Neues Baugebiet in Zotzenheim

KatasterkarteDer Ortsgemeinderat von Zotzenheim hat in seiner jüngsten Sitzung den Beschluss gefasst, ein neues Baugebiet zu erschließen. Es soll in Richtung Sprendlingen, anschließend an die Mühlgasse, auf einer Fläche von ca. einem Hektar entstehen. Etwa 15 neue Bauplätze entstehen so in der Gemeinde Zotzenheim. Das neue Baugebiet soll den Namen „Im Johannispfad“ tragen.

Ich hoffe sehr das durch das neue Baugebiet in Zotzenheim auch der DSL Ausbau statt findet. Wir haben ja leider kein DSL Port mehr bekommen und sind auf eine Alternative wie SkyDSL angewiesen, welche eher eine Notlösung als eine Alternative ist.

Das Haus wird aufgebaut – Tag 3

Endspurt auf der Baustelle. Die letzten Fenster wurden eingesetzt und auch die Fensterbänke montiert. Neben einigen Detailarbeiten wurden auch die Fallrohre für die Regenrinne angeschlossen. Hier muss ich jetzt noch Regenwasser-Schläuche besorgen, damit das Regenwasser vom Haus abgeleitet werden kann, bis der Anschluss an das Wasserrohr für die Zisterne erfolgt.

Gegen 8:00 Uhr ist auch die Elektrofirma eingetroffen und hat sich einen Überblick über die Arbeiten verschafft. Von uns waren jede Menge Datenlehrrohre in den einzelnen Zimmern für Netzwerkkabel und z. B. Coaxial-Kabel geplant. Laut den Monteuren ist dies aber nicht möglich, da es einfach zu viele enge Winkel gibt und später nicht gewährleistet ist, dass man auch die Kabel gut durch die Leerrohre bekommt. Daher gab es jetzt nur die Option das zu riskieren oder festzulegen welche Kabel wohin sollen und direkt legen zu lassen. Ich habe mich dann für das direkte Verlegen entschieden. Dies wird nun Mehrkosten produzieren, aber ich habe auch kurzfristig keine Zeit dies selbst zu übernehmen, wie ich es mit den Leerrohren zu einem späteren Zeitpunkt geplant hatte. Die Monteure haben dann direkt damit begonnen, die Stromkabel und Netzwerkkabel zu verlegen.

Gegen 13:50 Uhr war dann der der Monteur-Trupp von Holzbau-Schäfer mit den Arbeiten soweit fertig und haben auf den Bauleiter Herr M. für die Rohbauabnahme gewartet. Die Monteure der Elektrofirma haben dann heute gegen 15:00 Uhr Feierabend gemacht und kommen am Freitag wieder um die restlichen Kabelarbeiten auszuführen.

Das Haus wird aufgebaut – Tag 2

Kurz nach 07:00 Uhr kam der der fleißige Monteurs-Trupp der Firma Holzbau-Schäfer heute wieder zur Baustelle. Unser Haus ist von dichtem Nebel umhüllt. Raureif hat sich auf dem Gerüst und der Dachkonstruktion gebildet. Die Monteure haben ihre Arbeit auf dem Dach weitergeführt. Es wurde eine Dämmfolie verlegt und mit der Dachlattung begonnen. Gegen 08:40 Uhr kam ein LKW von Holzbau Schäfer angefahren. Dieser hat unseren Fenster und die Haustür angeliefert. 10 Minuten später kam auch der Bauschuttcontainer. Die Monteure, welche die Fenstern geliefert haben, haben diese ausgeladen und auch gleich mit der Montage begonnen. Das erste Fenster war um 11:03 Uhr installiert. Um 11:48 Uhr wurde damit begonnen, unser Velux Dachfenster im Hauswirtschaftsraum einzubauen. Mittagspause war dann gegen 12:40 Uhr. Heute im Angebot: Rinds- und Schweinewürstchen mit Kartoffel- und Nudelsalat.

