Hausnummer aus dem 3D Drucker

Wenn man es nicht kaufen kann, muss man es selbst herstellen. Nach diesem Prinzip haben wir nun unsere Hausnummer mit dem 3D-Drucker hergestellt. Fünf Jahre nach dem Einzug, unglaublich wie die Zeit doch vergeht.

Mit dem CAD Tool Tinkercad habe ich die Hausnummer 20 in etwa einer Minute in der gewünschten Größe erstellt und als STL-Datei für den 3D-Drucker exportiert. Die STL-Datei imporiert man dann in der 3D-Drucker Software und gibt den Druckbefehl. Ich nutze den Dremel Idea Builder 3D20 für meine 3D-Drucke. Die Druckdauer für die Hausnummer 20 war ca. 80 Minuten. Die Zahlen haben eine Stärke von 7mm und die Füllung beträgt 10%. Als Druckmaterial (Filament) habe ich schwarzes PLA verwendet.

Auf der Rückseite der Zahlen habe ich punktuell zweiseitiges (ablösbares) transparentes Klebeband angebracht und die Zahlen dann auf unseren Paketkasten aufgeklebt.

2 Gedanken zu „Hausnummer aus dem 3D Drucker

  1. Moin! Coole Idee und die werde ich wohl adaptieren…
    Eine Frage zum Filament: Du hast mit PLA gedruckt. Wie sieht die Hausnummer heute aus? Man liest ja, dass PLA für den Außeneinsatz, vor allem mit Sonnenlicht, nicht geeignet ist?!
    Beste Grüße!

    • Moin Mischa. Die Hausnummer aus PLA ist noch einwandfrei, auch nach drei Jahren. Ich habe im Außenbereich auch ein Vodgelhaus aus PLA gedruckt, ebenfalls von voll intakt, nicht brüchig oder so. Aber sollte mal was sein, ist ja schnell neu gedruckt ;-)

Schreibe einen Kommentar zu Mischa Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.