Angebot für die Verputzarbeiten

AngebotDie Aussage des Herrn G. von Holz-Bau Schäfer mussten wir erst mal sacken lassen. Am 13.06. haben wir dann zwei Faxe geschrieben.

Das erste Fax ging an die Deutsche Haus AG (DHAG). Wir haben den Insolvenzverwalter darüber informiert, dass Holzbau Schäfer die uns vorliegende schriftliche Aussage der DHAG (das alles bezahlt wurde) nicht bestätigt und daher die Leistungen nicht ausführen kann.

Das zweite Fax ging an Holz-Bau Schäfer. Wir haben das Unternehmen gebeten, uns die telefonische Aussage schriftlich zukommen zu lassen. Am Sonntag (16.06.) haben wir dann noch eine E-Mail an Herrn G. gesendet und vorsorglich um eine Angebot für die Fertigstellung der Dämm- und Putzarbeiten gebeten. Damit wir auch mal wissen was auf uns zukommen kann.

Am Montag kam gegen 12:00 Uhr ein Fax von Holzbau Schäfer. Frau R. (Prokuristin) hat uns ein entgegenkommendes Angebot für die Fertigstellung unterbreitet. Ein fünfstelliger Betrag zzgl. eventueller Kosten für die erneute (Teil-) Einrüstung. Das kostet uns noch mal richtig zusätzliches Geld.

11 Gedanken zu „Angebot für die Verputzarbeiten

  1. Hallo Herr Mann,
    bei aller Liebe zur Meinungsfreiheit. Wie Sie hier die Firma Holzbau Schäfer hinstellen ist schon sehr bedenklich.

    Mal für Sie und alle Leser zur Klarstellung:
    Holzbau Schäfer hat Ihnen gegenüber keine Verpflichtung.
    Die könnten einfach den Kontakt zu Ihnen abbrechen, da Sie ein Kunde von Deutsche Haus AG sind.
    Die Tatsache, dass die sich dennoch Arbeit mit Ihnen und allen anderen Kunden von Deutsche Haus AG machen, zeigt doch wohl wie anständig die sind.
    Das die in der jetzigen Situation ohne Anwalt keine schriftlichen Stellungnahmen verschicken ist doch verständlich und sollte jedem klar sein. das Sie das nicht verstehen und auch noch negativ herausstellen wundert mich schon sehr.

    Jetzt auch noch das Angebot für den Außenputz, dass ohne jeglichen Aufschlag und irgendwelche Aufwandsentschädigung für Sie eingeholt und an Sie weitergegeben wird als negativ darzustellen, ist mehr als unfair.
    Auch der Hinweis, das das Angebot ziemlich schnell kam, wie Sie finden, ist doch eine unterschwellige Anspielung. Sie dürfen den Leuten schon unterstellen, dass die m² Putzfläche x m² Preis ziemlich schnell ausrechnen können. Wenn der Verputzer dann telefonisch zustimmt auch etwas dazu beizutragen, können die das auch schnell umsetzen.

    Aber das ist ein typisches Beispiel für die Darstellung der Wahrheit.
    Kommt das Angebot schnell, sehen wir hier den Kommentar, brauchen die eine Woche steht jeden Tag im Block dass sich keiner meldet, die wollen das wohl aussitzen., usw. Es wird halt nur neutral berichtet was ist.
    Sie müssen dieses Angebot nicht annehmen und können jede andere Firma mit diesen Arbeiten beauftragen.

    Verpflichtungen hat nur DHAG Ihnen gegenüber. Denen haben Sie das Geld überwiesen. Das ist das Einzige was Sie sicher wissen. Alle anderen Aussagen die Sie hier veröffentlichen können Sie nicht beweisen.
    Haben Sie von Deutsche Haus AG auch ein Angebot erhalten?
    Kümmert sich da auch jemand täglich um Ihre Probleme?

    Diese Firma ist kaputt und man kann hier wahrscheinlich nichts mehr holen.
    Jetzt wird sich verstärkt auf Holzbau Schäfer gestürzt. Fair ist das keinesfalls.

