Der Rasen ist angelegt

Den ganzen Tag lang haben wir heute gschufftet. Das Ziel: Rasen einsäen.

Die letzten Wochen haben wir immer wieder den Garten mit dem Rechen bearbeitet und Steine entfernt. Wir hatten schon das Gefühl in einem Steinbruch zu arbeiten. Nun waren wir der Meinung es langt, keine Lust mehr und der Rasen soll rein. Zunächst haben wir mit einer Walze (gefüllt mit Wasser) die Flächen abgerollt. So konnten wir gut erkennen wo noch große Senken sind. Diese Stellen im Garten haben wir mit Erde aufgefüllt. Kleinere Senken haben wir einfach belassen, man wird sonst echt Irre. Ich glaube auch das Keiner seinen Rasen mit der Wasserwage anlegt.

Nun ging es an das Düngen der Fläche. Wir haben uns für einen ökologischen Rasendünger von Raiffeisen entschieden. Dieser hat den Vorteil, das dadurch die feinen Wurzeln nicht angegriffen (verbrennen) werden. Damit der Dünger gleichmäßig verteilt wird, habe ich mir den Gardena Classic 300 Streuwagen gekauft. Auf dem Sack Rasedünger war auf der Rückseite die Einstellungsempfehlung für den Gardena Classic 300 Streuwagen mit dem Wert 6-7 angegeben. Ich habe die Einstellung 6 gewählt. Das verteilen des Düngers ging sehr schnell und war ist etwa 8 Minuten erledigt.

Als Rasenart viel die Wahl auf Sport und Spielrasen, ebenfalls von Raiffeisen. Um eine möglichst gleichmäßige Verteilung des Rasensamen zu erreichen, haben ich die gesamte Fläche insgesamt 3x abgefahren. 1x längs, 1x quer und wieder 1x längs. Die Einstellung für das Streugut im Streuwagen habe ich ebenfalls auf 6 stehen lassen. Das Verteilen des Rasensamen hat etwa 20 Minuten gedauert. Danach ging es wieder an das Walzen der Fläche. Abschließend habe ich den Rasensprenger angeschlossen und die Flächen gewässert.

In den nächsten drei Wochen sollte die Rasenfläche immer feucht gehalten werden um den Keimungs- und Wachstumsprozess auf keinen Fall durch Austrocknung zu unterbrechen. Die Rasenfläche darf bis zum ersten Mähen des Rasen, vorausslichtlich in 6-8 Wochen, nicht betreten werden. Nun gilt es einfach zu warten.

Palisaden gesetzt – Gartenbereich erhöht

Für die Gestaltung des Garten haben wir uns überlegt, eine Ecke mit Palisaden abzustellen und zur rechtlichen Fläche zu erhöhen. Auf die Erhöhung soll dann später der Eichenholzbottich und eine Sitzgelegenheit kommen.

Am Freitag sind die Palisden angeliefert worden. 60 Palisaden mit den Maßen 12 x 16,5 x 60 cm und 3 Palisaden 12 x 16,5 x 80 cm. Eine 60 cm Palisade wiegt 30 kg. Eine 80 cm Palisade wiegt 38 kg. Gesamtgewicht der Beton Palisaden 1.914 kg. Leider haben wir im Programm von dem Hersteller unserer Pflastersteine keine Palisaden gefunden, welche uns gefallen haben. Die jetzt bestellten Palisaden kommen von der Firma EHL und tragen den Namen „City-Palisaden“. Uns hat die geradlinige Form und gleichmäßige Fase rund um die Palisade gefallen.

Zunächst musste ich den Graben zum Setzten der Palisaden ausheben. Die Palisaden sollten etwa 1/3 von ihrer Höhe in der Erde stehen. Mit einer Maurerschnur habe ich Fläche grob abgesteckt und dann mit der Spitzhacke (Pickel) angefangen die Erde aufzulockern. Das war ganz schön anstrengend, denn es gab fast nur sehr steinigen Boden und auch teilweise Lehm.

