Licht und Strom in der Garage

Bei unserer Fertiggarage von Zapf haben wir nur im vorderen Garagenelement Strom. Das Strompaket für den hinteren Teil haben wir uns damals gespart. Durch das vorhandene Fenster in diesem Element kommt an sich ausreichend Licht hinein, doch wenn man im Dunkeln in die Garage muss, braucht man eine Taschenlampe. Also auch doof.

Im Laufe der Zeit haben sich unsere Anforderungen an Licht und Strom in der Garage verändert. Es existiert eine Gartenpumpe die Strom braucht und es soll auch ein Kühlschrank für Getränke aufgestellt werden. Sicherlich beides saisonale Verbraucher, aber dies über eine oder mehrere Kabeltrommel anzuschließen ist nicht praktikabel.

Bevor unsere Pflasterarbeiten der Außenanlage begonnen haben, hatte ich bereits für den Fall der Fälle Strom-Erdkabel von der Wärmepumpe (war noch übrig)  in den hinteren Bereich der Garage eingeführt und auch von dort wieder ein Kabel unter der Garage entlang bis zur Position der Gartenpumpe verlegt. Bei den Zapf Fertiggaragen sind zum Glück immer dafür vorgesehene Öffnungen in der Seitenwand (Einführung vom Boden aus) vorhanden.

Innerhalb der Garage habe ich die Stromkabel in Kabelkanälen verlegt. Da ich mich nicht getraut habe in die dünne Außenwand der Beton-Fertiggarage zu bohren, sind die Kabelkanäle, die Steckdosen und Schalter mit Montagekleber befestigt. Bei den Montageklebern gibt es echt Qualitätsunterschiede. Ich hatte zwei zur Auswahl. Beide hatte ich vor einiger Zeit im Baumarkt gekauft. Den Pattex Montagekleber kann ich für diese Arbeit nicht empfehlen. Der mit dem Pattex Montagekleber angeklebte Kabelkanal hing am nächsten Tag halb von der Wand. Der decotric Konstruktionskleber hingegen ist sehr gut. Bereits nach kurzer Zeit ist alles schön fest. Dennoch sollte man gerade bei einer Steckdose nicht einfach den Stromstecker mit einem Ruck aus der Steckdose ziehen sondern dabei immer etwas gegen die Dose drücken, dann bleibt diese auch schön lange fest.

Besten Dank an Jörg für die Unterstützung bei der Verkabelung 🙂

Abrechnung Baustrom

Anschluss vom StromversorgerKurz bevor der Strom-Hausanschluss hergestellt und der Baustrom abgeklemmt wurde, bin ich zur EWR Beratungsstelle in Globus Baumarkt in Gensingen gegangen. Ich hatte ja den Tagesstand des Baustromzählers und wollte wissen, mit welchen Kosten wir rechnen müssen und welcher Tarif für uns nun am Besten ist. Der freundliche EWR-Mitarbeiter Herr W. hat dann die Daten eingetragen und ausgewertet. Mit Grundgebühr und Stromverbrauch sollen wir mir knapp 2.950 Euro rechnen, so das Ergebnis.

Knapp 3.000 Euro ist eine Hausnummer, puuh. Herrn W. habe ich dann auf die Aussage seines Kollegen angesprochen, dass wir uns kurz vor dem Umklemmen des Anschlusses wegen der Tarifauswahl melden sollen. In den damaligen Angebotsunterlagen für den Baustrom gab es zwei Varianten. Den EWR Garant 2014 und die EWR Grundversorgung. Die Konditionen bei dem EWR Garant 2014, gerade bei einen hohem Verbrauch, sind deutlich besser als bei der Grundversorgung. Das Problem war aber nun, dass das Angebot des EWR für den Tarif Garant 2014 nur bis Ende Dezember 2012 gütig war und wir uns bis dahin dafür hätten entscheiden müssen. Dies hatten wir aber aufgrund oben genannten Aussage eines EWR Mitarbeiters im letzten Jahr nicht mehr im Fokus. Herr W. von der EWR Beratungsstelle in Gensingen hat sich der Sache angenommen und an die Zentrale nach Worms gemeldet.

Vor wenigen Tagen kam dann der Anruf von Herrn W. Das EWR in Worms hat entschieden, dass wir unseren Baustrom zu dem EWR Garant 2014 Tarif abgerechnet bekommen. Das spart locker ein paar Hundert Euro.

In der letzen Woche ist nun die Endabrechnung vom EWR für den Baustrom eingetroffen. Der Gesamtverbrauch für den Baustrom beläuft sich auf 9.593 kWh in 128 Tagen. Die Kosten für den Baustrom in der Zeit vom 23.10.2012 bis 28.02.2013 betragen 2.269,43 Euro. Durch den Tarif EWR Garant 2014 haben wir so noch mal einiges sparen können, richtig viel Geld bleibt es aber weiterhin.

Warten auf den Hausanschluss für Strom und Wasser

Mehrspartenhausanschluss rundNoch immer warten wir auf unsere Hausanschlüsse. Trotz milder Temperaturen geht es nicht los. Am Dienstag hatte ich noch mal bei der ausführenden Firma Kuschmann & Metz nachgefragt, wann es denn endlich losgeht. Man sagte mir, dass wir einer der Nächsten auf der Liste sind und es evtl. am Mittwoch oder Donnerstag losgehen kann. Heute ist bereits Freitag und passiert ist noch nichts. Also weiter warten.

Hausanschluss für Wasser und Strom verzögert sich

Wasser- und AbwasseranschlussNach Aussage des zuständigen ausführenden Unternehmens für den Wasserhausanschluss können diese erst mit den Arbeiten beginnen, wenn der Kanalanschluss ausgeführt wurde. Als Begründung wurde uns genannt, dass die Abwasserleitungen bei uns tiefer liegen als die Zuleitungen und man bei unserem Verlauf der Rohre diese Reihenfolge einzuhalten ist. Das Unternehmen selbst hätte aber momentan auch keine Kapazitäten diese Leistungen kurzfristig mitauszuführen. Bevor wir nun also unsere Hausanschlüsse bekommen können, sind die zuerst die Kanalarbeiten zu erledigen. Morgen treffen wir uns mit einem Unternehmen, welche die Arbeiten voraussichtlich kurzfristig ausführen kann. Wir sind gespannt.

Anmeldung zum Anschluss an das Niederspannungs-Versorgungsnetz – kurz der Stromanschluss

Anschluss vom StromversorgerAuch der Antrag für den Stromanschluss wird für unseren Bemusterungstermin benötigt. Auf der Webseite des EWR gibt es sehr viele Informationen zum Thema Strom. Auch hier findet man die benötigten Anträge für den Neuanschluss an das Stromnetz oder für den Baustrom nicht auf Anhieb, zumindest ist es mir so gegangen. Ich habe dann bei der EWR Bezirksstelle Wörrstadt angerufen. Auch hier hat man mich freundlich bedienst und mich auf die entsprechende Unterseite der Webseite des EWR geführt. Das Formular für den Anschluss an das Stromnetz nennt sich „Anmeldung zum Anschluss an das Niederspannungs-Versorgungsnetz der EWR Netz GmbH“. Denke da muss man als Laie erst drauf kommen. Das Antragsformular kann für den Neuanschluss, als auch für den Baustrom genutzt werden.