 

Um 13:10 Uhr gingen dann die Arbeiten weiter. Es wurde teilweise schon begonnen, das Dach einzudecken. Gegen 13:50 Uhr wurde auch das Braas Dach- und Ausstiegsfenster auf der Gartenseite installiert. Dies wird benötigt um an die spätere Satelliten-Schüssel zukommen. Kurze Zeit später kam auch endlich die Sonne zum Vorschein. Um 15:36 Uhr war bereits eine Dachseite vollständig gedeckt. Knapp zwei Stunden später, um 17:15 Uhr, wurde der letzte Dachziegel gelegt. Das Dach ist gedeckt. Mittlerweise war es auch schon wieder dunkel geworden. Die Monteure haben dann innen noch weiter an den Fenstern gearbeitet. Um kurz nach 18 Uhr war dann Feierabend.

 

Da nicht alle Arbeiten abgeschlossen wurden, kommt der Trupp Morgen wieder um diese Aufgaben zu beenden. Für Morgen ist auch die Rohbauabnahme mit dem Bauleiter geplant.

Das Haus wird aufgebaut – Tag 1

Um 06:45 Uhr gingen die Arbeiten los. Die Baustelle wurde von den Monteuren von Holz-Bau Schäfer (bauen die Häuser für die Deutsche Haus AG) eingerichtet. Der Kranführer war schon am Vortag angereist und hatte sich bereits positioniert.

Nach dem die Arbeitsmaterialien ausgeladen waren, war einer der ersten Arbeitsschritte die Katja-Folie (Abdichtungsfolie) auf die Bodenplatte zu legen. Zeitgleich wurde das Standrohr für das Bauwasser angeschlossen. Mit dem Wasser wurde Mörtel angerührt, welcher dann später unter die Außenwände im Erdgeschoss kommt. Um 07:39 Uhr schwebte das erste Wandelement (die Wand zur Garagenseite) an seinen Platz. Die Wand wurde dann mit einer Stange fixiert. Die zweite Wand (Wandseite zur Straße) hing um 07:49 Uhr am Kran und wurde auf der Bodenplatte abgesetzt. Die Ecken wurden dann miteinander verbunden. Die dritte Außenwand wurde um 08:02 Uhr platziert. Die letzte Außenwand im Erdgeschoss wurde dann um 08:13 eingehoben. Alle Elemente wurden dann miteinander verbunden.

 

Der nächste Schritt war die Innenwände im Erdgeschoss aufzustellen. Diese Arbeiten waren dann um 09:57 fertig und das erste Deckenelement schwebte ein. Das ging auch alles sehr schnell und gegen 10:40 Uhr war dann die komplette Decke im Erdgeschoss montiert.

 

Und schon ging es auch mit den Außenwänden und Innenwänden im Obergeschoss weiter. Etwa gegen 12:45 Uhr stand dann auch das Obergeschoss und die Vorbereitenten Arbeiten für die Dachkonstruktion wurden begonnen. Die Mittagspause wurde um 13:08 eingeläutet. Es gab eine deftige Gulaschsuppe mit Nudeln und Brötchen, welche meine Frau und meine Schwiegermutter vorbereitet haben.

 

Um 13:50 Uhr gingen die Arbeiten mit dem Dach weiter. 10 Minuten später ist der LKW mit den Dachziegeln angefahren und hat diese auf Einwegplatten von der Firma Holzbau-Schäfer abgesetzt. Ein paar der Ziegel waren gebrochen. Vermutlich vom Transport. Um kurz nach 14 Uhr kam auch Herr B. von den Baupartnern aus Gensingen zur „Visite“ vorbei. Die Arbeiten am Dach gingen in der Zeit fleißig weiter. Gegen 15:30 Uhr waren dann alle Elemente von dem Holzbau-Schäfer LKW und auch die Dachziegel im Obergeschoss bzw. auf dem Gerüst abgelegt. Der Kran wurde dann nicht mehr benötigt und ist dann um 15:45 Uhr von der Baustelle gefahren. Auch zwei Monteure von Holzbau-Schäfer haben ihren LKW fertiggemacht und sind dann ebenfalls gegen 16:30 Uhr abgereist. Die anderen vier Monteure haben weiter am Dach gearbeitet. Um 17:00 Uhr wurde es dann langsam dunkel und um kurz vor 18:00 Uhr war dann aufgrund der Dunkelheit Feierabend.

