Dämmung und Außenputz ist abgeschlossen

ZielflaggeWir sind froh das wir noch vor dem Herbst unser Problem mit der Dämmung und dem Außenputz haben lösen können. Vor einigen Wochen waren Daniela und ich noch mal persönlich bei Holzbau Schäfer und haben den Dialog gesucht. Wir wurden freundlich empfangen und hatten ein gutes Gespräch. Man hat uns einen persönlichen Einblick in die Situation von Holzbau Schäfer gegeben. Holzbau Schäfer ist als Subunternehmer der DHAG von der Insolvenz der DHAG in der Tat stark betroffen. Ich finde es prima, dass man trotzdem versucht den verbundenen und betroffenen Bauherren entgegen zu kommen, obwohl kein direktes Vertragsverhältnis besteht. Es kostet uns immer noch eine Stange zusätzliches Geld, aber wir haben mit Holzbau Schäfer gemeinsam eine gute Lösung gefunden. Besten Dank dafür, dies ist nicht selbstverständlich!

Besonderen Dank gilt auch unserem Bauleiter Herrn Mootz. Er hat uns auch nach der Insolvenz weiter begleitet und steht uns weiterhin mit Rat und Tat zur Seite. Vielen Dank für das Engagement!

Wir freuen uns jetzt über unsere neue Außenfassade. Damit diese auch eine lange Zeit so hübsch bleibt, steht jetzt die nächste dringliche Arbeit an. Der Spritzschutz rund um das Haus muss gemacht werden.

Verputzarbeiten werden nicht ausgeführt

Hier arbeitet keiner mehr auf der BaustelleHeute kurz nach 10 Uhr kam der lang erwartete Anruf vom Subunternehmen der DHAG (Holz-Bau Schäfer e.K.) aus Nüdlingen. Herr G. hat zum Ausdruck gebracht, dass Holz-Bau Schäfer keinen Vertrag mit uns als Bauherren hat. Demzufolge können sie die offenen Arbeiten (Außendämmung und Außenputz), wie es Herr O. von der Deutsche Haus AG angekündigt hatte, nicht einfach auf Zuruf ausführen. Angeblich sind die geflossenen Zahlungen von der DHAG an Holzbau Schäfer nicht eindeutig unserem Bauvorhaben zuzuordnen bzw. decken nicht die Forderungen an die DHAG.

Formaljuristisch ist das mit dem Vertragsverhältnis leider korrekt. Es gilt immer der Weg des Geldes. Aber was bedeutet das nun für uns?

Herr G. hat vorgeschlagen, dass Holzbau Schäfer bei den ihnen bekannten Handwerksbetrieben Angebote für die Fertigstellung der Dämmung und des Außenputzes einholt und an uns durchreicht. Man würde uns das dann zu „guten Konditionen“ anbieten.. Hört sich fair an, auch wenn dies für uns bedeutet, dass wir für eine bereits bezahlte Sache noch mal bezahlen müssen! Das ist total frustrierend.

Ich werde jetzt eine Nacht darüber schlafen und überlegen was wir als nächsten Schritt tun werden. Wer einen guten Rat hat, her damit….

Insolvenzverfahren über das Vermögen der DHAG

Brief des Insolvenzverwalters der DHAGGestern lagen gleich zwei Briefe des Insolvenzverwalters der Deutsche Haus AG (DHAG) in unserem Briefkasten.

Im ersten Schreiben wurden wir informiert, dass Herr Dr. S. Thiemann vom Amtsgericht Berlin-Charlottenburg mit Beschluss vom 31.05.2013 zum Insolvenzverwalter bestellt wurde. In der Anlage zu dem Brief war auch der Beschluss des Gerichts als Kopie beigefügt. Außerdem wurden wir angewiesen, dass wir Offene Forderungen (also von der Deutsche Haus AG an uns) nur noch auf ein eingerichtetes Treuhandkonto zu zahlen sind. Ebenso, dass wir keine Forderungen von Dritten zahlen und den Insolvenzverwalter umgehend darüber informieren sollen. Gut, das wussten wir schon aus dem letzten Schreiben des Rechtsanwalts im April.

