Die gerade Kräuterschnecke – Gartenkräuter am Pfahl

Die klassische Kräuterschnecke im Garten kennt sicherlich jeder. Doch was ist wenn dafür kein Platz ist? Auf frische Kräuter aus dem Garten verzichten? Das muss nicht sein.

Wir haben in unserem Garten zwar einen eigenen Bereich zum Anpflanzen von Gemüse, doch zum einen ist dieser nicht so groß und man müsste sich doch immer Bücken um an die Gartenkräuter zu gelangen. Da hatte Daniela die Idee ein Pfahl zu bauen und dort die Gartenkräuter anzubringen. Zudem könnte sie dann auch ihre Hängeampeln endlich wieder aufhängen. Ich habe mir dann ein paar Gedanken gemacht, wie ich das umsetzten kann.

Im Baywa Baumarkt habe ich für die Konstruktion drei kesseldruckimprägnierte Kantholzpfosten (je 200x7x7cm), eine Einschlag-Bodenhülse, und zwei Schaukelhaken mit Holzgewinde besorgt. Holzschrauben für das Verbinden der Holzstücke hatte ich noch ausreichend daheim, eben so zwei Befestigungsschrauben für die Einschlag-Bodenhülse.

Als Werkzeuge für den Bau des Pfanz-Pfahls werden ein Zollstock, ein Bleistift, eine Bohrmaschine oder Akku-Schauber und eine Kapp- und Gehrungssäge für das exakte Zuschneiden des Holzes benötigt.

Die Holzkonstruktion war in etwa 20 Minuten gebaut und konnte dann im Pflanzbeet aufgestellt werden. Zur Auflockerung haben wir noch ein kleines Insektenhotel an den Pfahl montiert. Um den Pfahl herum kann man nun Pflanzschalen oder ähnliches anbringen und so eine gerade vertikale Kräuterschnecke erhalten. Noch ist der Pfahl mit den Gartenkräutern etwas kahl, doch das wird sich ändern wenn wir weitere Pflanzgefäße besorgt haben. Aber bis dahin nutzen wir schon mal frischen Basilikum und Schnittlauch aus dem eigenen Garten.

Ach, und eine Idee haben noch. Auf den Pfahl könnte man noch ein Futterhaus für Vögel platzieren, oder was denkt ihr?

Impressionen aus dem Garten

Der viele Regen in den letzten Tagen hat für ein ordentliches Wachstum im Garten gesorgt. Der Rasen erholt sich auch wieder vom heißen Sommer des letzten Jahres. Sehr viel Fläche war quasi durch die Hitze „verbrannt“. Unsere Wasserpflanzen im ausgedienten Weinbottich, welcher als nun als Teich dient, kommen in diesem Jahr auch sehr gut. Vor wenigen Wochen haben wir Goldfische eingesetzt. Diese haben die Schneckenplage im Teich eingedämmt und nun kann alles wachsen und wird nicht mehr weggefressen. Die Liguster-Hecke wächst auch prächtig, stellenweise ist diese schon 1,5 Meter hoch. Bald werde ich diese etwas zurückschneiden und in Form bringen.

Ein Gartenhaus für die Gartenmöbel

Es war geplant, dass wir im Winter unsere Gartenmöbel im hinteren Teil der Garage unterbringen. Im ersten Jahr hat dies auch geklappt. Doch im Laufe der Zeit sind immer mehr Sachen in der Garage „eingelagert“. Es sind noch ein Fahrrad, eine Werkbank und noch ein paar Regale als Stauraum hinzugekommen. Brauchen wir nun ein Gartenhaus?

Zu den Gartenmöbeln sind in diesem Jahr ein großer Sonnenschirm samt Fuß und eine Hängematte mit Gestell hinzugekommen. Unsere Stühle und den Gartentisch haben wir in der Garage noch unterbringen können. Die Gartenliege (nicht klappbar) und das Gestell für die Hängematte findet keinen Platz mehr und muss den Winter wohl draußen verbringen. Ungern.