Von meinem Nachbarn Frank habe ich im letzten Jahr drei von ihm nicht benötige Blockstufen erhalten. Mit den Blockstufen soll eine Treppe entstehen. Über die Blockstufen erfolgt dann später der Zugang zu dem erhöhten Bereich. Mit Eisenstangen und Maurerschnur haben wir das Schnurgerüst hergestellt und dann die erste Blockstufe in Beton gesetzt und ausgerichtet. Die Höhe der Palisaden richtet sich an der Höhe der beiden angrenzenden Nachbargrundstücke aus. Der deutliche Höhenunterschied zu den Nachbarn ist entstanden, da wir unser Haus bautechnisch (aufgrund der Baubestimmungen) etwas tiefersetzten mussten. Entsprechend haben wir im Frühjahr die Erde im Garten abgetragen und auf ein neues Niveau passend zur Terrasse gebracht.

Das Setzten der ersten paar Palisaden war etwas schwierig. Das Ausrichten und den richtigen Abstand finden hat etwas Übung gebraucht. Ist doch etwas anderes als Tiefboardsteine zu setzten. Als die erste Reihe an Palisaden stand, haben die zweite und dritte Blockstufe setzten können. Unter die beiden weiteren Blockstufen kam Schotter und wieder Beton. 5 cm haben wir die Blockstufe immer über die untere Blockstufe überstehen lassen. Danach waren bereits 0,250 m³ Beton verarbeitet und eine Grillpause war angesagt.

Da wir noch eine Reihe Palisaden zu setzten hatten, haben wir einen weiteren Anhänger mit 0,250 m³ Beton geholt. Man täuscht sich doch echt was an Beton verarbeitet wird. Die Blockstufen haben auf der gegenüberliegenden Seite auch mit Palisaden eingefasst. So ist ein schöner Treppenaufgang entstanden. Die restlichen Palisaden sind dann weiter in der Flucht zur ersten Blockstufe zum Grundstückende gesetzt worden. Da wir die Palisaden nicht ganz exakt ausrichten konnten, sah es doch recht unruhig aus wenn man sich das aus etwas Entfernung angesehen hat. Mal neigte sich eine Palisade mehr nach links und mal mehr nach rechts. Nicht viel, aber man hat es gesehen. Mir ist dann die Idee gekommen, die Palisaden einfach von beiden Seiten mit langen Kanthölzern und Schraubzwingen in eine Linie zu bringen. Da der Beton noch nicht fest war, hat das gut geklappt.

Der Beton muss jetzt aushärten und dann können die Kanthölzer wieder entfernt werden und dann kann es an der verteilen der Erde im eingefassten Bereich gehen. Danke das machen wir dann in der kommenden Woche.

Vielen Dank für die tatkräftige Unterstützung an Tobi, Frank und meinen Papa.

Fräsen, fräsen und wieder fräsen

In den letzten beiden Wochen war das Fräsen des Gartenbodens unsere primäre Beschäftigung nach Feierabend. Durch die Erdarbeiten mit dem Radlader bei Verschieben der Erde wurde der Boden an einigen Stellen gut verdichtet. Mittels Traktor und angehängtem Pflug und nachfolgender Bodenfräse wurde die Erde wieder aufgelockert. Durch die feuchte Erde waren danach aber noch viele große Erdklumpen vorhanden. Nach und nach haben wir dann die Fläche mit einer Elektrofräse und einer Motorfräse weiter bearbeitet. Die Elektrofräse hat sich schneller gedreht als die Motorfräse, was etwas besser war um die Erde zu zerkleinern, doch es gab weiterhin noch größere Erdklumpen. Letzte Woche ist dann mein Schwager mit einem Holder samt Bodenfräse noch mal über die Erde gefahren. Das Ergebnis war dann schon sehr gut. Es gibt jetzt nur noch kleinere Erdklumpen, welche sich mit dem Rechen sicherlich gut wegarbeiten lassen.