Die Betreffzeile des zweiten Briefs lautet: „36d IN 1206/13 – Insolvenzverfahren über das Vermögen von DHAG Deutsche Haus AG, Martin-Hoffmann-Str. 22, 12435 Berlin“.

Hier geht es um unsere Forderungen. Die Forderung muss in zweifacher Ausfertigung bis spätestens 22.08.2013 angemeldet werden. Hierfür liegt dem Schreiben eine „Forderungsanmeldung im Insolvenzverfahren“ bei. Da wird es nun kompliziert. Erste Hauptforderung, Zinsen, Kosten, Nachrangige Forderungen, Abgesonderte Befriedigung und Forderung aus vorsätzlich begangener unerlaubter Handlung mit jeder Menge Verweise auf Paragraphen der InsO (Insolvenzordnung).

Ich habe noch keine Ahnung wie ich da nun unsere Forderung, die Fertigstellung der offenen Arbeiten, anmelden kann. Bisher ist hier nämlich noch immer nichts passiert.

Außenputzarbeiten – Wann geht es weiter?

Warten auf Holz-Bau Schäfer e.K.Mittlerweile haben wir Mitte Mai. Herr O. von der Deutsche Haus AG (DHAG) hat in seinem Schreiben vom 18.04.2013 mitgeteilt, dass Holz-Bau Schäfer die offenen Außenputzarbeiten bis Ende Mai 2013 durchführen soll. Gehört haben wir seit diesem Schreiben nichts mehr. Weder von der Deutsche Haus AG, noch von Holz-Bau Schäfer aus Nüdlingen. Ruhig ist es geworden.

Heute haben wir der Deutsche Haus AG der Form halber schriftlich die Frist gesetzt, die noch offenen Arbeiten bis zum 29.05.2013 auszuführen.

Das Baupartner – DHAG Werbeschild ist weg

Anfang der Woche habe ich bemerkt, dass das Werbeschild der Baupartner und der Deutsche Haus AG (DHAG) nicht mehr an seinem Platz steht. Das Werbeschild wurde im März 2012 aufgestellt und wurde wohl in den letzten Tagen abgeholt. Mitbekommen haben wir davon nichts.

Offene Außenputzarbeiten der DHAG

Post von der Deutsche haus AGMit gemischten Gefühlen habe ich heute ein Brief der Deutsche Haus AG geöffnet, welcher im Briefkasten lag.

Wir wurden darüber informiert, dass mit der Ab- und Übergabe unseres Hauses, die Putzarbeiten bei der Firma Holz-Bau Schäfer e.K.bereits beauftragt und von der DHAG bezahlt wurden. Man habe die Firma Holz-Bau Schäfer e.K. aufgefordert, die Außenputzarbeiten zeitnah durchzuführen, sofern die Witterung dies erlaubt.

Wir freuen uns sehr über die Nachricht aus Berlin und hoffen, dass bald die Außendämmung erfolgt und wird dann ein verputztes Haus haben.

Post vom Insolvenzverwalter der DHAG

Post von der Deutsche haus AGAm Montag lag ein Schreiben des Deutsche Haus AG (DHAG) Insolvenzverwalters im Briefkasten. Dieser Brief ist das erste offizielle Schreiben das wir zur Insolvenz der Deutsche Haus AG erhalten. Rechtsanwalt Thiemann teilt in dem Brief mit, dass er mit dem Beschluss vom 20.03.2013 zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt wurde. Ein entsprechender Nachweis war als Fotokopie beigelegt. Zugleich hat er uns mitgeteilt, dass wir der Insolvenzschuldnerin (also der Deutsche Haus AG) noch einen Betrag von knapp 4.000 Euro schulden und uns gebeten den Betrag auf ein Treuhandkonto zu überweisen. Sofern berechtigte Gründe bestehen, der Forderung nicht nachzukommen, sollen wir dies unter Vorlage von Beweisen unverzüglich mitteilen.

