Telekom Hauszuführung ist hergestellt

Am Sonntag gegen 18 Uhr klingelte mein Handy. Es war der Monteur, welcher im Auftrag der Telekom unsere Hauszuführung ausführen möchte. Er wollte direkt am Montag gegen 9 Uhr kommen. Klar, kann er machen.

Der Monteur, ein Subunternehmer der in unserer Region zuständigen Firma für den Fernmeldebau der Telekom, war pünktlich da. Über den Mehrspartenanschluss wurde das Kabel durch das Leerrohr nach außen geführt. Das 16m lange Kabel ging ohne großen Kraftaufwand durch.

Das bereits liegende Telekom-Kabel an der Grundstückgrenze wurde gekürzt und dann die beiden Kabel fachgerecht verbunden. Das Verbindungsstück wurde im Anschluss mit einer Art Schrumpfschlauch verschlossen.

Im HAR (Hausanschlussraum) hat der Monteur dann die Telekommunikations-Abdichtung des MSH eingesetzt und den Abschlusspunkt (APL; Hausanschlusskasten) an der Wand montiert sowie die Kabel aufgelegt. Die TAE Dose wurde ebenfalls angeschlossen. Die Dose werde ich später selbst noch verlegen, da ich diese bis auf weiteres noch nicht nutzen kann.

Die ganze Aktion hat gut eine Stunde gedauert. Ich war begeistert, dass es nach Abgabe des Auftrags für die Herstellung einer Hauszuführung am 16.05.2014 so schnell mit einem Termin ging. Vermutlich lag es einfach nur daran, dass die Installtion ohne Erdarbeiten und nicht in Absprache mit anderen Versorgern erfolgt ist.

Für die Montage des Anschlusspunkts innerhalb des Hauses dürfen wir nun 399,95 Euro bezahlen. Eigentlich heftig, denn für einen Anschlusspunkt (APL), welcher außerhalb des Gebäudes liegt, braucht man nichts zahlen. Die Arbeit ist letztendlich identisch.

Das Kapitel „Telekom Hausanschluss“ wäre zunächst abgeschlossen. Die Leitung ist drin, auch wenn ich diese in den nächsten Jahren nicht nutzen kann. Aber vielleicht ergibt sich ja mal eine Option für einen Internetanschluss, sobald ein alternativer Anbieter die DSL-Infrastruktur ausbaut. Man soll die Hoffnung ja nie aufgeben…

Post von der Bauherrenberatung der Telekom

Telekom HausanschlussNach meinem Anruf am 12.05.2014 bei der Telekom Bauherrenberatung, lagen 2 Tage später die Unterlagen für den Hausanschluss im Briefkasten. Das ging fix. Heute habe ich alle Unterlagen wie den Lageplan, den Gebäudegrundriss inkl. Kennzeichnung des Hausanschlussraum und den Leerohren zusammengetragen. Mit den ausgefüllten Formularen geht jetzt alles wieder an die Bauherrenberatung nach Bad Kreuznach.

Nächste Woche werde ich dann bei dem zustständigen Herren für die Montage anrufen und auf einen zeitnahen Termin hoffen.

Der Telekom Hausanschluss – Runde 2

Telekom HausanschlussAm Freitag habe ich die verbliebenen beiden Leerrohre des MSH (Mehrspartenhausanschluss) im Rahmen der Baggerarbeiten verlängert und bis zum Telekom Hausanschlusskabel am Grundstück verlegt. Der Bereich wo die Leerohre und das Telekom-Kabel liegen, ist derzeit noch gut zugänglich. Daher habe ich am Wochenende überlegt, ob ich nicht doch den Telekom Hausanschluss setzten lassen soll. Es würden dann keine weiteren Kosten später für Baggerarbeiten etc. entstehen. Nur die Grundinstallationskosten.

Auch wenn wir derzeit keine Möglichlichkeit auf einen DSL-Anschluss haben, kann es nicht schaden wenn die Leitung schon mal im Haus ist. Sobald eine Option aul einen DSL-Port oder einen schnellen DSL Anschluss gegeben ist, können wir das dann nutzen ohne noch mal mit den erforderlichen Erdarbeiten zu beginnen.