 

Ausblick auf den Dienstag:

  • Fenster und Türen einbauen.
  • Dachkonstruktion fertigstellen und mit Ziegel eindecken.

Wir haben uns sehr gefreut, dass auch einige unserer neuen Nachbarn, Freunde und die Familie uns an der Baustelle besucht haben.

 

Überprüfung der Bodenplatte

Vermessungsarbeiten auf dem GrundstückHeute war Herr R. von der Firma Holzbau Schäfer aus Nüdlingen am Bauplatz. Er hat sich gestern Abend telefonisch angekündigt. Herr R. hat die Bodenplatte und die Umgebung für den Aufbau des Hauses in der nächsten Woche überprüft. Dabei hat er folgende Schritte durchgeführt:

  • Messung der Höhe der Bodenplatte an verschiedenen Messpunkten
  • Länge, Breite und Diagonale der Bodenplatte messen
  • Richtige Position der einbetonierten Rohre prüfen
  • Untergrund und Aufbauvoraussetzung für das Gerüst prüfen
  • Absperrung der Straße festlegen

Bei den Messungen war alles soweit in Ordnung bzw. lagen die Werte in den Toleranzgrenzen. Der Schotter, bzw. das Füllmaterial um die Bodenplatte muss für das Gerüst noch etwas glatt gezogen werden. Auch die Rohre des Mehrspartenanschluss (MSH) muss noch etwas weiter rausgezogen werden, da sonst das Gerüst darüber stehen würde.

Bei dem Überprüfen, ob die einbetonierten Rohre an der richtigen Position sind, ist aufgefallen, dass ein Rohr komplett fehlt. Es handelt sich dabei um das Abwasserrohr, welches aus dem Hauswirtschaftsraum im Obergeschoss kommt. Herr R. hat dies notiert und gibt es an den Bauleiter zur weiteren Klärung weiter. Hier gilt es nun abzuwarten, wie das gelöst wird.

Vorbereitungen für die Bodenplatte

Heute ging es mit den Vorbereitungen für die Bodenplatte weiter. Als ich am Nachmittag zur Baustelle gekommen bin, haben die Monteure für die Bodenplatte gerade Mittagspause gemacht. Es gab leckeren Döner; sah zumindest so aus. 🙂

Einer der Monteure erzählte, dass sie heute erst später an der Baustelle angekommen sind. Es gab wohl auf der A5 ein paar Verkehrsprobleme. Am Vormittag hatten Sie damit begonnen die Dämmung für die Bodenplatte vorzubereiten (die rosa Platten auf den Bildern). Diese wurden zurechtgeschnitten und auf die eingegossenen Stahlstäbe in der am letzten Freitag erstellten Frostschürze aufgesteckt. In die Dämmplatten sind dann Kunststoffspieße zur Innenseite der Bodenplatte gesteckt worden, welche sich mit dem Beton der Bodenplatte dann verbinden werden. Die Dämmplatten bilden somit die äußere Hülle und zugleich die Schalung für die Bodenplatte. Man spart sich somit die Holzverschalung zum Gießen der Bodenplatte.

Gegen Abend wurde dann noch eine Folie über den mit Schotter verdichteten Boden gelegt. Auf die Folie kamen dann die Eisenmatten und diverse weitere Eisenstücke.

Frostschürze wurde betoniert

Bei anhaltendem Regen wurde heute die Frostschürze betoniert. 1 Meter tief und rund ums Haus. Man erkennt nun schon mal die Außenmaße unseres Hauses. Gleich mit eingearbeitet wurde der Mehrspartenhausanschluss (MSH) und Leerrohre für die Heizung und das Abwasser.

