Abrechnung Baustrom

Anschluss vom StromversorgerKurz bevor der Strom-Hausanschluss hergestellt und der Baustrom abgeklemmt wurde, bin ich zur EWR Beratungsstelle in Globus Baumarkt in Gensingen gegangen. Ich hatte ja den Tagesstand des Baustromzählers und wollte wissen, mit welchen Kosten wir rechnen müssen und welcher Tarif für uns nun am Besten ist. Der freundliche EWR-Mitarbeiter Herr W. hat dann die Daten eingetragen und ausgewertet. Mit Grundgebühr und Stromverbrauch sollen wir mir knapp 2.950 Euro rechnen, so das Ergebnis.

Knapp 3.000 Euro ist eine Hausnummer, puuh. Herrn W. habe ich dann auf die Aussage seines Kollegen angesprochen, dass wir uns kurz vor dem Umklemmen des Anschlusses wegen der Tarifauswahl melden sollen. In den damaligen Angebotsunterlagen für den Baustrom gab es zwei Varianten. Den EWR Garant 2014 und die EWR Grundversorgung. Die Konditionen bei dem EWR Garant 2014, gerade bei einen hohem Verbrauch, sind deutlich besser als bei der Grundversorgung. Das Problem war aber nun, dass das Angebot des EWR für den Tarif Garant 2014 nur bis Ende Dezember 2012 gütig war und wir uns bis dahin dafür hätten entscheiden müssen. Dies hatten wir aber aufgrund oben genannten Aussage eines EWR Mitarbeiters im letzten Jahr nicht mehr im Fokus. Herr W. von der EWR Beratungsstelle in Gensingen hat sich der Sache angenommen und an die Zentrale nach Worms gemeldet.

Vor wenigen Tagen kam dann der Anruf von Herrn W. Das EWR in Worms hat entschieden, dass wir unseren Baustrom zu dem EWR Garant 2014 Tarif abgerechnet bekommen. Das spart locker ein paar Hundert Euro.

In der letzen Woche ist nun die Endabrechnung vom EWR für den Baustrom eingetroffen. Der Gesamtverbrauch für den Baustrom beläuft sich auf 9.593 kWh in 128 Tagen. Die Kosten für den Baustrom in der Zeit vom 23.10.2012 bis 28.02.2013 betragen 2.269,43 Euro. Durch den Tarif EWR Garant 2014 haben wir so noch mal einiges sparen können, richtig viel Geld bleibt es aber weiterhin.

Es werde Licht – wir haben Strom im Haus

Gestern war es soweit. Der Zählerschrank wurde gesetzt und an den Hausanschlusskasten angeschlossen. Gegen 07:30 Uhr kamen zwei Monteure der Firma Elektro Hümmerich (von der Deutsche Haus AG, DHAG) und haben damit begonnen, den Zählerschrank vorzubereiten und zu montieren. Um etwa 12 Uhr ist dann ein Mitarbeiter des EWR gekommen und hat die Zähler in den Schrank eingebaut. Wir haben zwei Stromzähler, einer für den Hausstrom und einen weiteren Stromzähler für die Wärmepumpe. Warum zwei Zähler, werde ich in einen späteren Beitrag noch mal näher erläutern. Auf dem Spitzboden haben die Monteure noch eine Steckdose gesetzt und ein Kabel für eine Lampe verlegt. Am Küchenfenster wurde der Magnet-Reed-Funkkontakt für die Dunstabzugshaube installiert. Danach wurden noch alle Steckdosen und Lichtschalter überprüft und durchgemessen. Das Licht brennt 🙂

Ein paar Kleinigkeiten müssen noch gemacht werden. Ein Kontrollschalter (Außenbeleuchtung) fehlt noch und ein paar Blenden im Zählerschrank müssen noch eingebaut werden. Mir war abends noch aufgefallen, dass eine andere Kontrollleuchte dauerhaft etwas klimmt. Das müssen sich die Elektriker dann noch mal anschauen, wenn sie wieder da sind.