    So wie hier alles veröffentlicht und negativ dargestellt wird, ist es ein Wunder dass sich überhaupt noch jemand kümmert.
    Glaubt irgendwer, es ist schön, ständig wieder angegriffen zu werden und in diesem Block am Pranger zu stehen wenn man versucht zu helfen obwohl man das eigentlich gar nicht müsste?

    Für Alle zum besseren Verständnis:
    Deutsche Haus AG war Auftragnehmer für die Bauherren.
    Alle Gewerke wurden an Unternehmen vergeben, die diese dann im Auftrag von Deutsche Haus AG ausgeführt haben.
    Jetzt ist Deutsche Haus AG insolvent und nicht mehr greifbar.

    Firmen wie Holzbau Schäfer und Die Baupartner in Gensingen haben sich jetzt zusammengesetzt und beschlossen, für die Kunden das Möglichste zu tun, um die Schäden niedrig zu halten.
    Dazu hatten diese Firmen keine Verpflichtung.
    Als sich herausgestellt hat, dass bei den Hauskalkulationen große Summen fehlen, haben diese Firmen beschlossen, auf die eigenen Verdienste zu verzichten und teilweise die Leistungen zu Selbstkostenpreisen weiterzuleiten.
    Selbst eingesetzte Subunternehmer haben teilweise umsonst die Gewerke ausgeführt.
    Bisher wurde das so nicht erwähnt und veröffentlicht.
    Jetzt ist es aber an der Zeit mal einige klare Worte zu finden. Jede sollte sich mal fragen ob er auch mal einige Monate umsonst arbeiten würde um Fehler von Anderen auszubügeln.

    Es ist unverschämt, die Firma Holzbau Schäfer hier an den Pranger zu stellen und nicht in einem einzigen Satz mal zu erwähnen wie sich hier eingesetzt wird um Fehler auszubaden die andere verursacht haben.
    ALLES OHNE EINE VERPFLICHTUNG ZU HABEN.

    Eigentlich wäre es an der Zeit, einmal anzuerkennen wie sich hier um Bauherren gesorgt wird.

    Ich betone ausdrücklich, dass ich in diesem Wortbeitrag nicht verlangt habe Wahrheiten zu unterdrücken.
    Ich habe nicht verlangt dass geschädigte Bauherren Ihre Probleme verheimlichen sollen wenn es doch so ist.
    Ich bitte aber ausdrücklich um eine faire Darstellung der Wahrheit und um eine komplette Darstellung der Wahrheit und zuletzt um Anerkennung von Leistungen die nicht jeder erbracht hätte.

    Nachdem was hier in den letzten Monaten mit den betroffenen Bauherren abgelaufen ist, müsste eigentlich jeder angehende Bauherr die genannten Partnerfirmen auswählen, da die auch im Sturm an seiner Seite stehen.
    Wie man hier liest, sehen das leider viele offensichtlich anders und haben einen neuen Schuldigen gefunden.

    Gott sei dank, gibt es sehr viele Bauherren die jetzt in den vergangenen und kommenden Wochen ihre Häuser bekommen an die sie schon nicht mehr geklaubt hatten.
    Die stehen voll hinter den Firmen Schäfer Fertighaus und Die Baupartner in Gensingen, die das schließlich doch noch möglich gemacht haben.

    Wir stehen immer gnadenlos hinter unseren Kunden.
    Genauso werden wir aber auch unsere Partnerfirmen schützen und verteidigen wenn dies nötig ist und ihnen Unrecht zugefügt wird.
    .
    Mit freundlichen Grüßen
    Die Baupartner

    • Was für ein Kommentar… Da fällt mir ein Zitat des griechischen Redners Demosthenes ein:

      Nichts ist leichter als Selbstbetrug, denn was ein Mensch wahr haben möchte, hält er auch für wahr.

