Jahrestag – Unser Haus ist 1 Jahr alt

Am 12. November 2012 war der erste Aufbautag unseres Hauses. Seit dem ist viel passiert. Der Jahrestag ist nun der Anlass für einen kleine Zeitreise in bewegten Bildern.

Laminatboden im Kinderzimmer verlegt

Der Laminatboden im Kinderzimmer ist nun verlegt. Zuerst habe ich die blaue Schaumstofffolie vom Estrichgießen an den Wänden und der Lüftungsöffnung der Belüftungsanlange mit einem Cuttermesser abgeschnitten. Danach kleine Unebenheiten (meist Farbkleckser) mit einer Spachtel entfernt. Im Anschluss wurde der komplette Raum ausgekehrt und noch mal mit einem Staubsauger abgesaugt.

Nun konnte mit dem Verlegen der kombinierten Trittschall- und Dampfsperrfolie begonnen werden. Wir haben von SELIT die Selitflex 1,6mm Variante gewählt. Diese ist wohl ideal bei Fußbodenheizung. Das Verlegen war nicht so einfach wie zunächst angenommen und vom Hersteller angegeben. Die Folie hat ein „easy click“-System. Man soll die Bahnen so schnell miteinander verbinden können. Nun, wirklich einklicken kann man die Folie nicht. Nach etwas ausprobieren hat es dann einigermaßen geklappt. Dort wo man die Folienbahnen verbindet, muss auch immer ein Aluband aufgeklebt werden um die Folie abzudichten. Wenn der Boden komplett mit der Trittschall- und Dampfsperrfolie ausgelegt ist, muss noch an der Wand entlang ebenfalls eine Aluband aufgeklebt werden.

Jetzt ging es an die erste Reihe Laminat legen. Wir haben uns für das Laminat Megafloor M2 Classic Alpenlärche grau von Egger entschieden. Hier mussten wir einige Male probieren, bis wir das Verlegesystem von Egger verstanden haben. Dies hat etwas Zeit in Anspruch genommen. Als wir dann den Dreh raus hatten, ging es recht gut. Auch die letzte Bahn hat fast perfekt gepasst. Hier muss lediglich die Feder der Laminatplatten mit einer Stichsäge entfernt werden. In allem haben wir absolut wenig Verschnitt, wir ihr auf einem der Bilder sehen könnt. Morgen werden wir den Laminatboden mal sauber machen, derzeit ist er noch sehr staubig.

Für knapp 18 Quadratmeter haben wir gut 7 Stunden gebraucht. Besten Dank an Thilo, der tatkräftig angepackt und sehr routiniert das Laminat verlegt hat.

Estrich für Dusche und Badewanne

Gestern wurde die Abflussrinne in der Dusche im EG gesetzt und der Duschbereich mit Estrich ausgegossen. Dieser muss nun ein paar Tage trocknen. Der Wannenbereich im Bad wurde auch etwa mit 7cm Estrich aufgefüllt. Die Rohrleitungen sind nun alle bedeckt und wir können nach dem Trocknen die Badewanne so positionieren, wie wir das wollen. Die Rohrleitungen sind dann nicht mehr im Weg.

Vorbereiten der Badewanne

Am Samstag haben wir die Badewanne für die Installation vorbereitet. Für die Montage der Wannenfüße sind an er Unterseite der Badewanne Nippel angebracht. Die Füße hängt man an den Nippeln ein und fixiert diese dann paarweise mit einer Gewindestande. Mit einer Wasserwaage kann man die Wannenfüße dann schon mal in der Höhe ausrichten. Das geht einfacher solange die Wanne noch auf dem Kopf liegt. Als nächstes montiert man die Überlauf- und Ablaufgarnitur. Je nach erforderlicher Länge muss man das Verbindungsrohr auf das richtige Maß kürzen. Diese Arbeiten gingen recht schnell.

Bei dem Versuch die Badewanne an die vorgesehene Stelle zu platzieren, mussten wir leider feststellen, dass die unter der Dichtungsfolie liegenden Wasserleitungen im Weg sind. Die Wannenfüße stehen teilweise auf der Wasserleitung. Ein Problem, denn so kann die Wanne nicht installiert werden. Es gibt nun aus unserer Sicht drei Möglichkeiten.

Variante 1: Eine Unterkonstruktion bauen und die Wanne darauf stellen.
Variante 2: Den Boden etwas mit Estrich ausgießen und dann die Wanne aufstellen.
Variante 3: Die auf der Holzdecke fixierten Rohre umlegen, Dichtungsfolie zerschneiden.

