Rückblick – und geht es weiter?

Wer uns und unseren Blog schon eine Weile begleitet, kennt die aktuelle Situation in der wir stecken.

Unser finanzieller Puffer ist schon fast bei null. Durch einen groben Fehler in der Gesamtkalkulation und deutlichen Mehrkosten bei den Erdarbeiten, dem Baustrom und anderen „kleinen“ Dingen war das Polster ganz schnell aufgebraucht. Dabei war das Polster nicht umfänglich für den Bau eingeplant, sondern auch für ein bald notwendiges Auto oder andere unvorhersehbare Dinge.

Durch die bis Februar 2013 aufgelaufenen Mehrkosten mussten wir dann diverse Dinge wie Türen einsetzten, Sanitärobjekte wie Waschbecken, Toiletten, Armarturen installieren, in Eigenleistung erbringen. Es war gar nicht mal so schwer und wir konnten etwas an Geld einsparen.

Ende März 2013 dann die Insolvenz der Deutsche Haus AG (DHAG). Diverse Arbeiten noch nicht abgeschlossen und es wurde ganz schnell klar, dass hier weitere Kosten im fünfstelligen Bereich auf uns zukommen werden. Die geplanten Pflasterarbeiten oder die Gartenanlage können wir erst mal vergessen. Auch das Auto und den Urlaub…

Fakt ist, die Außendämmung und der Putz müssen noch vor dem Herbst ans Haus. Einen weiteren Winter nur mit der Holzbeplankung und der „Schutzfolie“ ist nicht akzeptabel. Wenn die Innendämmung erst mal Nass ist, trocknet diese nicht mehr und die Folgen sind fatal.

Mit unserem Finanzierungsberater haben wir uns über die Möglichkeiten einer Nachfinanzierung unterhalten. Mehrere Runden haben wir hier gedreht, aber die Zinskonditionen wurden nicht wirklich besser. Zinsen von bis zu 8% sind für uns nicht akzeptabel. Zumal die weiteren Rahmenkonditionen für die Rückzahlung, Sondertilgung etc. auch nicht spannend sind. Wäre damals die Gesamtkalkulation ohne den groben Fehler gewesen, wäre der Finanzierungsbedarf sauber mit guten Zinskonditionen durchfinanziert gewesen. Wir wären mit unserem Puffer einigermaßen ausgekommen.

Wir haben uns verschiedene Angebote für die ganz wichtigen offenen Arbeiten, wie die Dämmung und den Außenputz eingeholt. Alle liegen in der Tat im fünfstelligen Bereich. Das Thema Nachfinanzierung ist bei den vorliegenden Konditionen für uns keine wirkliche Alternative, nur eine absolute letzte Notlösung. Das wollen wir aber nicht, wenn es sich irgendwie vermeiden lässt. Also was tun? Kopf in den Sand stecken und jammern gibt es bei uns nicht. Die Zukunft steht im Focus, nicht die nicht die Vergangenheit. Ideen müssen her.

In den letzten Wochen haben wir uns viele Gedanken gemacht und Ideen gesammelt. Ich habe mit vielen Menschen gesprochen und meine Ideen vorgestellt. Mit unserer Dämmung und dem Außenputz geht jetzt weiter. Zum Glück. Mehr dazu in den nächsten Tagen….

Verputzarbeiten werden nicht ausgeführt

Hier arbeitet keiner mehr auf der BaustelleHeute kurz nach 10 Uhr kam der lang erwartete Anruf vom Subunternehmen der DHAG (Holz-Bau Schäfer e.K.) aus Nüdlingen. Herr G. hat zum Ausdruck gebracht, dass Holz-Bau Schäfer keinen Vertrag mit uns als Bauherren hat. Demzufolge können sie die offenen Arbeiten (Außendämmung und Außenputz), wie es Herr O. von der Deutsche Haus AG angekündigt hatte, nicht einfach auf Zuruf ausführen. Angeblich sind die geflossenen Zahlungen von der DHAG an Holzbau Schäfer nicht eindeutig unserem Bauvorhaben zuzuordnen bzw. decken nicht die Forderungen an die DHAG.

