Zapf prüft die Fundamente

Am späten Vormittag kam ein Anruf von Zapf. Herr I. hat sich für 13 Uhr angekündigt, um die Garagenfundamente zu prüfen. Wir haben uns dann am Haus getroffen. Da die Garage selbst nur jeweils links und rechts Außen auf dem Fundament aufliegt, hat der Zapf-Mitarbeiter auch nur die Stellen vom Schnee befreit. Als Erstes hat die länge der Fundamente geprüft. Das vordere Fundament erfüllt exakt die Garagenbreite von 3,45m. Es hätte keinen Zentimeter kleiner sein dürfen. Daher ist das Maß auch schon sehr knapp. Als er das mittlere Fundament gemessen hat, war seine erste Aussage „Das können Sie neu machen, es ist zu kurz“. Ich habe kurz die Gesichtsfarbe verloren. Mir war aber dann aufgefallen, dass durch die Kanalarbeiten noch ein Teil des Fundaments mit einem Schotterbett von über 30 cm belegt und verdeckt war. Mit einem Spaten habe ich dann das Schottermaterial entfernt und das weitere Fundament freigelegt. Herr I. hat dann gesagt, dass es doch ausreichend ist. Das hintere Fundament passt auch.

Als nächsten Arbeitsschritt hat der die Höhe der Fundamente überprüft. Kleine Höhenabweichungen können später durch Unterlegplatten (zwischen Fundament und Garage) ausgeglichen werden. Das vordere Fundament ist links 5cm niedriger als erforderlich. Zum Glück kann dies aber ausgeglichen werden.

Die ausgeführten Rohrleitungen für das Regenwasser vom Garagendach entsprechen nicht wirklich den Vorstellungen des Zapf-Mitarbeiters, da es nicht den Vorgaben des Fundamentplans entspricht. Gemäß Plan hätte im Fundament eine Aussparung für das Regenwasser sein müssen. In dieser Aussparung sollte auch fest ein Ablaufrohr einbetoniert sein. Er kann mit unserer Ausführung nicht garantieren, dass das in der Garage verlegte Rohr genau auf unsere Aussparung passt. Er hat daher empfohlen, dass letzte Stück des KG-Rohrs wieder zu entfernen und wenn die Garage steht, beide Rohre mit einem Flexschlauch zu verbinden.

Der Revisionsschacht vor der Garage stellt auch ein Problem dar. Der Deckel ist maximal mit 5 Tonnen belastbar. Der Spezial-LKW muss über diesen fahren. Dabei wird dieser kaputt gehen. Es gibt daher zwei Möglichkeiten. Entweder ein Kran stellt die Garage (Mehrkosten ca. 1.500 Euro) oder wir füllen links und rechts vom Revisionsschacht etwas Schotter auf und legen eine Stahlplatte darüber. So wird das Gewicht besser verteilt und der Deckel nicht direkt belastet.

Interessant fand ich seine Info, dass unsere Garage mit Polizeieskorte angeliefert wird. Dies ist wohl bei der Größe vorgeschrieben. Als Tipp hat er mir nicht mitgegeben, dass ich nach dem Aufstellen der Garage noch eine Bitumenfolie und Noppenband besorgen soll. Beides soll ich dann auf der linken Seite der Garage anbringen, dort wo das Erdreich vom Nachbarn die Garage berührt. Durch diese Maßnahme wird die Wand vor Wasser besser geschützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.