Die Variante 2 scheint uns momentan am Besten um das Problem zu lösen. Wir würden dann zwar etwa 7cm mit der Wanne höher kommen als geplant, aber es scheint am Einfachsten zu sein.

Estrichprogramm der Heizung

Heizprogramm EstrichtrocknungDas Estrichprogramm der Fußbodenheizung ist nun bald durchgelaufen. Die Anzeige auf dem Display zeigt genau noch einen Tag an. Das Programm ist dann gut 4 Wochen gelaufen. So wie wir von unserem Bauleiter erfahren haben, ist die Aufstellung der Außeneinheit der Heizung für Ende Januar geplant. Bis dahin sind dann hoffentlich auch die Hausanschlüsse gemacht.

Bautrockner abgeschaltet

Luftfeuchtigkeit im Haus auf 35%Die anfängliche Luftfeuchtigkeit im Haus ist innerhalb von zwei Wochen von knapp 95% auf gut 35% gesunken. Regelmäßiges Lüften (3x am Tag für jeweils 20min), das Estrich-Programm der Heizung und die Bautrockner haben dies möglich gemacht. Die Bautrockner zeigen auf Ihrem Display sogar einen Wert von unter 30% an. Da die Bautrockner doch eine Menge Strom benötigen, sind wir froh diese heute abschalten zu können.

Kondenswasser an Fenstern und Türen

Kondenswasser am FensterNach dem der Estrich eingebracht wurde, entstand mit der anlaufenden Heizung und den Bautrockner eine enorme Luftfeuchtigkeit im Haus. An den Fenstern und Türen hat sich bei den Außentemperaturen dann direkt eine enorme Menge Kondenswasser gebildet. Am ersten und zweiten Tag haben wir das Kondensat jeweils 3x am Tag mit einem Spültuch abgewischt. Es war so viel Wasser, dass man das Spültuch ein einem Fenster bis zu 6x auswringen musste. Was für ein Zeitaufwand. Da kam mir eine Idee. Man müsste das Wasser einfach absaugen können. Ich habe mit dann den Kärcher Fensterreiniger WV 50 Plus besorgt. Dank Akkubetrieb ist er einfach in der Handhabung. Einfach einschalten, an der Scheibe ansetzen und das Wasser absaugen. Das geht auch am Fensterrahmen und auf Fensterbänken sehr gut. Durch den Fensterreiniger spart man einiges an Zeit und ist tolles Spielzeug für „Bauherren“. Später kann man das dann der Frau schenken. 🙂

Bautrockner arbeiten pausenlos

Auf Empfehlung unseres Bauleiters wurden bereits vor zwei Tagen Bautrockner aufgestellt. Einer im Erdgeschoss im Wohnzimmer und ein weiterer im Obergeschoss. Die Bautrockner entfeuchten und trocknen das Haus, denn durch den Estrich ist jede Menge Wasser eingebracht worden und eine enorme Luftfeuchtigkeit vorhanden. Die eingebauten Wassertanks, in denen das entfeuchtete Wasser gesammelt wird, sind innerhalb kürzester Zeit voll. Damit man nicht alle zwei Stunden zum Auslehren der doch kleinen Tanks zum Haus fahren muss, wurden Baukübel (Zementkübel) mit 90l Fassungsvermögen aufgestellt. Der Schlauch des Trocknungsgerätes wird dann nicht mehr in den internen Wassertank geführt, sondern verlängert und in den Baukübel gehängt. So hat man ein paar mehr Stunden Zeit gewonnen. In knapp 15 Stunden sind in einem der Kübel gute 45 Liter Wasser eingelaufen. Das ist richtig viel.

Der Estrich ist drin

Am Dienstag Vormittag wurde der Estrich im Haus eingebracht. Der Estrich musste jetzt zwei knapp zwei Tage ruhen, bevor man ihn betreten darf. Heute Abend konnte ich mir das Ergebnis zum ersten Mal anschauen. Sieht gut aus. Bin gespant, wie es bei Tageslicht aussieht, da sieht man ja bekanntlich besser 🙂

Der Trockenbauer hat heute auch die restlichen Arbeiten abgeschlossen und die Decke im Erdgeschoss ist nun auch komplett geschlossen.

Fußbodenheizung verlegt

Am Nachmittag wurden auf die Fußbodendämmung die Heizrohre für die Fußbodenheizung verlegt. Es gibt mehrere Heizkreisläufe, welche im Heizkreisverteiler zusammenlaufen. Kurz nach 18 Uhr waren alle Rohe verlegt und angeschlossen. Die Monteure haben dann die Heizrohre mit Luft befüllt und auf Dichtheit geprüft. Morgen kommt dann der Estrich.