Formaljuristisch ist das mit dem Vertragsverhältnis leider korrekt. Es gilt immer der Weg des Geldes. Aber was bedeutet das nun für uns?

Herr G. hat vorgeschlagen, dass Holzbau Schäfer bei den ihnen bekannten Handwerksbetrieben Angebote für die Fertigstellung der Dämmung und des Außenputzes einholt und an uns durchreicht. Man würde uns das dann zu „guten Konditionen“ anbieten.. Hört sich fair an, auch wenn dies für uns bedeutet, dass wir für eine bereits bezahlte Sache noch mal bezahlen müssen! Das ist total frustrierend.

Ich werde jetzt eine Nacht darüber schlafen und überlegen was wir als nächsten Schritt tun werden. Wer einen guten Rat hat, her damit….

Offene Außenputzarbeiten der DHAG

Post von der Deutsche haus AGMit gemischten Gefühlen habe ich heute ein Brief der Deutsche Haus AG geöffnet, welcher im Briefkasten lag.

Wir wurden darüber informiert, dass mit der Ab- und Übergabe unseres Hauses, die Putzarbeiten bei der Firma Holz-Bau Schäfer e.K.bereits beauftragt und von der DHAG bezahlt wurden. Man habe die Firma Holz-Bau Schäfer e.K. aufgefordert, die Außenputzarbeiten zeitnah durchzuführen, sofern die Witterung dies erlaubt.

Wir freuen uns sehr über die Nachricht aus Berlin und hoffen, dass bald die Außendämmung erfolgt und wird dann ein verputztes Haus haben.

Boden muss wieder geöffnet werden

Heute war die Heizungsfirma der Deutsche Haus AG (DHAG) im Haus und wollte die Außeneinheit der Wärmepumpe montieren und installieren. Leider haben die Monteure die Kälteleitungen und Stromkabel nicht durch das vorgesehene Rohr schieben können. Von keinen der beiden Seiten. Vom HAR sind sie knapp 2 Meter gekommen, dann ging nichts mehr. Von der Außenseite (Fundament Wärmepumpe) sind sie sogar nur einen halben Meter gekommen dann war Feierabend. Die Folge: Alles muss wieder aufgegraben werden. Ich habe dann den Tiefbauer anrufen müssen, dass er wieder kommt und damit beginnt, das Rohr freizulegen. Heute bin ich mal wirklich sauer, denn keiner will momentan hierfür die Verantwortung übernehmen. Klar, es entstehen ja gerade wieder Kosten, die jemand bezahlen muss. Wer der Jemand sein soll, kann ich mir schon denken 🙁

Diese Sache ärgert mich wirklich. Wenn nicht jetzt schon so spät am Abend wäre, würde ich die ganzen Dinge die mir durch den Kopf gehen niederschreiben. Mal sehen, vielleicht mache ich das die Tage, wenn mein Puls wieder etwas niedriger ist.

Warten auf den Hausanschluss für Strom und Wasser

Mehrspartenhausanschluss rundNoch immer warten wir auf unsere Hausanschlüsse. Trotz milder Temperaturen geht es nicht los. Am Dienstag hatte ich noch mal bei der ausführenden Firma Kuschmann & Metz nachgefragt, wann es denn endlich losgeht. Man sagte mir, dass wir einer der Nächsten auf der Liste sind und es evtl. am Mittwoch oder Donnerstag losgehen kann. Heute ist bereits Freitag und passiert ist noch nichts. Also weiter warten.