      • Also dem kann ich, von Johannes, nur beipflichten und ich finde es eine Unverschämtheit hier den Bauherrn so anzugreifen. Wir sind äusserst dankbar für diese Seiten und dass auch kein Blatt vor den Mund genommen wird und uns ist auch klar, dass Sie die ganze Sache anders sehen und mir stellt sich „der Kamm auf“ wenn ich lese wie glücklich wir doch alle sein müssen, dass sich die Firmen herablassen uns Angebote zu unterbreiten, die deutlich höher sind wie die von der DHAG und das ist keine Unterstellung sondern eine Tatsache die wir am eigenen Leib erfahren mussten. Haben wir vielleicht die ganze Misere mit der DHAG verursacht, dass man so mit uns umspringen kann. Mich würde es interessieren wenn Sie selbst Bauherr wären, ob Sie dann immer noch alle so verteidigen würden. Holzbau-Schäfer ist sicherlich ein sehr gute Firma und natürlich sind wir mit der DHAG einen Vertrag eingegangen, aber die beteiltigten Firmen waren ja auch Nutznießer der DHAG. Ich kann nur hoffen, dass der Bauherr sich nicht abschrecken lässt von solchen Äußerungen und weitermacht, auch wenn es Ihnen ,Herr Becker, nicht in den Kram passt, aber gott sei dank haben wir noch freie Meinungsäußerung, beruhend auf Tatsachen.

        • Hallo Bauherrengemeinschaft,
          Sie haben komplett recht damit, dass die Bauherren die Misere nicht herbeigeführt haben.
          Sie haben komplett recht damit, dass man seine Meinung sagen darf wenn sie auf Tatsachen beruht.
          Auch dass ich als Bauherr nicht sehr begeistert wäre in Ihrer Situation liegt auf der Hand.

          Was mich wundert ist eines.
          Warum darf ich nicht meine Meinung sagen auch wenn es Ihnen nicht in den Kram passt?
          Warum versteht keiner was ich sagen möchte, sondern nur was man hören will?
          Sie haben jetzt, in Ihrem Beitrag auch wieder DHAG und Holzbau Schäfer zusammengeworfen.

          Alle beteiligten Firmen sind mit geschädigt. Da nutzt es wenig, wenn die früher Nutznießer waren.
          Ich wollte immer nur zum Ausdruck bringen, das es falsch und unfair ist, den Frust von DHAG, der verständlich ist, einfach auf andere zu übertragen.

          Gerechtfertigt ist Ihre und die Verärgerung aller Bauherren auf alle Fälle. Da versuche ich nichts zu Verteidigen. Nur darf man nicht den Falschen anklagen.

    • Lieber Herr Becker,

      ich möchte noch mal klar zum Ausdruck bringen, dass unser BauBlog auch ein klassisches Bautagebuch ist. Es dokumentiert die Geschehnisse und Erfahrungen rund um unser Bauprojekt. Zum einen machen wir das für uns selbst und auch gerne für viele anderen Bauherren, welche sich informieren möchten. Die verfassten Beiträge versuchen wir sachlich zu verfassen. Gleichwohl haben diese eine subjektive Note.

      Um kurz auf Holz-Bau Schäfer einzugehen. Wir sind der Firma gegenüber absolut freundlich gestimmt. Bei uns wurde eine klasse Arbeit gemacht. Wir waren gleich 2x positiv beeindruckt. Bei unserem Bemusterungstermin in Nüdlingen haben wir einen Blick in das Werk und die Arbeit von Holz-Bau Schäfer gewonnen. Sehr strukturierte und routinierte Arbeitsabläufe. Das zweite Mal war der Aufbau unseres Hauses. In 2 1/2 Tagen war das Haus aufgestellt. Auch hier wieder die routinierten Arbeitsabläufe und freundliche Mitarbeiter. Wir haben keinen Vergleich mit anderen Baufirmen, Holz-Bau Schäfer hat uns jedenfalls durch ihre Arbeit und Qualität überzeugt.