Vorhin habe ich bei der Telekom Bauherrenberatung in Mainz angerufen und mein Anliegen geschildert. Unsere alte Auftragsnummer war noch im System (mit einem Storno-Vermerk). Da die Daten bereits vorhanden waren, bekommen wir nun in den nächsten Tagen noch mal Post mit den regionalen Ansprechpartnern für die Installation. Dann darf ich einen Termin für die Installation abstimmen. Ich bin gespannt…

Ein NAS für das Heimnetzwerk

Die Fritz!Box 7390 ist bei uns das Herzstück für das Heimnetzwerk. Die Fritz!Box managed die Internetverbindung zum skyDSL-Modem, die komplette Telekommunikation und dient mit einer extern angeschlossenen 500GB USB als zentrale Datenablage und Medienserver (für Musik und Filme). Die Fritz!Box ist schon ein tolles Gerät. Als Eierlegende-Wollmichsau stößt sie aber auch an ihre Grenzen. Die Datentransferrate bei Fritz!NAS liegt zwischen 3,5 und 4 Megabyte pro Sekunde. Für das Streamen von Filmen und MP3-Dateien reicht das aus. Für das gelegentliche Kopieren von Dateien aus dem Netzwerk auf die externe Platte und umgekehrt auch. Muss man öfters Daten kopieren, ist die langsame Datentransferrate nervig, es dauert einfach lange.

Unser Heimnetzwerk hat nun Zuwachs bekommen. Ein eigenständiges, ausgewachsenes und vollwertiges NAS (Network Attached Storage). Vor der Anschaffung des NAS habe ich mir überlegt, was der Netzwerkspeicher alles können muss. Meine Kriterien:

  • Ordentliche Datentransferrate im Netzwerk
  • Medienserver (UPnP AV) für Bilder, Filme und Musik
  • RAID Unterstützung für permanente Spiegelung als Backup
  • Printserver Unterstützung (für später mal)
  • Modulare Anpassung/Erweiterung durch Programme und Tools
  • Webcam und Videokamera Management
  • Download-Manager für automatisierte und zeitgesteuerte Downloads (wg. skyDSL)
  • DVB-T / DBV-S Recording und Streaming
  • Rechtemanagement
  • Fernzugriff von außen
  • Energiesparbetrieb
  • ansonsten die üblichen NAS-Funktionen

NAS-Erfahrung hatte ich bisher mit Netzwerkspeicher von Buffalo und Netgear gemacht. Bei meiner Recherche bin ich auch auf die Lösungsanbieter Qnap und Synology gestoßen. Dann das übliche, Leistungsdaten, Features und Preise vergleichen. Meine Wahl ist auf das NAS Synology DS214play gefallen. Es kostet mit knapp 300 Euro allerdings auch etwas. Die Festplatten sind bei diesem Preis noch nicht mit dabei und müssen separat gekauft werden. Da die Funktionsvielfalt passt und alle meine Kriterien erfüllt werden, habe ich es gekauft. Als Festplatten kommen zwei Western Digital NAS (Red) Platten mit jeweils 3TB zum Einsatz.

Das Synology NAS DS214play ist mein erstes NAS von Synology. Von dem Zusammenbau und der Ersteinrichtung bin ich absolut begeistert. 3,5“ Festplatten können ohne Werkzeug binnen Sekunden eingebaut werden. Den Netzwerkspeicher dann in den Netzwerkschrank stellen, anschließen und Power-Knopf drücken. Die Initialisierung dauert nur Sekunden und schon kann mal über den Rechner auf die Weboberfläche der Diskstation zugreifen. Ein Assistent führt durch die einzelnen Punkte durch und in wenigen Minuten ist das NAS einsatzbereit. Genial, so einfach habe ich das bisher noch nicht erlebt.

Als erste Handlung habe ich dann den Medienserver des NAS aktiviert und meine MP3-Sammlung auf das NAS kopiert. Das NAS DS214play indiziert die Dateien on the Fly und die Musiksammlung stand sofort auf den UPnP-fähigen Clients (Smart-TV, Smartphone, Tablet und Co) zur Verfügung.

Über das Paketzentrum des DS214play kann man sich eine Vielzahl an Erweiterungen auf sein NAS installieren. Da gibt echt eine Menge. Als Nächstes habe ich das Paket „Video Station“ installiert. Die Video Station ist für das Managen von Filmen, TV-Serien, Privatvideos und TV-Aufnahmen (via USB DTV Dongle) konzipiert. Nachdem ich ein Film auf das NAS in den entsprechenden Ordner kopiert habe, wurde dieser automatisch indiziert. Zugleich wurde ein Cover und die komplette Beschreibung zu dem Film samt Darsteller-Liste etc. selbständig aus dem Internet geladen und dazu eingepflegt. Klasse, einfach Video Datei kopieren, den Rest macht die Diskstation.

In den nächsten Tagen werde ich das Streamen von Live-TV testen. Als USB-DVB Stick habe ich mir dafür von Hauppauge den Dual DVB-T Stick WinTV Nova-TD besorgt.