Der Rechen muss definitiv zum Einsatz kommen. Die ganzen größeren Steine müssen noch weg und der Boden muss noch einigermaßen gleichmäßig verteilt werden. Daniela hat schon mit dem Wegrechen der Steine begonnen und kleinere Hügel mit Steinen aufgehäuft. Dann kam der viele und starke Regen. Durch den Regen hat sich die lockere Erde wieder etwas gesetzt und neue Steine sind wieder zum Vorschein gekommen. Hoffentlich ist jetzt Ende mit dem vielen Regen damit die Oberfläche in den nächsten Tagen antrocknen kann. Wir wollen weiter machen und bald den Rasen aussäen.

Erde zum Auffüllen des Gartens

Vor und neben dem Haus brauchen wir noch etwas Erde für den Höhenausgleich zum Nachbargrundstück und zur Modelierung des Gartens. Mein Onkel hat uns 5 Ladungen Erde organisiert und mit dem Traktor angeliefert. Die Erde ist deutlich besser als unser massiv steinhalteriger Boden. Am Abend kam Björn noch mit dem Radlader vorbei und hat uns die Erde auf dem Grundstück verteilt. Von Hand wäre das eine Wochenlange Arbeit gewesen.

Vielen Dank an Ernst, Marita, Björn und Tobias für die Unterstützung.

Herbstprojekt – Der Garten

Der Herbst ist wunderbar geeignet um sich um die Vorbereitung und das Anlegen des Gartens zu kümmern. Das gesteckte Ziel bis Ende Oktober: Rasen einsäen und die Hecke pflanzen.

Doch bevor es damit losgehen kann, sind noch jede Menge Vorarbeiten zu leisten. Die derzeitigen Höhenunterschiede im Garten müssen auf die verschiedenen Ebenen um das Haus angepasst werden. Dann wird noch eine Schicht mit gutem Boden auf der Fläche verteilt. Heute war mein Onkel wieder dem Traktor und einer Bodenfräse da und hat den Boden gelockert, gekrümelt und vermengt. Das Unkraut ist jetzt wieder platt und wir können die lockere Erde besser verteilen. Da wo wir noch zu hoch sind tragen wir die Erde ab und füllen die Stellen auf wo noch Erde fehlt. Damit müssen wir uns nun etwas beeilen, denn evtl. kommt am Freitag oder Samstag schon die Fuhre mit dem Mutterboden, welcher dann ebenfalls wieder verteilt werden will.

Erdarbeiten Außenanlage Tag 3

Gestern war Tag 3 unserer Bagger-Räumarbeiten. Am Vortag haben wir um das Haus herum jede Menge Eisenstäbe gesteckt, um die Höhe der späteren Tiefbordsteine und des Pflasters zu markieren. Mit der Maurerschnur und der Schnurwasserwaage haben wir die Höhe von Stab zu Stab übertragen. Die Höhen-Markierung haben wir mit einem silbernen Klebeband um Eisenstangen gekennzeichnet.

Durch diese Höhenpunkte war zu erkennen, das wir auf der Terrasse noch etwa gut 7cm Schotter benötigten. Dies haben wir dann im Laufe des Tages bei unseren Touren mit dem Leih-LKW dann abgeholt und eingearbeitet.

Die harte Baggerkannte zum hinteren Nachbargrundstück haben wir schräg beigefüllt und so eine Böschung realisiert. Das Stromkabel für den Garten (z.B. die Gartenbeleuchtung) haben wir verlängert und unterirdisch zum Ende den Grundstücks verlegt. Von dort aus können wir es später gut wieder aufnehmen und mal sehen was wir daraus machen.
Die sehr feste Erde seitlich und vor dem Haus wurde mit dem Bagger aufgerissen und aufgelockert. Noch vorhandenes Erdmaterial wurde wurde auf im Gartenbereich verteilt.