Haben wir berechtigte Gründe? Ja, die komplette Außendämmung, der Außenputz, das Nachstreichen der Sparren und Pfetten sowie ein paar andere Kleinigkeiten (Außensteckdosen, Lichtschalterbeleuchtung) sind noch nicht ausgeführt. Für die noch nicht ausgeführten Arbeiten haben wir bereits bezahlt und erwarten selbstverständlich auch die vertragsgemäße Ausführung der Arbeiten bevor wir dann natürlich gerne den Rückbehalt (der deutlich kleiner ist als der Wert der noch nicht ausgeführten Restarbeiten) umgehend überweisen werden. Von der Fassade habe ich nun aktuelle Aufnahmen gemacht, welche wir mit einem Antwortschreiben dann an den Insolvenzverwalter der Deutsche Haus AG senden werden. Zugleich werden wir um eine Stellungnahme bitten, bis wann die offenen Arbeiten ausgeführt werden.

Deutsche Haus AG (DHAG) – Insolvenz

Heute Vormittag hat mich ein Bauherr angerufen, welcher auch mit der Deutsche Haus AG (DHAG) aus Berlin sein Eigenheim baut. Er hat von den Baupartnern aus Gensingen erfahren, dass die DHAG vergangene Woche Insolvenz angemeldet hat. Sein Bauvorhaben sei davon allerdings nicht betroffen, so die Aussage der Baupartner.

Was das im Speziellen für uns bedeutet muss man mal abwarten. Die Arbeiten bei uns sind weitgehend abgeschlossen. Die Außendämmung und der Außenputz fehlt noch. Ein Großteil des Geldes ist natürlich bereits gezahlt und die Rückbehalte decken sicherlich nicht die Kosten wenn wir die Arbeiten zu Abschluss bringen müssten. Auch was dies für die Gewährleistung bedeutet ist unklar. Bevor hier aber Panik ausbricht, warten wir mal ab. Sicherlich wird man uns in den nächsten Tagen auch informieren.

Auf dem Portal für Insolvenzbekanntmachungen kann man die DHAG Insolvenzbekanntmachung einsehen. Ein Tipp für Bauherren: Auf dem Portal regelmäßig nach seiner Baufirma suchen. So bekommt man das frühzeitig mit.

Waschtische sind montiert

Am Dienstag wurde von der Deutsche Haus AG das Problem mit der Montagevorrichtung für das Waschbecken im Gäste-WC gelöst. Da man die Gewindestangen nicht mehr versetzten kann ohne die kompletten Fliesen zu beschädigen bzw. abzunehmen, wurde ein weiteres Loch gebohrt und eine Gewindestange eingesetzt. Nun konnte das Waschbecken von uns montiert werden. Wir haben auch gleich den Waschtisch im Bad angebracht.

Zunächst haben wir etwas Silikon auf der Rückseite der Waschbecken aufgebracht und es gut trocknen lassen. Das Silikon dient als Puffer damit man die Fliesen beim Montieren nicht durch die rauhe Keramik beschädigt oder die Fliesen zerspringen. Mit einer Wasserwage richtet man dann das Becken in der Horizontalen aus und zieht dann die Schrauben fest. Wenn alles montiert ist, kann man das Becken mit Silikon ausfugen. Bevor man es dann belastet, sollte man 24 Stunden warten um das Silikon aushärten zu lassen.

Fehlende Lüftungsöffnungen wurden installiert

Am vergangenen Freitag wurden die beiden fehlenden Lüftungsöffnungen für das Belüftungssystem (Bad und HWR) durch das beauftrage Unternehmen der Deutsche Haus AG eingebracht. Die Ausführung im HWR sieht ganz OK aus, bis dass zum Befestigen der Fermacell-Platten nicht die passenden Schrauben verwendet wurden. Die Ausführung im Bad entspricht nicht der Absprache und auch hier wurden zum Schließen der Gipskartonplatten nicht die passenden Schrauben verwendet. Die Lüftungsöffnung wurde genau oberhalb des WCs in der Decke platziert. Das Lüftungsrohr liegt nun genau in dem Bereich, wo wir eine Ablagefläche haben wollten. Diese können wir nun nicht machen, sondern müssen eigentlich den gesamten Bereich vom WC-Vorbau bis zur Decke schließen. Geplant war nur das Entlüftungsrohr in der Ecke der Wand zu umbauen. Mal schauen, was es da für eine Lösung gibt.