Aktualisierung 3D Grundriss Obergeschoss

Grundriss Obergeschoss 3DAuch im Obergeschoss gab es kleine Änderungen, welche ich nun in die 3D Zeichnung übernommen habe. Die Tür zum Hauswirtschaftsraum (HWR) ist weiter nach rechts gewandert. Auch die Anordnung der Sanitärobjekte im Bad ist verändert. Es gibt nun kein Bidet mehr und die Dusche wurde deutlich größer. Echt klasse, wie schnell man ein paar Änderungen mit SweetHome 3D realisieren kann.

Aktualisierung 3D Grundriss Erdgeschoss

Grundriss Erdgeschoss in 3DDa unser Haus nun steht und am Grundriss auch keine Änderungen mehr vorgenommen werden, habe ich heute mal die SweetHome 3D Grundriss-Zeichnung vom Erdgeschoss aktualisiert. Die Anordnung der Küchenmöbel hat sich etwas verändert. Der Kühlschrank steht später nicht mehr separat an der Seite, sondern neben der Küchenzeile. Aus dem einflügeligen Fenster an der Stelle wurde nun ein doppelflügeliges Fenster. Auch die Geräte wie Heizung, Belüftungsanlage, Stromkasten und Netzwerkschrank habe ich im Hausanschlussraum (HAR) eingefügt.

Küche kommt vom Küchenbauer

KüchenplanungIm Sommer haben wir uns schon mal in diversen Möbelhäusern über Küchen beraten und informieren lassen. Die Beratung in den einzelnen Häusern (Möbel Martin, Möbel Preiss, Möbel Mayer, Möbel Schwaab, Die Kücheninsel) war ähnlich. Preisansagen wie „der Preis gilt nur heute“ oder ”ich gehe nur zum Chef, wenn Sie wirklich kaufen wollen” haben wir deutlich bei Möbel Martin und Möbel Preiss erfahren. Wir finden, dass der Kauf einer Küche für ein Haus nicht in einem oder wenigen Tagen abgeschlossen sein kann. Dafür gibt es einfach so viele Dinge, die zu überlegen sind. Unsere Erfahrung war auch, dass einem gerne nach dem Mund geredet und nicht wirklich beraten wird. Es ist ja einfacher dem Kunden in seinen Annahmen zu bestätigen als auf mögliche spätere Probleme hinzuweisen. Wenn man dann gut zwei bis drei Stunden mit dem Küchenberater eine Küche am Computer gezeichnet hat, soll mal sich meist direkt entscheiden und kaufen, um den „guten Preis“ zu sichern. Wenn man dann sagt, dass man noch Bedenkzeit braucht und gerne die Zeichnung als Gedankenstütze mitnehmen möchte, wird unterschiedlich reagiert. Bis auf den Küchenberater von Möbel Mayer haben sich alle Küchenberater geziert und gesagt das sie das nicht dürften usw. Hier als Tipp: Dem Küchenberater klar sagen, dass man die Zeichnung haben möchte. Immerhin haben die Berater auch schon ein paar Stunden Zeit investiert und möchten den Auftrag ja auch gerne haben. So haben wir dann von fast allen Beratern (bis auf Möbel Preiss) die Küchenzeichnungen auch bekommen.

Alternativ zu den klassischen Möbelhäusern waren wir dann auch mal auf Empfehlung von Herrn B. (Die Baupartner, Gensingen) bei einem Küchenstudio (Der Küchenbauer) in Bingen. Wir waren positiv überrascht. Es war ein ganz andere Art von Beratung. Unsere Ideen und bisher angesammelten Gedanken zu unserer Traumküche wurden Punkt für Punkt beleuchtet und die Vor- und Nachteile aufgezeigt und auch wenn möglich direkt in einer Musterküche präsentiert. Unser Küchenberater Herr S. hat uns auch auf Dinge hingewiesen, welche von den Beratern bei den Möbelhäusern nicht gezielt angesprochen wurden. Unsere ursprünglichen Bedenken, dass eine Küche von einem Küchenstudio bestimmt ernorm teuer sein muss, hat sich nicht bestätigt. Unser Budgetrahmen wurde auch eingehalten. Unsere Entscheidung war dann bereits im Sommer auf den Küchenbauer in Bingen gefallen. Bereits eine Woche nach der Entscheidung und einigen Stunden an Beratung haben wir die Küche für die benötigte Elektroplanung zur Werkplanung mit Herrn S. durchgeplant. Details wie die Griffe, Farbe, und Elektrogeräte haben wir damals auf später verschoben. Darum kümmern wir uns nun in den nächsten Tagen.