Graben für die Hausanschlüsse ausgehoben

Gegen 15:00 Uhr ist heute die Firma Kuschmann & Metz an unser Haus gekommen. Zwei Mitarbeiter haben damit begonnen, den Graben für den Stromanschluss auszuheben. Bei dem Graben wurde auch ein Verlängerungsrohr des MSH beschädigt, was aber nicht weiter schlimm ist. Sofern das Wetter mitspielt, geht es dann Morgen mit den Arbeiten für das Wasser weiter. Am Donnerstag will dann das EWR den Stromanschluss einführen und im Hausanschlussraum den Übergabepunkt montieren.

Definitiv kein DSL-Anschluss verfügbar

Telekom HausanschlussEs wird nix mit dem DSL-Anschluss. Die Telekom Bauherrenberatung hat es mir nun telefonisch mitgeteilt. Schnell reagiert die Bauherrenberatung der Telekom in Mainz. Vergangenen Sonntag habe ich eine E-Mail geschrieben, montags um kurz nach 8 Uhr kam der Anruf des Herrn B. Er hat klar zu Ausdruck gebracht, dass für Zotzenheim keine freien DSL-Ports mehr verfügbar sind und es von der Telekom definitiv nicht vorgesehen ist, einen Ausbau der DSL-Ports zu betreiben. Puuh, das ist mal eine Aussage. Ade DSL… (wir hätten uns ja schon über eine kleine DSL-Leitung gefreut, aber gar kein DSL ist schon etwas wenig)

Somit hat sich dann auch nun unser Telekom Hausanschluss erstmal erledigt. Die Kosten hierfür werden wir uns sparen. Am Grundstück liegen gut 11m Telekomkabel, welches wir dann selbst durch den Mehrspartenanschluss einführen werden. Die Option, dies dann Mal in ein paar Jahren anzuschließen, wenn es denn doch noch mal DSL-Ports geben sollte, ist somit gegeben. Der Herr von der Telekom Bauherrenberatung will mir noch eine E-Mail mit der genauen Lage des Anschlusskabels zusenden.

Kurzum habe ich mich auch entschlossen, dem Bürgermeister von Zotzenheim einen Brief bezüglich dieser Unterversorgung zu schreiben. Ich hoffe sehr, dass sich die Gemeinde hierüber schon Gedanken gemacht hat, denn es wurde ja ein neues Baugebiet ausgewiesen und die „Nachbarn“ wollen bestimmt auch Breitband-Internet.

Kein DSL-Port mehr frei?

Telekom HausanschlussVon unserem künftigen Nachbarn Tobias haben wir erfahren, dass er kein DSL-Anschluss von der Telekom bekommen kann. Der Grund: Es sind keine DSL-Posrts mehr frei. Die Telekom hat ihm da auch keine Hoffnung gemacht, dass sich daran bald was ändern wird. Ein weiterer Ausbau der DSL-Ports sei nicht vorgesehen.

Das sind Neuigkeiten, die keiner hören will. Ich schon gar nicht, denn ich brauche eine einigermaßen passable Internetverbindung auch beruflich. Ich würde mich ja mit einer kleinen DSL-Leitung zufrieden geben, aber gar kein Breitbandanschluss wäre echt übel.

Daher habe ich heute eine E-Mail an die Telekom Bauherrenberatung Mainz geschrieben. Darin habe ich die Baueherrenberatung gebeten, uns eine 100%ige Aussage über die DSL-Verfügbarkeit mitzuteilen.

Wenn wir hier die Antwort erhalten, dass ein DSL-Anschluss nicht zur Verfügung gestellt werden kann, werden wir wohl auch den Telekom Hausanschluss nicht benötigen. Diese Kosten (ca. 600 Euro) können wir uns dann auch sparen.

Dann sind wir mal auf die Antwort der Bauherrenberatung gespannt.

Mehrspartenanschluss ist angeliefert

Mehrspartenhausanschluss rundBereits am Sonntag Abend haben wir von Herrn B. (Die Baupartner, Gensingen) die Nachricht erhalten, dass der von uns bestellte Mehrspartenanschluss (MSH) bei den Baupartnern im Büro angeliefert worden ist. Das ging mal fix. Am 17.10. bestellt und am 20.10. geliefert. Heute früh habe ich dann kurz mit unserem Bauleiter telefoniert und ihn darüber informiert, dass der Mehrspartenanschluss dann dort abgeholt werden kann. Kostenpunkt komplett: 796,47 €.

