Türklingel ist gefunden

Fast drei Jahre hat es nun gedauert bis wir jetzt unsere Haustürklingen gefunden und bestellt haben. So wie ich diese Zeilen schreibe, wird mir die Zeitspanne erst richtig bewusst. Eine Türklingel wurde damals natürlich im Elektropaket mitgeliefert und die ist auch da, doch durch die Probleme mit dem Verputzen durch die Insolvenz des Hausherstellers wurde diese damals nicht angebracht. Zudem hat die Klingel Daniela auch nicht gefallen.

So haben wir immer mal wieder im Internet gestöbert und nach Haustürklingen gesucht. Vor gut sechs Monaten wurden wir schon einmal fündig, doch die Kommunikation mit dem Anbieter zu technischen Details war eine Kastastrophe und so ist nichts daraus geworden. Vor drei Wochen haben wir wieder eine Türklingel gefunden und diesmal war der Service klasse. In einem Telefonat konnten alle Fragen beantwortet werden. Abends die Bestellung im OnlineShop ausgeführt und 2 Tage später war die Individualanfertigung bei uns Zuhause. Jetzt heißt es warten bis der Elektriker Zeit hat für die Installation.

Loch in der Hauswand entdeckt

In den letzten Tagen haben wir morgens wiederholt ein Klopfen gehört. So als wenn jemand mit dem Finder gegen die Hausfassade klopft. Irgendwann sind uns auf der Fensterbank im Badezimmer und auf den Rasen Styroporkugeln aufgefallen. Doch wo kamen die Styroporkugeln her? An der Fassade konnte wir nichts erkennen.

Das ganze hat uns keine Ruhe gelassen, zumal täglich morgens die Kopfgeräusche zu hören sind. Daher bin ich heute auf den Dachboden gegangen, um dort mal nach dem Rechten zu schauen. Auf der Giebelseite habe ich weitere Styroporkugeln entdeckt. Beim näheren Hinschauen konnte ich in einem Spalt neben dem Firstbaken auch weiteres Styropor entdecken. Nun war klar das ich mir den Firstbalken von Außen genauer ansehen musste.

Kurzum ist mein Papa mit einer langen Leiter gekommen und ich bin dann zum Firstbalken aufgestiegen. Das war ganz schön hoch. Was ich dann dort entdeckt habe. Hat mich beinahe von der Leiter gehauen. Direkt über dem Firstbalken ist ein größeres Loch. Eine richtige Höhle. Von unten war das nicht zu erkennen. Da hat sich etwas richtig Mühe gegeben um sich ein gemütliches Wettergeschütztes Plätzchen zu schaffen. Ich vermute mal es ist ein Spatz, auch bekannt als Haussperling.

Ich muss leider feststellen, dass mein installierter Vogelschutz hier nicht wirklich was gebracht hat. Zumindest hilft er nicht bei sehr kleinen Vögel.

Jetzt gilt es zu Überlegen, wie das Problem mit dem Loch in der Fassade dauerhaft behoben werden kann und sich auch kein Vogel mehr daran zu schaffen macht. Für Ideen und Hinweise bin ich dankbar.

Spritzschutz für die Fassade ist fertig

Ein weiter ToDo-Punkt für 2015 ist erledigt. Der Spritzschutz rund im das Haus haben wir mit Steinen aufgefüllt Die Steingröße liegt dabei zwischen 16mm und 32mm. Als Material haben wir wieder Andesit Splitt verwendet. So wie auch bei der Hochebene im Garten und in den Pflanzstreifen vor dem Haus. Diesmal halt nur größere Steine.

Mit dem Hänger sind wir vier mal zum Baustofflager gefahren und haben ingesamt 1560kg Steine transportiert. Da der Splitt nicht gewaschen ist und beim ersten Regen keine Staubspritzer an der Hausfassade haben wollen, mussten wir den Splitt erst „waschen“. Da war ich jetzt echt froh das wir eine Zisterne voll mit Regenwasser haben. Die Steine haben wir auf dem Boden verteilt und dann mit einem Schlauch und Wasser aus der Zisterne „gespült“. War zwar etwas mehr arbeit, aber die hat sich gelohnt.

Als Einfüllhilfe für die Steine haben wir einen großen Karton vor die Fassade gestellt. Damit ging das Einfüllen der Steine sehr schnell von den Hand. Weitgehend konnen wir direkt aus der Schubkarre die Steine einschütten.

Danke an einem Papa für die erneute tatkräftige Unterstützung.

Außenfühler der Heizung befestigt

Jetzt war es endlich an der Zeit, den lose hängenden Außentemperaturfühler der Heizung an der Hausfassade zu befestigen. Der Temperaturfühler hingt seit dem Verputzen noch an dem langen Kabel. Ich hatte mir überlegt, wie ich den den Außentemperaturfühler am besten montieren kann. Befestigen mittels Schrauben in der Dämmung oder Kleben.

Ich mag keine Schrauben in der Dämmung wenn es nicht unbedingt sein muss. Da der Außentemperaturfühler nicht wirklich schwer ist und nur aus einem Kunststoffgehäuse und einer kleinen Platine besteht, war die Entscheidung schnell gefallen. Es wird geklebt.