Meine Frau würde ja ein Gartenhaus anschaffen. Doch mir stellt sich die Frage, wo wir das noch hinstellen sollen. OK, Platz für ein Gartenhaus ist schon da, zumal es kleine und große Gartenhäuser gibt. Mir geht es auch um die Gesamtoptik bei der Positionierung. Links von unserer Hochebene im Garten ist eine kleine Schräge, die müssten wir abtragen und hätten somit noch einiges an Erdarbeiten zu erledigen. Dort würde es aber ganz gut passen. Eine andere Position für das Gartenhaus wäre rechts neben dem Gemüsebeet. Auch hier ist eine kleine Schräge, die beseitigt werden müsste. Nachteilig hier wäre, dass dann die Gartentür zum Nachbarn verbaut wäre und das Gemüsebeet nicht mehr die volle Sonne abbekommen kann.

Wohin mit dem Gartenhaus

Ein Gartenhaus im Vorgarten macht für mich auch keinen Sinn. Das sieht einfach komisch aus und ist zu weit weg. Somit bleiben ja nur die beiden bereits genannten Stellen für das Gartenhaus. Bei meiner Recherche nach Gartenhäusern und Informationen von der Planung bis zum Aufbau bin auf die Seiten von Holzprofi100 gestoßen. Ein Artikel in deren Magazin ist eine gute Hilfe beim Bau des Gartenhauses am Hang.

Stellt sich noch die Frage nach der Größe und der Form des Gartenhauses. Auch welches Dach und aus welchen Materialien es bestehen soll. Passend zu unserem Haus kommt als Dachform entweder ein Satteldach oder ein Pultdach für das Gartenhaus in Frage. Wobei man dabei auch die Wetterseite berücksichtigen muss, damit das Häuschen gut vor Wind und Wetter geschützt ist. Modelle gibt es wie Sand am Meer.

Wenn es wieder aufhört zu regnen, werden wir mal etwas Zeit mit dem Zollstock im Garten verbringen und die möglichen Größen mal ausloten, dann sehen wir weiter. Ganz bin ich noch nicht überzeugt, ein Gartenhaus anzuschaffen. Ich werde mir in den nächsten Wochen einfach noch einige Modelle im Internet ansehen und wie früher in den Neubaugebieten schlendern, um ein paar Impressionen zu erhalten.

Habt ihr Ratschläge und Tipps, welche es bei der Anschaffung eines Gartenhauses zu beachten gibt? Was würdet ihr bei eurem bestehenden Gartenhaus anders machen wollen?

Nutzgarten ist angelegt

Unser kleiner Nutzgarten hat den Betrieb aufgenommen. In diesem Jahr werden erstmal Zucchini, Gurken, Tomaten und weiteres Gemüse sowie ein paar Kräuter ihren Platz finden. Zur Einteilung der Pflanzfelder habe ich ein paar breite Rasenkantsteine verwendet. Diese Rasenkantsteine können zugleich als Gehweg benutzt werden und man kommt auch bei nassem Wetter an jedes Gemüse ohne Klumpfüße zu bekommen.

Zucchini und Gurken brauchen pro Pflanze eine Fläche von 0,8m². Auf diese Fläche kann man auch etwa 4 Tomatenstöcke setzten. Insgesamt habe ich jetzt vier Parzellen geschaffen mit jeweils etwas mehr als 2m². Ein Teil der Pflanzen für das Gemüsebeet haben wir im Wohnzimmer bei warmen Temperaturen selbst gezogen. Jetzt Mitte Mai haben wir alles in das kleine „Hochbeet“ verpflanzt. Im nächsten Jahr werden weitere gute Erde auffüllen damit es auch etwas höher ist 🙂

Da Tomaten keine Nässe von oben, also Regen abgekommen sollen, habe ich kurzerhand noch einen kleinen Überstand dafür gebaut.

Bleibt nun das Hoffen auf eine ertragreiche Ernte.