    • Sehr geehrter Herr Becker,

      ich würde mich bzgl. Bewertungen von diversen Firmen eher zurück halten. Wie sie ja wissen, ist die Deutzsche Haus AG eine Aktiengesellschaft. D.h. diverse Menschen besitzen Anteile an dieser Firma. Vor nicht allzu langer Zeit gab es mal einen Vorstandsvorsitzenden der DHAG mit Namen Roman Schäfer. Wer dieser Herr war, wissen Sie bestimmt auch. Mehr brauche ich Ihnen wohl nicht zu schreiben. Wir wissen beide, wo der Hase im pfeffer sitzt.

      • Hallo Frank,
        vielen Dank für Ihre Unterstützung und Ihre Recherche.
        Wie ich in anderen Berichten schon einmal angeregt hatte, sollten immer komplette Informationen veröffentlicht werden, damit kein falscher Eindruck entsteht.

        Roman Schäfer war über Jahre der Vorstandsvorsitzende der Deutsche Haus AG, bis er vor zwei Jahren plötzlich verstarb.
        Das war kurz nachdem sein Sohn und Nachfolger mit anfangs vierzig Jahren von einer Geschäftsreise nicht mehr zurück gekommen war und tot aufgefunden wurde.
        Vielleicht wäre die Geschichte, die wir alle erleben mussten anders ausgegangen, wenn diese beiden Herren noch am Leben wären.
        Welcher Hase jetzt in welchem Pfeffer sitzt, wissen wir nicht beide sondern nur Sie. Ich würde mich da auch über eine genauere Ausdrucksweise freuen. So wie Sie das Schreiben, bleibt viel Platz für Interpretationen. Genau dass habe ich schon mehrfach angesprochen.

        Im Gegensatz zu den meisten Lesern hier im Block, kenne ich nicht nur die Firmen, sondern auch die Menschen die dahinterstehen persönlich. Daher kann ich es beurteilen und bewerten, was die machen und wie die sich verhalten.

  2. Also ich hab langsam das Gefühl das der Blog hier ausufert.

    Ich bin auch der Meinung das wenn man als neuer Bauherr auf diesen Blog zugreift und sich das durchliest das es einen definitiv davon abschreckt mit Holzbau Schäfer zu bauen.

    Allein die Überschriften sprechen Bände.

    Das Geld für die Außen arbeiten müsste ja eigentlich noch da sein,
    immerhin zahle ich ja nichts was noch nicht geleistet wurde oder?

    Ich finde das auch rufschädigend was hier teilweise vom Stapel gelassen wird.
    Und egal was angeboten wird oder wie reagiert wird, alles ist negativ.

    Vielleicht sind die 12000 Euro ja ein gutes Angebot.
    Vergleichsangebote könnten die Frage klären.

    Und vielleicht kann man sich ja auch mal in den Familienbetrieb Holzbau Schäfer versetzen für den auch die Existenz auf dem Spiel steht.

    • Leider ist das Geld für die Außenarbeiten nicht mehr da. Dies wurde bereits an die DHAG bezahlt. Es gibt ein Werkliefervertrag, der die Zahlungen und Rahmenbedingungen definiert. An diesen haben wir uns halt gehalten. Daher der Tipp: Die Zahlungsvereinbarungen und Vertragsklauseln genau durchlesen und so lange nachfragen bis wirklich alle Details verstanden sind. Dann kann man solche Dinge vielleicht genauer gestalten.

