Definitiv kein DSL-Anschluss verfügbar

Telekom HausanschlussEs wird nix mit dem DSL-Anschluss. Die Telekom Bauherrenberatung hat es mir nun telefonisch mitgeteilt. Schnell reagiert die Bauherrenberatung der Telekom in Mainz. Vergangenen Sonntag habe ich eine E-Mail geschrieben, montags um kurz nach 8 Uhr kam der Anruf des Herrn B. Er hat klar zu Ausdruck gebracht, dass für Zotzenheim keine freien DSL-Ports mehr verfügbar sind und es von der Telekom definitiv nicht vorgesehen ist, einen Ausbau der DSL-Ports zu betreiben. Puuh, das ist mal eine Aussage. Ade DSL… (wir hätten uns ja schon über eine kleine DSL-Leitung gefreut, aber gar kein DSL ist schon etwas wenig)

Somit hat sich dann auch nun unser Telekom Hausanschluss erstmal erledigt. Die Kosten hierfür werden wir uns sparen. Am Grundstück liegen gut 11m Telekomkabel, welches wir dann selbst durch den Mehrspartenanschluss einführen werden. Die Option, dies dann Mal in ein paar Jahren anzuschließen, wenn es denn doch noch mal DSL-Ports geben sollte, ist somit gegeben. Der Herr von der Telekom Bauherrenberatung will mir noch eine E-Mail mit der genauen Lage des Anschlusskabels zusenden.

Kurzum habe ich mich auch entschlossen, dem Bürgermeister von Zotzenheim einen Brief bezüglich dieser Unterversorgung zu schreiben. Ich hoffe sehr, dass sich die Gemeinde hierüber schon Gedanken gemacht hat, denn es wurde ja ein neues Baugebiet ausgewiesen und die „Nachbarn“ wollen bestimmt auch Breitband-Internet.

Kein DSL-Port mehr frei?

Telekom HausanschlussVon unserem künftigen Nachbarn Tobias haben wir erfahren, dass er kein DSL-Anschluss von der Telekom bekommen kann. Der Grund: Es sind keine DSL-Posrts mehr frei. Die Telekom hat ihm da auch keine Hoffnung gemacht, dass sich daran bald was ändern wird. Ein weiterer Ausbau der DSL-Ports sei nicht vorgesehen.

Das sind Neuigkeiten, die keiner hören will. Ich schon gar nicht, denn ich brauche eine einigermaßen passable Internetverbindung auch beruflich. Ich würde mich ja mit einer kleinen DSL-Leitung zufrieden geben, aber gar kein Breitbandanschluss wäre echt übel.

Daher habe ich heute eine E-Mail an die Telekom Bauherrenberatung Mainz geschrieben. Darin habe ich die Baueherrenberatung gebeten, uns eine 100%ige Aussage über die DSL-Verfügbarkeit mitzuteilen.

Wenn wir hier die Antwort erhalten, dass ein DSL-Anschluss nicht zur Verfügung gestellt werden kann, werden wir wohl auch den Telekom Hausanschluss nicht benötigen. Diese Kosten (ca. 600 Euro) können wir uns dann auch sparen.

Dann sind wir mal auf die Antwort der Bauherrenberatung gespannt.

Bauherrenberatung der Telekom

Telekom HausanschlussBei der Telekom gibt es für Bauherren eine extra Beratungsabteilung, die einen in allen Fragen zum Telefonanschluss unterstützten soll. Erreichbar ist die Bauherrenberatung unter der kostenlosen Rufnummer 0800 33 01000 0800 33 01903. Man kann auch zur Beratung in einen Telekom Shop gehen. Ich habe mich für einen Anruf bei der Hotline entschieden und dort vor zwei Tagen mal angerufen. Die nette Frau am anderen Ende der Telefonleitung hat mir Löcher in den Bauch gefragt, so zum Beispiel:

  • ob mehrere Parteien in dem Haus wohnen werden
  • ob die Telefonleitungen in dem Gebiet oberirdisch oder unterirdisch verlegt sind
  • ob der Abschluss im Haus oder vor dem Haus erfolgen soll
  • wann der geplante Einzugstermin ist
  • ob wir nur einen Hausanschluss möchten oder auch ein Telefon- und Internetpaket
  • ob es schon einen Aushub für die Versorgungsleitungen gibt oder ob dies die Telekom machen soll
  • etc.