Mehrspartenanschluss ist bestellt

Mehrspartenhausanschluss rundWir haben uns schon vor einigen Wochen dafür entschieden, einen Mehrspartenhausanschluss installieren zu lassen. Ein Mehrspartenanschluss sorgt für eine platzsparende und zuverlässige Einzelabdichtung der Hausanschlussleitungen ins Gebäude. Bei uns sind das Strom, Wasser und Telekom. Wir haben eine runde Bauweise mit vier Sparten gewählt. Eine Sparte bleibt leer für eine spätere mögliche Verwendung. So sind wir dann auch noch in Jahren in der Lage, ohne große Bagger und Installationsarbeiten, eine zusätzliche Einführung zu machen. Ursprünglich wollten wir unseren Mehrspartenanschluss bei der Firma Langmatz in Garmisch-Partenkirchen bestellen. Dieser hat ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Doch leider ist der Mehrspartenanschluss als rundes Modell nicht mehr lieferbar gewesen. Ein Mehrspartenanschluss in Reihenbauweise hätte eine Lieferzeit von 3 Wochen. Da wir den Mehrspartenhausanschluss doch schon nächste Woche benötigen, hat uns unserer Bauleiter die Firma hauf technik in Herbrechtingen empfohlen. Dort habe ich dann gestern Mittag kurz angerufen und heute Morgen hatte ich das Angebot bereits per Mail vorliegen. Die Firma hauf bietet den Mehrspartenanschluss als „Bauherren-Pakete“ in verschiedenen Ausführungen (Rund, Reihe) an. Wir haben das Bauherrenpaket für Gebäude ohne Keller in runder Ausführung bestellt. Bereits Anfang der nächsten Woche (Mo./Di.) wird es angeliefert. Das Paket besteht aus:

  • MSH Basic-FUBO-E inkl. Aufstellvorrichtung mit Erdspieß (Rohbauteil zum Einbetonieren in Bodenplatte)
  • MSH Basic-MB (Installationsteil zur Abdichtung der Hausanschlussleitungen)
  • 4 x Druckfester Spiralschlauch mit Rastmuffe KES-KMR 82-V/3000 (Länge 3000 mm)
  • Universaldichtelemente für Strom: MSH-M-ED 1/20-34, Trinkwasser: MSH-M-WD 1/32/40/50 und Kommunikation: MSH-M-KD 3/9-13
  • Rohranschlussmanschetten bestehend aus 4 x Manschetten und 8 x Edelstahl-Spannbänder
  • Geschlossenes Dichtelement MSH-M-0 zur Blindabdichtung nicht
    belegter Sparten (z.B. Reserve-Gashausanschluss – oder optionaler Belegung
  • MSH-Zubehör-Set 3 zur erdseitigen Abdichtung. Bestehend aus: 4 x Manschettenstopfen, Strom: MS 75-ED 1/20-34, Trinkwasser: MS 75-WD 1/32-50, Kommunikation: MS 75-KD 3/8-14, Blind: MS 75-D /0 und 8 x Edelstahl-Spannbänder

Kostenpunkt: 690,00 Euro netto zzgl. MwSt.

Sofern wir noch eine Verlängerung der Spiralschläuche benötigen, kosten diese 15 Euro netto zzgl. MwSt. pro laufenden Meter. Dies müssen wir aber erst mit dem Tiefbauer und dem Bauleiter noch abstimmen und bestellen diese bei Bedarf dann separat.

Antwortschreiben an die Bauherrenberatung der Telekom

Telekom HausanschlussHeute haben wir die Unterlagen für die Bauherrenberatung der Telekom zusammengestellt. Hierzu hatten wir im Juli von der Telekom ein Kuvert mit diversen Formularen erhalten:

  • Grundstück-Nutzungsvertrag (GNV)
  • Erklärung zum Haftungs- und Gewährleistungsausschluss
  • Erklärung zur Bereitstellung des Gebäude-Potentialausgleichs (PotA)
  • Auftrag für die Herstellung einer Hauszuführung

Die ganzen Dokumente sind nun ausgefüllt und unterschrieben. Der Antwort ist auch ein Lageplan mit dem eingezeichneten Neubau sowie ein Grundriss vom Erdgeschoss mit Kennzeichnung der Lage der Hauszuführung beizulegen.

Wir hatten vor, die Unterlagen am späten Abend direkt bei der Bauherrenberatung der Telekom in Bad Kreuznach einzuwerfen.  Doch wir mussten feststellen, dass an dem riesigen Gebäude kein einziger Briefkasten vorhanden ist. Also bleibt nur der Postversand.