Rohbauabnahme

Schlüssel zur HaustürUm 14:00 Uhr kam unser Bauleiter Herr M. pünktlich zur Rohbauabnahme zum Haus. Auch Herr B. von den Baupartner aus Gensingen ist gekommen. Gemeinsam ist dann der Bauleiter mit uns und den Monteuren durch das Haus gegangen. Die Räume wurden noch mal vermessen, die Fenster geprüft, das Dach gecheckt etc. Bis auf wenige Punkte war alles prima.

An ein paar Wänden wurden erforderliche Feinjustierungen direkt (mit dem Vorschlaghammer)  vorgenommen. Die Katja-Folie im Erdgeschoss hatte sich an ein paar Stellen gelöst und wurde wieder fixiert. Bei dem Küchenfenster fehlt der Magnet-Reedkontakt  für die Schaltung der Dunstabzugshaube. Dieser wird demnächst noch nachgerüstet. An den Fenstern im Gäste-WC und in der Küche ist der Fenstergriff an der falschen Seite. Hier werden die beiden Fensterelemente auch noch ausgetauscht. Also Dinge, die unkompliziert gelöst werden können.

Nach dem Durchgang wurde dann noch ein Protokoll erstellt was der Bauleiter und wir unterschrieben haben. Im Anschluss haben wir dann auch den Bauschlüssel zu unserem Haus erhalten. Heute haben wir dann zum ersten Mal unser Haus selbst abschließen können.

Für Morgen ist der Einbau der Bautreppe geplant.

Werkplan der Deutschen Haus AG eingetroffen

Werkplan der Deutschen Haus AG (DHAG)Heute lag der schon lang ersehnte Werkplan in vierfacher Ausfertigung für unser Haus im Briefkasten. In dem Schreiben der Deutsche Haus AG (DHAG) wurde noch mal auf ein paar Punkte hingewiesen, welche von uns zu im speziellen zu prüfen und freizugeben sind, so zum Beispiel:

  • Die Elektroinstallation in der der Küche auf Ihre Richtigkeit prüfen
  • Steckdosen und Schalter im Elternschlafzimmer prüfen
  • Höhenmaß für die Vorwand Trockenbau im Bad festlegen

Bedingt durch die kontrollierte Wohnraumbelüftung und die Dunstabzugshaube musste für das Kippfenster in der Küche wurde ein Magnet-Reed-Kontakt vorgesehen werden. Warum das unbedingt für das Küchenfenster erforderlich ist, verstehen wir noch nicht wirklich und müssen da mal nachfragen. Jetzt müssen wir uns die nächsten Tage dransetzen und den kompletten Plan durcharbeiten und mit der Planung aus der Bemusterung abgleichen.

Bemusterung mit der DHAG Teil 5 – Festlegen der Ausstattung

Da nun weitgehend die theoretischen Dinge durchgesprochen waren, ging es an das Aussuchen und Festlegen der Ausstattung. Also welche Türen wir haben wollen, wie die Lichtschalter und Steckdosen aussehen sollen, welche die Fensterbänke Innen und Außen verwendet werden sollen, welche Farbe die Rollladen haben sollen, die Fenstergriffe, die Farbe und Form der Dachziegeln bzw. Dachsteine, usw. Damit man sich da entscheiden kann, sind diese Sachen in den Räumen des Musterhauses und in der Außenanlage ausgestellt.

Bei den Lichtschaltern uns Steckdosen stehen verschiedene Modelle des Hersteller Busch-Jaeger zur Auswahl. So spontan konnten wir uns nicht entscheiden und haben abgesprochen, dass wir hierzu unsere Entscheidung in ein paar Tagen nachreichen werden.