Vor einiger Zeit habe ich schon gute Erfahrung mit einem Montagekleber (Konstruktions-Kleber) aus dem Baumarkt gemacht. Der Kleber ist für saugende und nicht saugende Materialien und Untergründe geeignet. So auch für Kunststoff und Putz. Ich habe daher ein paar Klebepunkte auf der Rückseite des Außentemperaturfühlers angebracht und diesen dann für etwa 30 Sekunden an die Hauswand gedrückt. Zur Stabilisierung, damit der Kleber durchhärten kann, habe ich noch eine Holzlatte etwa 24h gegen das Gehäuse gestellt. Fertig.

Als ich mir das Ergebnis betrachtet habe, kam mir die Frage, wo denn generell eine gute Position für einen Außentemperaturfühler an der Hauswand ist. Bei uns am Haus ist der Fühler an der Nordseite angebracht. Bei meinem Nachbarn ist der Fühler an der Ostseite. Ich gehe man davon aus, dass die Monteure bzw. der Planer sich dabei was gedacht haben.

Kracher landet an der Hauswand

Heute Nachmittag bin ich mit dem Auto am Haus vorbei gefahren. Gut, das mache ich mindestens 2x täglich, aber heute war es noch hell. Da hab ich an der Außenwand doch einen fiesen großen roten Fleck an der Fassade gesehen. An Silvester muss wohl direkt an der Hauswand ein Chinaböller explodiert sein. Solche Farbspuren sieht man nach dem Silvesterfeuerwerk immer auf der Straße. Aber an der Hausfassade ist das nicht gerade hübsch. Wir selbst kaufen seit Jahren keine Kracher mehr, auch waren wir nicht daheim.

Auf der Straße kann man das gut mit dem Besen kehren. Etwas Regen hilft danach auch, die Spuren zu beseitigen. Was aber tun, wenn es direkt auf dem Putz ist? Mit Seifenwasser und einer weichen Bürste habe ich versucht, den Fleck auf dem neuen Putz zu beseitigen. Es hat nur bedingt geklappt. Scheinbar ist der Kracher wirklich direkt auf dem Putz explodiert. Man sieht immer noch den Fleck, zwar nicht mehr so stark, aber man sieht es 🙁

Hat jemand eine Idee wie man das weg bekommt?

Jahrestag – Unser Haus ist 1 Jahr alt

Am 12. November 2012 war der erste Aufbautag unseres Hauses. Seit dem ist viel passiert. Der Jahrestag ist nun der Anlass für einen kleine Zeitreise in bewegten Bildern.

Das Gerüst ist abgebaut

Am Freitag wurde das Gerüst um das Haus wieder demontiert. Das Haus wirkt gleich noch mal anders, viel größer. Am Vortag habe ich noch schnell die Schutzfolien von Lüftungsgittern der Belüftungsanlage und dem COMPAIR flow Mauerkasten der Dunstabzugshaube entfernt.

Dämmung und Außenputz ist abgeschlossen

ZielflaggeWir sind froh das wir noch vor dem Herbst unser Problem mit der Dämmung und dem Außenputz haben lösen können. Vor einigen Wochen waren Daniela und ich noch mal persönlich bei Holzbau Schäfer und haben den Dialog gesucht. Wir wurden freundlich empfangen und hatten ein gutes Gespräch. Man hat uns einen persönlichen Einblick in die Situation von Holzbau Schäfer gegeben. Holzbau Schäfer ist als Subunternehmer der DHAG von der Insolvenz der DHAG in der Tat stark betroffen. Ich finde es prima, dass man trotzdem versucht den verbundenen und betroffenen Bauherren entgegen zu kommen, obwohl kein direktes Vertragsverhältnis besteht. Es kostet uns immer noch eine Stange zusätzliches Geld, aber wir haben mit Holzbau Schäfer gemeinsam eine gute Lösung gefunden. Besten Dank dafür, dies ist nicht selbstverständlich!

Besonderen Dank gilt auch unserem Bauleiter Herrn Mootz. Er hat uns auch nach der Insolvenz weiter begleitet und steht uns weiterhin mit Rat und Tat zur Seite. Vielen Dank für das Engagement!

Wir freuen uns jetzt über unsere neue Außenfassade. Damit diese auch eine lange Zeit so hübsch bleibt, steht jetzt die nächste dringliche Arbeit an. Der Spritzschutz rund um das Haus muss gemacht werden.

Farbanstrich der Hausfassade

Gestern am späten Nachmittag waren die Maler- und Verputzer mit Ihren Arbeiten fertig. Alle Fensterbereiche haben einen grauen Farbanstich bekommen. Genau so wie wir es geplant hatten.

Die Regenrinnen-Fallrohre sind wieder an ihrer vorgesehenen Stelle und die Maler haben auch die mit Armierungsmörtel bespritze Garagenwand (eine der beiden Wände) mit weißer Farbe geststrichen. Den Farbunerschied sieht man nun.

Weiterhin wurde auch gestern noch die Dichtungsschlemme im Sockelbereich aufgetragen.

Der Außenputz ist aufgebracht

Innerhalb weniger Stunden haben die Verputzer heute den kompletten Außenputz auf den Außenwänden des Hauses aufgebracht. Als ich heute in der Mittagspause kurz da war, waren sie damit bereits fertig. Ich bin echt erstaunt, wie schnell das mit 3 Facharbeitern geht. Der frische Putz muss nun noch trocknen, bevor dann Morgen oder spätestens am Montag der farblich grau abgesetzte Bereich bei den Fenstern aufgetragen werden kann.