Pflanzbeete im Eingangsbereich sind fertig

Die beiden Pflanzstreifen links und rechts vom Gehweg von der Straße zum Haus hatten wir im August 2014 mit Buchsbäumen bepflanzt. Doch bereits im Spätherbst 2014 war zu erkennen das die sich Pflanzen dort nicht sehr wohl fühlen und wir haben sie in den Garten umgesiedelt. Anstelle der Buchsbäume haben wir dann damals Zypressen (Sorte: Snow White) eingepflanzt und mit Unkrautflies abgedeckt. Als wir nun den Andesit Splitt (8-16mm) für die Hochebene im Garten geholt haben, wurde die Chance genutzt um auch gleich die Pflanzbeete mit dem Splitt aufzufüllen. So sieht das Ergebnis nun aus:

Pflanzbeete mit Tiefbordsteinen eingefasst

Links uns rechts vom Gehweg zum Hauseingang haben wir Pflanzbeete geplant. Diese haben wir nun am vergangenen Samstag mit Tiefbordsteinen eingefasst. In die Pflanzbeete möchte Daniela nun Buchsbäume einpflanzen. Das Ganze soll dann wie eine Allee wirken. Ich bin mal gespannt, Theorie und Praxis….

Die Beete haben eine Länge von jeweils knapp 4,70m und eine Breite von 55cm. Wenn die Betonkeile an den Tiefbordsteinen durchgetrocknet sind, werden wir in der Mitte der Beete den Schotter entfernen damit die Erde wieder zu sehen ist. Dann werden die Beete mit Erde aufgefüllt und die Pflanzen kommen rein.

Das Haus ist nun auch komplett mit Tiefbordsteinen eingefasst. Ebenso die Wärmepumpe hinter dem Haus. Jetzt fehlt nur noch der Bereich hinter der Garage und das Hochbeet im Garten. Dies werden wir aber erst machen wenn die Einfahrt und die Terrasse gepflastert sind. Das nächste Wochenende kommt bestimmt…

Außenanlage und Garten planen

Die kalte Jahreszeit ist jetzt gut geeignet, um sich schon mal ein paar Gedanken über die Gestaltung der Außenlange und des Gartens zu machen. Mit Absperrband haben wir die Terrasse und die Gehwege abgesteckt, um einen optischen Eindruck der Größe zu erhalten. Klar braucht man noch etwas Phantasie um sich das vorzustellen, aber es hilft schon mal. Mit dem Abstecken des Gartenbereichs und der Rasenfläche haben wir dann auch überlegt ob wir ein Gartenhaus, Gerätehaus oder Pavillon aus Holz aufstellen wollen. Zwei geeignete Ecken wären dafür vorhanden.

Gartenhäuser gibt es in vielen Varianten, von klein bis riesig. Auch bei der Ausstattung der Gartenhäuser gibt es Unterschiede. Bevor man sich für ein Gartenhaus entscheidet, sollte man sich ein paar Gedanken darüber machen, für welchen Zweck man es nutzen möchte. Soll das Gartenhaus nur als Stauraum für das Lagern von Gartenmöbel oder Gartenutensilien dienen, oder möchte man darin sich auch mal darin zurückziehen können. Vielleicht zum Lesen oder auf eine gesellige Runde mit ein paar Freunden bei Regenwetter. Eine riesige Auswahl an Gartenhäuser, Pavillons und Gerätehäuser mit vielen Bildern habe ich im Shop bei http://www.casando.de gesehen. Da kann man sich gut inspirieren lassen. Ein Pultdach-Gerätehaus wäre für uns interessant, das könnten wir als Verlängerung der Garage nutzen und dort die Gartenmöbel dann im Herbst und Winter verstauen. Derzeit stehen diese in der Garage und brauchen dort schon etwas an Platz, den wir dann gut für andere Dinge nutzen könnten. Damit wir genauer planen können, werde ich mir eine Garten- und Landschaftsplanung Software besorgen und das digital aufarbeiten.