Für die Innentüren stehen verschiedene farbliche Ausführungen zur Verfügung. Wir haben uns für Türen mit strapazierfähigen CePaL Weißlack entschieden. Als Türdrücker haben wir das Modell „Metro“ ausgewählt. Bei uns werden insgesamt 7 Türen mit Zarge eine Durchgangszarge für den offenen Zugang von der Diele in den Wohn- und Essbereich benötigt. Da wir durch unsere Änderung des Original-Grundriss drei Türen weniger haben, erhalten wir für diesen Posten eine Gutschrift in Höhe von 900 Euro (300 Euro pro Tür). Für den Wegfall der Türen für den Durchgangsbereich bekommen wir weitere 75 Euro.

Im Hauspaket ist eine Stahlharfentreppe mit dabei. Wir hatten bisweilen geglaubt das sei eine Holztreppe mit Stahlsprossen. Dem ist aber nicht so. Eine Stahlharfentreppe ist bei der Deutschen Haus AG (DHAG) eine Zweiholm-Treppe mit laminierten Holztrittstufen und Rostschutzanstrich. Kurz gesagt, eine Stahltreppe auf der laminierte Holzstufen angebracht sind. Da die Treppe eine Rostschutzanstrich hat, muss diese im Nachgang, also durch uns, noch einen Farbanstrich bekommen. Eine Stahltreppe gefällt uns definitiv nicht. Es blieb uns daher nur die Option hier auf eine Vollholztreppe aufzumustern. Es wird nun eine Treppe in Buche und Edelstahl-Stäbe für das Geländer. Aufpreis 2.190 Euro.

Bei den Fenstern haben wir uns für eine 3-fach Verglasung entschieden. Der Mehrpreis hierfür ist 2.200 Euro. Da unsere Fenster (Kunststoff) weiß sein werden, haben wir uns auch für Fenstergriffe in dieser Farbe entschieden. Die Rollladen werden in der Farbausführung grau sein. Für die Innenfensterbänke sind im Grundpaket Werzalit (Kunstharzpressholz) Fensterbänke vorgesehen. Bei den Außenfensterbänken sind Aluminiumfensterbänke und bei Terrassentüren Steinfensterbänke vorgesehen. Die Modellauswahl im Musterhaus hat uns nicht wirklich gefallen. Wir überlegen daher die Fensterbänke aus dem gleichen Granit zu nehmen, wie auch später die Küchenarbeitsplatte sein wird. Falls das nicht klappt, haben wir als Alternative den Stein „Padang dunkel“ aus der DHAG-Modellpalette ausgewählt. Der ist zwar sehr dunkel, aber nicht exakt das wir uns vorstellen. Diesen Punkt haben wir daher noch offen gehalten. Mehrpreis für die Fensterbänke wären dann 937 Euro.

Bei den Dachziegeln bzw. Dachsteinen stehen ebenfalls mehrere Modelle zur Auswahl. Diese sind vom Hersteller Braas. Im Außenbereich des Musterhauses ist dafür eigens ein kleines Musterdach aufgebaut. Es stehen Tondachziegel oder Betondachsteine zur Verfügung. Auf dem Musterdach waren die Tondachziegel zur Nordseite (Wetterseite) ausgerichtet. Hier konnte man gut den Moosbefall erkennen. Bei den Betondachsteinen auf der gegenüberliegenden Seite war das nicht so ausgeprägt. Wir waren bisher der Meinung mit Tondachziegeln hat man kaum Probleme mit Moosbefall. Scheinbar ist dies, wie man sehen konnte nicht so. Wir wollten auf jeden Fall glasierte Ziegel haben. Unsere Entscheidung ist dann auf das Braas Dachstein-Modell Doppel-S seidenmatt tiefschwarz gefallen. Mehrpreis 1.310,00 Euro. Hinzu kommt noch ein Antennenziegel für den Mast der Satelliten-Schüssel für 63,00 Euro. Damit keine Vögel oder anderes Getier sich unter den Dachziegeln einnistet, haben wir uns auch für die Installation eines Traufenkamms entschieden. Das sind Einsätze, welche unter die Wölbungen der letzten Ziegelreihe kommen. Mehrpreis hierfür 155,00 Euro. Bei der Dachkonstruktion für sichtbare Pfetten und Sparren entschieden. Diese werden in der Farbe „Ebenholz“ lasiert. Bei den Dachrinnen und den Fallrohre viel unsere Wahl auf Titanzink. Als Alternative stand noch Kupfer zur Auswahl.