Kanalarbeiten Tag 3 – Suchen der Rohre

Das Suchen der Abwasserrohre geht weiter

Um 7:00 Uhr war ich heute bereits auf der Baustelle. Ich wollte gleich den Tipp von unserem Bauleiter Herrn M. ausprobieren. Dazu habe ich einen 10 Meter langen Gartenschlauch mitgebracht. Den Gartenschlauch habe ich dann nach und nach in alle Kanalöffnungen innerhalb des Hauses eingeführt. Wie schon geahnt, konnte ich den Schlauch nicht durch alle Abwasserrohre durchführen. Es mussten also noch Rohre da sein. Gegen 8 Uhr kamen dann die Bauarbeiter hinzu. Die Herren haben dann erst das vorhandene Wasser im Graben abgepumpt und dann noch weiter links und rechts an der Vorderseite des Hauses gesucht. Nix zu finden. Wir sind dann hingegangen und haben von innen Wasser in die Abwasserrohre von WC, Waschbecken, Badewanne Waschmaschine etc. einlaufen lassen. Wir hatten die Hoffnung, dass vielleicht Rohre zusammengelegt wurden und das Wasser an den bereits gefundenen Rohren rausläuft. Auch leider kein Erfolg. Nach weiterem Graben haben wir dann doch ein weiteres Rohr auf der Seite der Küche (darüber ist das Bad im OG) gefunden. Laut Bodenplattenplan müsste hier aber noch ein Rohr aus der Bodenplatte herausschauen. Fehlanzeige. Das gefundene Abwasserrohr lag 35 cm tiefer als die bereits gefundenen Rohre. Sogleich haben wir wieder Wasser in die Rohre von innen einlaufen lassen. Glücklicherweise kam das Wasser aus dem Bad und der Küche immer aus diesem Rohr wieder raus. Dies bedeutet aber auch, dass im Inneren die beiden Rohre vor dem Erstellen der Bodenplatte zusammengeführt wurden. Nach einem weiteren Rohr brauchten wir aber dann hier auf der rechten Seite nicht weiter suchen. Es fehlten aber immer noch zwei Rohre auf der linken Seite. Zwischenzeitlich kam auch der Bodenplattenplan mit den Notizen des Bodenplattenbauers per Mail. Hier waren aber für uns keine Änderungen sichtbar. Ich habe dann Herrn G. der Bodenplattenfirma noch mal versucht anzurufen, jedoch nicht erreicht. 5 Minuten später hat er mich dann angerufen. Im Gespräch hat er mir bestätigt, dass die Rohre auf der rechten Seite dann wohl zusammengeführt wurden. Auf der linken Seite wird es bei zwei Rohren auch der Fall sein. Es muss aber noch ein drittes Rohr da sein. Dieses würde auch wieder bestimmt einige Zentimeter tiefer liegen. Nach etwas Graben haben wir dies dann auch endlich gefunden. Wieder haben wir Wasser durch alle verbliebenen Rohre durchlaufen lassen. GESCHAFFT. Alle Abwasserleitungen führen das Wasser aus dem Haus raus. Die Bauarbeiter konnten nun endlich Ihre Arbeit wieder aufnehmen.

Einen bitteren Beigeschmack hat die ganze Sache allerdings. Zwei Rohre waren nicht an der im Plan vermerkten Stelle, sie fehlen komplett. Zwei weitere Rohre waren deutlich tiefer ausgeführt als üblich (bzw. nicht auf der gleiche Höhe wie die anderen Rohre). Wieso werden Änderungen nicht dokumentiert und mitgeteilt? Ebenso sollte immer eine Angabe vorhanden sein wie Tief die Rohre liegen. So spart man sich zeitaufwendiges und kostenverursachendes Suchen. Die Rechnung dafür werden wir natürlich erhalten.

Warum ist die Zisterne voll mit Wasser gewesen?

