Diese Adresse in einem Browser öffnen (z.B. auf einem Laptop, Tablet oder Smartphone). Voraussetzung ist allerdings, dass das Surfbeam Modem im gleichen Netzwerk ist. Alternativ kann man auch den Laptop mit einem Kabel direkt an das Modem anschließen. Dem Installations-Dialog dann folgen. Wichtig ist, dass man den richtigen Satelliten (einer der 4) auswählt. Sonst piepst auch nix. Welcher Satellit der richtige ist, müsste ebenfalls beschrieben sein. Bei uns ist es der Vierte (organge).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.