  3. Hallo,

    wir haben bei unserem Hausbau einen größeren Verlust > 30 Tsd. € durch die Insolvenz der DHAG hinnehmen müssen. Dieser Blog hat uns sehr durch die informationslose Zeit kurz nach der drohenden Insovenz geführt und ich hoffe auch weiterhin darauf, dass sich alle Hausbauer konstruktiv auf dieser Seite austauschen und die Erfahrungen teilen werden. Nach der drohenden Insolvenz sind wir natürlich sofort auf die Suche nach Alternativen geganen und haben dabei wieder viele Erfahrungen sammeln dürfen (gleiches Haus sehr viel höherer Preis; bei Neustart des Hausprojektes kann Fertigstellung erst in einem Jahr realisiert werden; schlechtere oder bessere Zahlungsbedingungen als bei DHAG etc.). Nach dem Vergleich von ca. 5 Hausanbietern wussten wir, dass der Preis der DHAG nicht schlecht gewesen ist. Das hat uns geholfen, das neue Angebot der Firma Schäfer besser beurteilen zu können. Vertraglich ist man unseren Bedürfnissen bei der Firma Schäfer sehr entgegengekommen und auch nach Vertragsunterzeichnung habe ich das Gefühl, besser betreut zu werden als mit der DHAG.Ich möchte keine Werbung machen für irgendeine Firma und es gibt sicherlich viele Alternativanbieter, die einen gleichen oder besseren Service anbieten. Ich hoffe allerdings, dass man der Firma Schäfer zumindest die Chance gibt, eigene Stärken zu zeigen. Obwohl der finanzielle Verlust sehr schmerzt kann ich (nach Durchsicht vieler Forenbeiträge zur Insolvenz der IBG) sagen, dass man das bei der DHAG investierte Kapital mit Sicherheit abschreiben kann. Es war nicht einfach das zu akzeptieren aber es gibt auch keine Alternative. Unser Rechtsanwalt hat uns recht früh auf diesen Umstand aufmerksam gemacht. Im Nachhinein auf Subunternehmer zu schimpfen habe ich aufgegeben, da ich nicht beurteilen kann, wie die Zahlungsmoral zwischen der DHAG und den Subunternehmern war. Ich persönlich freue mich auf die zukünftige Zusammenarbeit mit der Firma Schäfer aber ich kann auch verstehen, wenn man die Entscheidung trifft, eine andere Hausbaufirma zu beauftragen. Den Schaden der Insolvenz haben wir durch Wegfall von Bauleistungen kompensiert. Wir gehen positiv an die weiteren Schritte ran und ich hoffe, dass die anderen betroffenen Hausbauer irgendwie aus der Misere kommen und eine Lösung für sich finden. Gruß

  4. Man sollte sich in die Lage von den ganzen Bauherren versetzen…dessen Existenz sicherlich auch auf dem Spiel steht….und das wohl einmal mehr wie bei den Firmen….den die Bauherren bekommen nicht durch neue Aufträge ihr verlorenes Geld rein,durch Weiterempfehlungen oder ähnliches…..durch was sollen Sie das kompensieren,sie haben gespart oder hohe Kredite aufgenommen und viel für ihren Hausbautraum geopfert…..Sicherlich sind viele die das Geld einfach nicht mehr aufbringen können.Mir wäre es genauso gegangen…Da ist es doch nur verständlich das der Frust groß ist.Wenn ich die Berichte lese….dann würde ich nicht sagen das ich Aufgrund der hier getätigten Aussagen nicht mit der Firma Holzbauschäfer zusammen arbeiten möchte….bzw.beauftragen würde.Auch das durch irgendwelche Aussagen deren Existenz gefährdet währe.
    Wie lange hat es gedauert bis klar war das die DHAG tatsächlich Insolvenz war….wie lange wurden die Bauherren im glauben gelassen …alles ist gut…..wie lange haben die Firmen die Bauherren vertröstet…..alles auf Kosten der Bauherren.
    Wie man hier lesen kann wussten viele nicht wie ihnen geschiet und haben nur durch diesen Block vom drohenden Unheil erfahren.
    Auch kann ich nicht verstehn warum die neuen Angebote der Subunternehmen und Firmen die mit der DHAG zusammen gearbeitet haben plötzlich viel höher sind als zuvor ausgerechnet.Was hat sich an den Leistungen den geändert?Die Arbeiten sind doch die gleichen,oder?????
    Die Bauherren sind einzig und alleine die Leidtragenden und sonst niemand und es ist ihr Recht hier ihrem Ärger und Erfahrungen kund zu tun.
    Also sollten sich die Verursacher und Mitwissenden doch eher bedeckt halten.
    Dieser Block ist eine gute Sache ,indem sich viele Bauherren austauschen können ,ob über den Bau ,die Finanzierung ,über Baufirmen und vorallem über Erfahrungen…ob positiv oder negativ……..

Schreibe einen Kommentar zu Jenni Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.