Laut unseren Informationen sollten heute auch die Fundamente für die Garage gegossen werden. Der Aushub für die drei Streifenfundamente wurde gemacht, aber nur in einer Grube war etwas Beton zu sehen. Vermutlich ist der Beton ausgegangen. Wir gehen davon aus, dass am kommenden Montag die Arbeiten bei der Erstellung der Bodenplatte mitgemacht werden.

Die Erdarbeiten am zweiten Tag

Gegen Mittag (13:15 Uhr) des zweiten Tages war richtig Trubel am Bauplatz. Der Vermesser Herr W. (Fa. Wolf & Lamm GbR, Wiesbaden) war fleißig an der Feinabsteckung. Der Tiefbauer noch mächtig am Verteilen und verdichten des Schotters (was deutlich länger dauert als geplant) und die Monteure für die Bodenplatte konnten immer noch nicht mit ihren Arbeiten beginnen…

Herr V. (Fa. D. Göllner, Altenbeken) vom Monteur Trupp für die Bodenplatte war nicht wirklich begeistert das sich das alles so verzögert. Er hatte auch zur kurz zuvor mit dem Bauleiter Herrn M. (DHAG) telefoniert, welcher auch gleich an die Baustelle kommen wollte.

Um 13:40 Uhr ist dann der Bauleiter gekommen und hat sich einen Überblick über den aktuellen Stand verschafft, das Handy gezückt und zwei drei Telefonate gemacht. Gegen 14:00 Uhr kam dann noch Herr U. (Verantwortlicher für die Bodenarbeiten, Fa. Schnell GmbH) dazu. Der Bauleiter hat dann mit den Beteiligten dann die nächsten Schritte abgestimmt.

  • Donnerstag (heute): Schottermaterial verdichten und Graben für die Frostschürze ausheben.
  • Freitag: Fundamente Garage und Frostschürze betonieren. Weitere Bodenarbeiten.
  • Montag: Bodenplatte

 

Erdarbeiten haben begonnen

Der Tiefbauer hat heute mit den Erdarbeiten für die Bodenplatte begonnen. In der Mittagspause und nach Feierabend bin ich mal auf die Baustelle gefahren um Bilder zu machen.



Gegen 17:00 Uhr hat sich dann unser Bauleiter gemeldet. Es gib Verzug durch die noch nicht fertiggestellten Erdarbeiten. Von dem Vermesser hat er erfahren, dass der Tiefbauer (Fa. Schnell GmbH, Ockenheim) noch nicht fertig ist und noch den halben Donnerstag benötigt. Dies ist natürlich ein Problem, denn die Monteure für die Bodenplattenausführung sind bereits heute angereist und wollen am Donnerstag direkt loslegen. Somit entstehen morgen früh für die Monteure Wartezeiten, welche auch bezahlt werden müssen. Unser Bauleiter Herr M. hat uns auch eine entsprechende E-Mail geschrieben und mitgeteilt, dass wir vorsorglich diese Kosten bereits heute bei unserem Erdbauer anmelden, sodass dieser uns eine Kostenerstattung ausführt. Das fängt ja prima an.

Herr B. von den Baupartnern hat sich auch gleich per E-Mail eingebracht und versucht hier zu vermitteln. Dann warten wir mal den Donnerstag ab was passiert.

Grobabsteckung für die Bodenplatte

Bei unserem Bauanlaufgespräch am Bauplatz hatte unser Bauleiter mitgeteilt, dass für heute die Grobabsteckung für die Bodenplatte vorgesehen ist. Als wir gestern Abend noch mal am Grundstück vorbeigefahren sind, war dies bereits erledigt. Ein Tag früher wie angekündigt. Da es gestern bereits dunkel war, konnten wir keine Bilder von der Grobabsteckung machen. Dies haben wir heute nachgeholt.

Die Grobabsteckung hat unser Vermesser übernommen. Dazu hat er auf dem Grundstück, wo die Bodenplate später sein wird, die Eckpunkte mit Holzpfählen markiert. Nun kann der Tiefbauer mit den Bodenarbeiten beginnen.