Am Nachmittag kam Herr U. von der Firma Schnell aus Ockenheim. Er hat sich die Zisterne noch mal angeschaut und auch die Bauarbeiter befragt. Alle Dichtungen an den drei Öffnungen waren ordnungsgemäß verschlossen. Die Dichtringe waren auch eingesetzt. Nach Aussagen der Bauarbeiter stand das Wasser am Montag bis etwa 50cm Zentimeter unter dem Zisternendeckel. Herr U. meinte, dass in diesem Fall ja der Zulauf und der Ablauf, sowie der Betonzylinder dicht sein müssen. Denn sonst wäre das Wasser nicht so hoch gestanden. Eine Erklärung gibt es allerdings keine dafür. Einzige Option, dass der Installateur der Zisterne bewusst Wasser eingefüllt hat, dies aber unüblich ist. Dieses kann Herr U. allerdings erst in der nächsten Woche klären, wenn dieser Mitarbeiter wieder im Haus ist. Es bleibt somit noch offen warum die Zisterne voll Wasser war.

Die Zisterne wird nun angeschlossen. Die Arbeiten müssen ja weiter gehen. Wir werden das weiter beobachten.

Kanalarbeiten Tag 2 – Probleme

Am Nachmittag wollte ich nur kurz auf die Baustelle fahren, um ein paar Bilder bei vom Fortschritt bei Tageslicht zu machen. Doch es sollte ein Nachmittag der Überraschungen werden.

Zisterne ist voll Wasser

Man hat mir berichtet, dass gestern aus der Zisterne gut 9.000 Liter abgepumpt wurden. Mit einem Fassungsvermögen von 10.000 Liter war diese sozusagen fast voll. Stellt sich nur die Frage, woher das Wasser kommt. Es war noch gar kein Zulauf in die Zisterne angeschlossen. Die Zu- und Ableitungsöffnungen, sowie der Deckel der Zisterne, waren verschlossen. Ist die Betonzisterne kaputt, undicht oder hat sie Risse?

Ich habe direkt den Lieferanten und Installateur der Zisterne, die Firma Schnell in Ockenheim, kontaktiert. Dort konnte man sich das nicht erklären und geht davon aus, dass bereits Zuleitungen angeschlossen wurden, sonst kann sich darin nicht so viel Wasser angesammelt haben. Dies habe ich aber ganz klar verneint. Morgen Nachmittag kommt der Ansprechpartner Herr U. vorbei und will sich das anschauen. Ich konnte auf den ersten Blick als Laie allerdings nichts erkennen.

Fehlende Abflussrohre in der Bodenplatte

Auf der Vorderseite des Hauses müssen laut Bodenplattenplan 5 Abwasserrohre durch die Bodenplatte nach außen geführt sein. Lediglich zwei der eingezeichneten Rohre sind an der festgelegten Stelle vorhanden. Die anderen drei Rohre sind nicht da, bzw. wurden noch nicht gefunden. Was ist hier denn jetzt los? Nun ging es wieder ans Telefonieren. Bauleiter und Deutsche Haus AG nicht erreicht, die machen Urlaub. Den Architekten habe ich erreicht, aber er kann nur auf den Plan verweisen, den er gemacht hat. Da ich die Nummer des Unternehmens, welche die Bodenplatte erstellt hat, nicht zur Hand hatte, habe ich im Büro der Baupartner angerufen. Unser Herr Ansprechpartner Herr B. hat ebenfalls Urlaub. Sein Partner Herr D. hatte auch nicht die Kontaktdaten zur Hand, wollte aber versuchen hier was zu erreichen. Einige Zeit später hat sich dann unser Bauleiter trotz Urlaub bei mir gemeldet. Er ist sich sicher, dass die Rohre auf jeden Fall da sein müssten. So wie im Bodenplattenplan angegeben. Evtl. liegen diese nur etwas tiefer. Die Handynummer des Ansprechpartners von dem ausführenden Unternehmen für die Bodenplatte hat er mir dann auch gegeben. Letztendlich können nur die hierzu eine klärende Auskunft geben. Leider habe ich auch dort den Ansprechpartner Herr G. nicht erreicht. Gegen 17:30 Uhr habe ich dann ein Rückruf von Herrn G. erhalten. Er sagte, es kann schon mal vorkommen, dass Vorort umdisponiert werden muss und auch mal Rohre zusammengelegt werden. Solche Dinge werden dann festgehalten und in den Plan eingetragen. Sobald er heute wieder im Büro ist, will er den Plan heraussuchen und mir per E-Mail zusenden. Schade das man solche Änderungen nicht direkt nach der Ausführung mitgeteilt bekommt. Dann bleibt jetzt hier nur abzuwarten, ob auf dem Plan neue Informationen sind und wie alle benötigen Rohre auch finden.