Einige Punkte konnte ich überhaupt nicht beantworten und habe an die Baufirma verwiesen.  Sie hat dann die vor mir beantworteten Fragen notiert und an die Bearbeitungsstelle weitergeleitet. Heute habe ich dann einen Anruf von der Bauherrenberatung in Mainz erhalten. Der Herr hat mir mitgeteilt, dass auf unserem Grundstück bereits das Kabel für den Hausanschluss verlegt ist. Es sind sogar 11m Anschlussleitung vorhanden. Dies sollte reichen, um das Kabel zum Hausanschluss zu führen. Es muss dann nur noch der Installateur kommen um dies später im Hausanschlussraum (HAR) zu installieren. Nebenbei hat er mir noch den Tipp gegeben ein zusätzliches Leerrohr vorzusehen. Denn, in den nächsten 2-3 Jahren plane die Telekom in der Region das Glasfasernetz weiter auszubauen. So bräuchte man dann später nicht wieder die Erde aufzugraben, um das Glasfaserkabel zu verlegen. Nach dieser Info besteht ja nun doch etwas Hoffnung in ein paar Jahren in den Genuss einer schnellen Breitbandverbindung zu kommen.

Doch nur DSL 3000?

Internet via DSL, LTE oder ModemIch habe heute noch mal auf der Telekom Webseite einen DSL Verfügbarkeitscheck ausgeführt. Entgegen meiner ersten Prüfung im Januar 2012 wurden mir heute nur DSL mit einer Geschwindigkeit von bis zu 3072 kbit/s offeriert. Im Januar war es noch DSL 6000. Sogleich habe ich bei meinem jetzigen Anbieter 1&1 angerufen und mich mal dort erkundigt. DSL mit bis zu 4500 kbit/s wurde mir mitgeteilt. Aus Erfahrung ist mir bekannt, das die Telekom immer eine etwas niedrigere mögliche Bandbreite angibt. Zumindest hoffe ich das es tatsächlich so ist, denn DSL 3000 wäre schon recht lahm. Momentan haben wir in der Wohnung DSL 16000.

Als Alternative wäre da ja noch LTE (Long-Term-Evolution oder auch 4G). Allerdings wenn es denn tatsächlich auch verfügbar ist. Auf der Webseite von LTEmobile.de habe ich ebenfalls mal einen LTE Verfügbarkeitscheck gemacht. Etwa in 3,68 km Luftlinie Entfernung von unserem Grundstück soll der nächste Sende- und Empfangsmast in Gensingen stehen. Laut der LTEmobile Datenbank ist der Betreiber die Telekom. Ein weiterer Mast steht in Saulheim (ca. 14,52 km) und noch einer in Alzey (ca. 18,58 km). Die beiden letzten wären definitiv zu weit weg. Der Mast in Gensingen wäre da eine Option. Leider bekomme ich bei dem LTE-Verfügbarkeitscheck auf der Telekom Webseite mitgeteilt das LTE bei uns nicht zur Verfügung steht. Gleiches Ergebnis auch bei den Anbietern vodafone und O2.

Das DSL an dem neuen Wohnort in Zotzenheim in naher Zukunft ausgebaut wird ist nicht sehr wahrscheinlich. Zumindest hat dies der Bürgermeister von Zotzenheim uns bereits im Januar gegebüber erwähnt. Die Nachbargemeinde Welgesheim bekommt jetzt im Mai 2012 VDSL. Sehr schade das Zotzenheim hier nicht mitzieht :-(

Bleibt uns also nur zu hoffen das sich im LTE Sektor noch was tut, denn das wäre die einzigste Alternative zu DSL 3000.