Am späten Nachmittag wurde auch der Baustromkasten abgeholt. Da habe ich auch gleich mal nachgefragt was mit dem Stickel und dem Schalbrett ist. Hier für hatten wir 30 Euro netto bezahlt und es war beim Umbau des Baustromverteilers von Elektro Dick mitgenommen worden. Wir sollen den Betrag bei der Schlussrechnung einfach abziehen. OK, dann machen wir das so.

Hausanschluss Strom – Teil 2

Anschluss vom StromversorgerGestern Vormittag gegen 11 Uhr war das EWR bei uns am Haus und hat das Stromkabel für den Hausanschluss angeklemmt. Bereits in der letzten Woche wurde vom Hausanschlussraum über den Mehrspartenhausanschluss die Stromleitung nach außen geführt. Dieses musste nur noch mit dem am Grundstück liegenden Stromkabel verbunden werden. Das Verbinden der beiden Stromkabel hat nur wenige Minuten gedauert.

Am späten Nachmittag kam dann noch die Elektrofirma (Elektro Dick, Gensingen), welche unseren Baustromverteiler aufgestellt hat, ins Haus. Die Firma hat den Baustromverteiler im Haus wieder provisorisch angeschlossen, damit wir Strom haben und auch die Heizung weiter laufen lassen können. Als ich am Abend an das Haus gefahren bin, ist mir aufgefallen, das Elektro Dick auch den Stickel und die Schaltafel, welche neben dem Baustromverteiler stand, wohl mitgenommen haben. Diese hätte ich gerne weiter verwendet, immerhin wurde mir einst dafür von Elektro Dick 30 Euro netto berechnet.

Jetzt warten wir auf die Elektrofirma der Deutsche Haus AG (DHAG). Diese muss nun den Sicherungskasten sowie die Zähler setzen und die Elektroinstallation abschließen.

Strom – Hausanschluss

Gestern Vormittag war das EWR da. Sie haben vom Hausanschlussraum über den Mehrspartenanschluss das Stromkabel nach außen geführt. Im HAR wurde dann auch der Hausanschlusskasten gesetzt und das Stromkabel angeschlossen.

Leider ist der Stromanschluss aber immer noch nicht fertig. Da in der Grube vor dem Haus das Grundwasser steht, wird das Kabel nicht and ie Versorgungsleitung angeschlossen. Jetzt muss erst wieder Kuschmann & Metz kommen und das Wasser abpumpen und den Bereich absanden. Hier sehe ich aber Schwierigkeiten. Wenn das Wasser abgepumpt wird, ist spätestens ein Tag später wieder Wasser in der Grube. Das Grundwasser ist hier in dem Bereich echt ein Problem. Bei einer benachbarten Baustelle einige Grundstücke weiter, steht permanent Wasser in der Baugrube und der Keller läuft voll. Beide Unternehmen zu koordinieren ist echt ein Problem. Ich habe daher bei Kuschmann & Metz angerufen und meinen Ansprechpartner Herrn F. geben sich der Sache doch bitte anzunehmen. Er wird nun das Versuchen zu koordinieren. In dieser Woche wird allerdings nicht mehr passieren. 🙁

Graben für die Hausanschlüsse ausgehoben

Gegen 15:00 Uhr ist heute die Firma Kuschmann & Metz an unser Haus gekommen. Zwei Mitarbeiter haben damit begonnen, den Graben für den Stromanschluss auszuheben. Bei dem Graben wurde auch ein Verlängerungsrohr des MSH beschädigt, was aber nicht weiter schlimm ist. Sofern das Wetter mitspielt, geht es dann Morgen mit den Arbeiten für das Wasser weiter. Am Donnerstag will dann das EWR den Stromanschluss einführen und im Hausanschlussraum den Übergabepunkt montieren.

Hausanschluss noch diese Woche?

Anschluss vom StromversorgerHeute Morgen um 07:25 Uhr kam ein Anruf von der Firma Kuschmann & Metz. Man will heute im Laufe des Tages mit den Arbeiten für die Hausanschlüsse beginnen. Uns würde es freuen wenn das endlich klappen würde und wir Strom und Wasser im Haus haben.