Von unserem Bauleiter Herr M. habe ich noch den Tipp bekommen, einfach mal einen Wasserschlauch (von innen) durch die einzelnen Roher zu schieben, um herauszufinden, wo diese denn Außen herauskommen. Vielleicht löst das auch schon ein paar Rätsel auf.

Die Erdarbeiten am zweiten Tag

Gegen Mittag (13:15 Uhr) des zweiten Tages war richtig Trubel am Bauplatz. Der Vermesser Herr W. (Fa. Wolf & Lamm GbR, Wiesbaden) war fleißig an der Feinabsteckung. Der Tiefbauer noch mächtig am Verteilen und verdichten des Schotters (was deutlich länger dauert als geplant) und die Monteure für die Bodenplatte konnten immer noch nicht mit ihren Arbeiten beginnen…

Herr V. (Fa. D. Göllner, Altenbeken) vom Monteur Trupp für die Bodenplatte war nicht wirklich begeistert das sich das alles so verzögert. Er hatte auch zur kurz zuvor mit dem Bauleiter Herrn M. (DHAG) telefoniert, welcher auch gleich an die Baustelle kommen wollte.

Um 13:40 Uhr ist dann der Bauleiter gekommen und hat sich einen Überblick über den aktuellen Stand verschafft, das Handy gezückt und zwei drei Telefonate gemacht. Gegen 14:00 Uhr kam dann noch Herr U. (Verantwortlicher für die Bodenarbeiten, Fa. Schnell GmbH) dazu. Der Bauleiter hat dann mit den Beteiligten dann die nächsten Schritte abgestimmt.

  • Donnerstag (heute): Schottermaterial verdichten und Graben für die Frostschürze ausheben.
  • Freitag: Fundamente Garage und Frostschürze betonieren. Weitere Bodenarbeiten.
  • Montag: Bodenplatte

 

Erdarbeiten haben begonnen

Der Tiefbauer hat heute mit den Erdarbeiten für die Bodenplatte begonnen. In der Mittagspause und nach Feierabend bin ich mal auf die Baustelle gefahren um Bilder zu machen.



Gegen 17:00 Uhr hat sich dann unser Bauleiter gemeldet. Es gib Verzug durch die noch nicht fertiggestellten Erdarbeiten. Von dem Vermesser hat er erfahren, dass der Tiefbauer (Fa. Schnell GmbH, Ockenheim) noch nicht fertig ist und noch den halben Donnerstag benötigt. Dies ist natürlich ein Problem, denn die Monteure für die Bodenplattenausführung sind bereits heute angereist und wollen am Donnerstag direkt loslegen. Somit entstehen morgen früh für die Monteure Wartezeiten, welche auch bezahlt werden müssen. Unser Bauleiter Herr M. hat uns auch eine entsprechende E-Mail geschrieben und mitgeteilt, dass wir vorsorglich diese Kosten bereits heute bei unserem Erdbauer anmelden, sodass dieser uns eine Kostenerstattung ausführt. Das fängt ja prima an.

Herr B. von den Baupartnern hat sich auch gleich per E-Mail eingebracht und versucht hier zu vermitteln. Dann warten wir mal den Donnerstag ab was passiert.