Überprüfung der Bodenplatte

Vermessungsarbeiten auf dem GrundstückHeute war Herr R. von der Firma Holzbau Schäfer aus Nüdlingen am Bauplatz. Er hat sich gestern Abend telefonisch angekündigt. Herr R. hat die Bodenplatte und die Umgebung für den Aufbau des Hauses in der nächsten Woche überprüft. Dabei hat er folgende Schritte durchgeführt:

  • Messung der Höhe der Bodenplatte an verschiedenen Messpunkten
  • Länge, Breite und Diagonale der Bodenplatte messen
  • Richtige Position der einbetonierten Rohre prüfen
  • Untergrund und Aufbauvoraussetzung für das Gerüst prüfen
  • Absperrung der Straße festlegen

Bei den Messungen war alles soweit in Ordnung bzw. lagen die Werte in den Toleranzgrenzen. Der Schotter, bzw. das Füllmaterial um die Bodenplatte muss für das Gerüst noch etwas glatt gezogen werden. Auch die Rohre des Mehrspartenanschluss (MSH) muss noch etwas weiter rausgezogen werden, da sonst das Gerüst darüber stehen würde.

Bei dem Überprüfen, ob die einbetonierten Rohre an der richtigen Position sind, ist aufgefallen, dass ein Rohr komplett fehlt. Es handelt sich dabei um das Abwasserrohr, welches aus dem Hauswirtschaftsraum im Obergeschoss kommt. Herr R. hat dies notiert und gibt es an den Bauleiter zur weiteren Klärung weiter. Hier gilt es nun abzuwarten, wie das gelöst wird.

Die Bodenplatte ist fertig

Am Morgen wurden die Bodenplatte und die Streifenfundamente für die Garage gegossen. Jetzt müssen diese noch aushärten. Weiterhin wurde um die Bodenplatte etwa 2m Erdreich (in der Breite) gleichmäßig abgetragen. Dies ist für das spätere Gerüst erforderlich.

Vorbereitungen für die Bodenplatte

Heute ging es mit den Vorbereitungen für die Bodenplatte weiter. Als ich am Nachmittag zur Baustelle gekommen bin, haben die Monteure für die Bodenplatte gerade Mittagspause gemacht. Es gab leckeren Döner; sah zumindest so aus. :-)

Einer der Monteure erzählte, dass sie heute erst später an der Baustelle angekommen sind. Es gab wohl auf der A5 ein paar Verkehrsprobleme. Am Vormittag hatten Sie damit begonnen die Dämmung für die Bodenplatte vorzubereiten (die rosa Platten auf den Bildern). Diese wurden zurechtgeschnitten und auf die eingegossenen Stahlstäbe in der am letzten Freitag erstellten Frostschürze aufgesteckt. In die Dämmplatten sind dann Kunststoffspieße zur Innenseite der Bodenplatte gesteckt worden, welche sich mit dem Beton der Bodenplatte dann verbinden werden. Die Dämmplatten bilden somit die äußere Hülle und zugleich die Schalung für die Bodenplatte. Man spart sich somit die Holzverschalung zum Gießen der Bodenplatte.

Gegen Abend wurde dann noch eine Folie über den mit Schotter verdichteten Boden gelegt. Auf die Folie kamen dann die Eisenmatten und diverse weitere Eisenstücke.

Grobabsteckung für die Bodenplatte

Bei unserem Bauanlaufgespräch am Bauplatz hatte unser Bauleiter mitgeteilt, dass für heute die Grobabsteckung für die Bodenplatte vorgesehen ist. Als wir gestern Abend noch mal am Grundstück vorbeigefahren sind, war dies bereits erledigt. Ein Tag früher wie angekündigt. Da es gestern bereits dunkel war, konnten wir keine Bilder von der Grobabsteckung machen. Dies haben wir heute nachgeholt.

Die Grobabsteckung hat unser Vermesser übernommen. Dazu hat er auf dem Grundstück, wo die Bodenplate später sein wird, die Eckpunkte mit Holzpfählen markiert. Nun kann der Tiefbauer mit den Bodenarbeiten beginnen.

Bauanlaufgespräch am Bauplatz

Es geht los - BaubeginnUm 11:30 Uhr hatten wir heute unser Bauanlaufgespräch am Bauplatz. Hier haben wir auch unseren Bauleiter Herrn M. (DHAG) kennengelernt. Ebenfalls zu dem Termin war auch der Tiefbauer (Herr U.), und Herr G., welcher für die Bodenplatte (DHAG) zuständig ist anwesend. Auch unser Ansprechpartner Herr B. von den Baupartnern in Gensingen war natürlich mit VorOrt.

Es wurden die nächsten Schritte und ToDo-Punkte besprochen:

  • Feinabsteckung des Hauses durch den Vermesser für die Bodenarbeiten welche bereits in der nächsten Woche beginnen sollen.
  • Erarbeiten und Vorbereitungen für die Bodenplatte durch den Tiefbauer in der nächsten Woche (Aushub etwa 165m³).
  • Feinabsteckung für die Bodenplatte durch den Vermesser in der nächsten Woche
  • Installation der Bodenplatte genden Ende der nächsten Woche.
  • Meldung über den Baubeginn an die Bauaufsichtbehörde abgeben. Diese soll eine Woche vor Baubeginn dort vorliegen.
  • Baustrom an der Baustelle bereitstellen lassen.
  • Mehrspartenanschluss (MSH) bestellen.

Wenn alles klappt, dann haben wir in der nächsten Woche schon mal die Bodeplatte. :-)

Vorabzug Werkplan Bodenplatte

Skizze BodenplatteEndlich scheint was zu passieren. Von Herrn S. (Ingenieurbüro Schindler) habe wir heute eine E-Mail mit dem Vorabzug der Bodenplatte zur Ansicht erhalten. Wir sollen uns diese noch mal ansehen und eventuelle Änderungswünsche mitteilen. Sofern alles OK ist, dann unterschreiben und wieder per E-Mail oder Fax zurücksenden.

Aufgrund der höheren Traufhöhe muss unser Haus tiefer liegen. Entsprechend muss das Haus auf einer frostsicheren Bodenaustauschschicht gegründet werden. Hierfür sind Streifenfundamente als umlaufende Frostschürze erforderlich. Diese sind 100 cm tief und 30 cm breit.

Weiterhin sind in dem Plan auch alle Zu- und Ableitungen eingezeichnet. So zum Beispiel die ganzen Abwasserleitungen (WC, Waschbecken, Dusche, Wanne, Waschmaschine, Regenwasser, Zisternenüberlauf), der Zugang zum Mehrspartenanschluss (MSH) und die Leitungen für die Heizungsanlage samt Außeneinheit.

Für uns als Laien sieht der Plan für die Bodenplatte in Ordnung aus. Hier müssen wir darauf vertrauen, dass dies alles seine Richtigkeit hat.