Tauchpumpe für die Zisterne

Neben dem Betondeckel unserer Zisterne habe ich ein Loch gegraben, um an die vorgesehene Öffnung zum Einführen des Schlauchs und das Stromkabel für die Tauchpumpe zu kommen. Nach etwas Schuften, der Bereich ist nämlich schon verdichtet gewesen, war der Zugang freigelegt.

Mithilfe einer Stange habe ich dann den Schlauch, das Stromkabel und die Halteleine der Tauchpumpe von der Innenseite der Zisterne über die Öffnung nach außen geführt. Mit zwei DN100 45 Grad Bögen und einem 50cm Rohr habe ich die Öffnung nach oben verlängert.

In ein 120-Liter-Maischefass, welches wir in der Wohnung auf dem Balkon als Regenfass verwendet hatten, habe ich mit dem Trennschleifer eine Öffnung in den Boden geschnitten. Das Maischefass habe ich mit der Öffnung über das Rohr gestellt und von außen wieder mit Erde und Schottermaterial beigefüllt.

In dem Fass sind nun einige Meter 3/4 Zoll Schlauch, das Stromkabel und die Halteleine trocken untergebracht. Das Ganze ist jetzt provisorisch, bis wir wissen, wie wir den Bereich um die Zisterne anlegen werden. Später wird dann das Stromkabel direkt in die Garage verlegt werden.

Die Tauchpumpe ist nun komplett in der Zisterne versenkt und kann dort dauerhaft verbleiben. Mit einem 400-Watt-Motor ist die Tauchpumpe für uns absolut ausreichend. Sie ist für eine Förderhöhe von bis zu 7,50 Meter geeignet. Die Fördermenge liegt bei bis zu 7000 Liter pro Stunde.

4 Gedanken zu „Tauchpumpe für die Zisterne

  1. Pingback: Schmutzwasserpumpe angeschafft | Wir bauen dann mal ein Haus

  2. Hallo,
    Schön dokumentiert.
    Wie habt Ihr die Größe der Zisterne ermittelt?
    Wie groß ist die zu bewässernde Gartenfläche?
    Wie bewachsen (Rasen, Gemüse, Sträucher – mit oder ohne Rindenmulch als Verdunstungsreduzierer)?
    Wie ist Euer Boden beschaffen (eher sandig? eher lehmig?)
    Welches Fabrikat hat die Tauchpumpe?
    Danke vorab für Euer Knowhow!

    Theo

    • Wir haben die Größe der Zisterne nach dem Bauchgefühl und Budget ausgewählt. Pro Jahr ziehen wir etwa 22.000 Liter aus der Zisterne. Wirklich leer war sie noch nie. Kleiner als 10.000 Liter sollte sie daher aber auch nicht sein. DIe zu bewässernde Fläche beträgt ca 150m². Rindenmulch haben wir unter den Hecken und Sträuchern. Der Boden ist sehr steinig und teilweise mit Lehm durchsetzt. Die Tauchpumpe haben wir schon lange nicht mehr im Einsaz, die hat irgendwann ausgehört zu funktionieren. Mittlerweile ist eine Gartenpumpe im Einsatz, diese liefert auch den erforderlichen Druck für die Bewässerung.

Schreibe einen Kommentar zu Der Bauherr Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.