Bei der Auswahl an Haustüren Vor-Ort hat uns nichts gefallen. Aus einem Katalog haben wir uns dann eine andere Tür ausgesucht. Hierfür konnte uns aber nicht direkt der Mehrpreis genannt werden. Diesen bekommen wir dann in einigen Tagen noch mitgeteilt. Die Farbe für die Haustür haben wir uns aus einer Farbpalette bereits ausgewählt.

Einladung zur Bemusterung

BemusterungsterminHeute lag die Einladung zur Bemusterung, oder wie die Deutsche Haus AG (DHAG) formuliert „Ausstattungstermin“, im Briefkasten. Zu unserem Termin sollen wir ab 09 Uhr in Nüdlingen erscheinen. Nüdlingen liegt bei Bad Kissingen und es ist von Gensingen etwa 230km entfernt. Damit wir nicht früh morgens losfahren müssen, hat die DHAG für uns ein Zimmer in einem Hotel der 4-Sterne-Kategorie samt Frühstück gebucht.

Die Bemusterung findet bei der Firma Holz-Bau Schäfer e.K. statt. Dies ist ein Produktionspartner der DHAG. Um einen möglichst geringen Zeitaufwand bei bei der Ausstattung zu haben, sollen wir zu dem Bemusterungstermin einen Küchenplan mitbringen, sowie die Elektroinstallationen (wie z.B. Steckdosen, Schalter und Lichtquellen, TV- und Telefonleerdosen) und die Fensteröffnungsrichtungen grob festgelegt haben. Ebenfalls sollen wir die Zählerantragsformulare für Wasser und Strom der örtlichen Versorger samt Kontaktdaten und den entsprechenden Verlegerichtlinien mitbringen.

Somit haben wir gleich wieder ein paar Sachen zu organisieren. Es wird uns bestimmt nicht langweilig 🙂

Bauantrag – Unterlagen wurden eingereicht

BauantragAm vergangenen Samstag haben wir vom Architekten die Unterlagen für den Bauantrag erhalten. Insgesamt waren es vier Mappen mit Antragsunterlagen und Bauplänen sowie eine Kopie für unsere Unterlagen. Drei Ausfertigungen gehen an das Bauamt der Verbandsgemeindeverwaltung Sprendlingen-Gensingen. Eine Mappe geht wieder zurück zum Ingenieurbüro. Für alle Ausfertigungen und Baupläne heute zu unterzeichnen, haben volle 15 Minuten benötigt. Das war ein echter Unterschriften-Marathon. Der Briefumschlag an das Bauamt wiegt knapp 1kg und kostet stolze 4,40 Euro Porto. Morgen geht er zur Post.

Neue Planungsideen für das Bad

Die Idee von Andreas, die Wanne mal auf die andere Seite zu stellen, hat uns inspiriert. Zwei neue Entwürfe sind so entstanden die wir hier kurz vorstellen möchten.

Die linke Variante der Badplanung hat eine Glasabtrennung für die Dusche vorgesehen. Die rechte Variante der Badplanung hat eine Wand als Abtrennung für die Dusche. An dieser Wand könnte dann auch das Waschbecken und der Spiegel installiert werden. Bei dieser Version könnte es aber etwas Dunkel am Waschbecken sein, daher müssten wir vielleicht noch ein Dachfenster (auf der Seite von Wanne, Bidet und WC) einplanen.

Planungsideen für das Bad

So wirklich weiter sind wir mit unserer Badplanung noch nicht. Es ist echt nicht einfach Badewanne, Dusche, WC, Bidet und Waschbecken anzuordnen. In den besuchten Badaustellungen im näheren Umfeld sind wir bisher auch nicht fündig geworden. Heute haben wir mal drei weitere Zeichennungen gemacht. Die Variante mit der Eckbadewanne gefällt uns momentan recht gut.