Rechnung für den Baustromverteiler eingetroffen

Baustromverteiler, BaustromkastenVor Weihnachten ist die Rechnung für die Aufstellung und die erste Miete des Baustromkastens eingetroffen. Satte 390,75 Euro. Nicht schlecht. Dabei sind noch nicht mal die Stromkosten und die Stromgrundgebühr dabei.

Die Miete des Baustromverteilers beläuft sich auf monatlich 70 Euro netto. Der Erdstab und eine Zuleitung bis 8m kostet monatlich 18,00 Euro netto. Dann wird auch eine Prüfung nach dem Aufstellen des Baustromkastens mit 14,80 Euro netto abgerechnet. Die Prüfung muss auch monatlich wiederholt werden. Das bedeutet monatliche Fixkosten von mindestens 102,80 Euro plus Mehrwertsteuer.

Als Einmalposten wird der Antrag beim Energieversorger für den Hausanschluss mit 29,50 Euro netto, 2,25 Stunden Arbeitszeit eines Elektromeisters und einem Helfer mit 166,06 Euro netto und 30,00 Euro netto für den Stickel und die Schaltafel berechnet.

Das Haus wird aufgebaut – Tag 3

Endspurt auf der Baustelle. Die letzten Fenster wurden eingesetzt und auch die Fensterbänke montiert. Neben einigen Detailarbeiten wurden auch die Fallrohre für die Regenrinne angeschlossen. Hier muss ich jetzt noch Regenwasser-Schläuche besorgen, damit das Regenwasser vom Haus abgeleitet werden kann, bis der Anschluss an das Wasserrohr für die Zisterne erfolgt.

Gegen 8:00 Uhr ist auch die Elektrofirma eingetroffen und hat sich einen Überblick über die Arbeiten verschafft. Von uns waren jede Menge Datenlehrrohre in den einzelnen Zimmern für Netzwerkkabel und z. B. Coaxial-Kabel geplant. Laut den Monteuren ist dies aber nicht möglich, da es einfach zu viele enge Winkel gibt und später nicht gewährleistet ist, dass man auch die Kabel gut durch die Leerrohre bekommt. Daher gab es jetzt nur die Option das zu riskieren oder festzulegen welche Kabel wohin sollen und direkt legen zu lassen. Ich habe mich dann für das direkte Verlegen entschieden. Dies wird nun Mehrkosten produzieren, aber ich habe auch kurzfristig keine Zeit dies selbst zu übernehmen, wie ich es mit den Leerrohren zu einem späteren Zeitpunkt geplant hatte. Die Monteure haben dann direkt damit begonnen, die Stromkabel und Netzwerkkabel zu verlegen.

Gegen 13:50 Uhr war dann der der Monteur-Trupp von Holzbau-Schäfer mit den Arbeiten soweit fertig und haben auf den Bauleiter Herr M. für die Rohbauabnahme gewartet. Die Monteure der Elektrofirma haben dann heute gegen 15:00 Uhr Feierabend gemacht und kommen am Freitag wieder um die restlichen Kabelarbeiten auszuführen.

Split Luft-Wasser Wärmepumpe

Luft-Wasser WärmepumpeAm Donnerstag kam ein Schreiben von der Firma Hümmerich Elektrotechnik GmbH. Diese Firma ist Vertragspartner der Deutsche Haus AG (DHAG) und wird bei uns den Neubau installieren. Sie hat uns zur Weitergabe an das Elektrizitätswerk, die Unterlagen für die Luft/Wasser-Wärmepumpe übersendet. Die Anmeldeunterlagen haben wir am Freitag gleich fertiggemacht und per Post an das EWR nach Worms gesendet.

Jetzt wissen wir dann auch schon mal, welche Heizungsanlage wir bekommen. Die Luft/Wasser-Wärmepumpe ist eine Viessmann Vitocal 222-S (Modell 221.A10) mit 170-Liter-Trinkwasserspeicher.