Jetzt kann es an die Detailplanung für die Pflasterarbeiten gehen.

Danke für die Unterstützung an Mama, Papa, Ernst, Alexander und Volker.

Erdarbeiten Außenanlage Tag 2

Um 7 Uhr ging es heute früh weiter mit dem Ausbaggern im Garten. Der Interessent für Erdaushub aus Wöllstein hat sich für etwa 8 Uhr angekündigt. Er konnte einen LKW mit Fahrer organisieren. Ich habe nicht schlecht gestaunt, als dieser mit einem 4-Achser LKW gekommen ist. Da passt so richtig was rein. Drei volle Ladungen hat er mitgenommen. Denke mal da kamen knapp 60 Tonnen Erdaushub zusammen.

Mit Markierungsfarbe habe ich die Randbereiche vom Grundstück und den auszubaggernden Bereich auf dem Gelände markiert. So war es für den Baggerfahrer und uns einfacher, sich zu orientieren.

Zwischen dem Ausbaggern und Verladen wurde auch das verteile Schottermaterial mit einer richtig schweren Rüttelplatte (knapp 500kg) verdichtet. Mit einer solch schweren Rüttelplatte erreicht man eine sehr gute Tiefenwirkung von etwa 60cm.

Um das Haus herum haben wir auch direkt die Noppenbahn angebracht, damit man mit dem Schotter beifüllen konnte. Das überstehende Material der Noppenbahn werde ich vor dem Setzten der Tiefbordsteine (Kantsteine) rund um das Haus noch kürzen. Jetzt ist es mir ganz recht das es noch höher ist, dann spritz bei Regen der rötliche Schottersand nicht gegen den Putz. Später wird der Bereich zwischen Haus und Tiefbordsteine dann noch mit sauberen Füllmaterial (Kieselsteine oder ähnlich) aufgefüllt.

Alle Erdarbeiten haben wir an den beiden Tagen nicht geschafft. Das ist aber auch OK. Ich finde wir haben sehr viel erreicht und wir sind mit dem bisherigen Ergebnis sehr zufrieden!
Am nächsten Donnerstag geht es weiter. Der rechte Bereich neben dem Haus muss noch etwas weggebaggert werden. Auch Schotter muss noch aufgefüllt werden. Wie viel Material noch gebraucht wird, muss ich noch aussrechnen.

Bisher haben wir etwa 160t Erdaushub ausgebaggert und 56t Schotter (Frostschutzmaterial TLSoB 0/32) verarbeitet. Echt heftig, das kann sich man so nicht wirklich vorstellen.

Danke an Marita, Moni, Ernst, Volker, Frank, Alexander und Papa für die Unterstüzung am Samstag.

Erdarbeiten Außenanlage Tag 1

Heute ging es mit den Erdarbeiten für die Außenanlage Rund um das Haus los. Ich hatte mir überlegt, ob ich mir einen Bagger mieten sollte und dann selbst auf dem Grundstück die Baggerarbeiten ausführe. Spaß hätte das bestimmt gemacht, doch ist das auch effektiv und schaffe ich es nicht aus Versehen das Haus zu beschädigen?

So sah das Gelände vor Beginn der Arbeiten aus:

Ich habe mich dann für einen professionellen Baggerfahrer entschieden. Ein Sportkollege hat mir einen erfahrenen Baggerfahrer empfohlen. Mit ihm habe ich mich einige Tage vorher bei uns auf dem Grundstück getroffen und die geplanten Arbeiten durchgesprochen. Bei einem Baumaschinenverleih haben wir uns noch einen 7,5t LKW für 2 Tage zum Materialtransport gemietet.

Eine Woche vor Beginn der geplanten Arbeiten habe ich auf ebay Kleinanzeigen und einem weiteren Keinanzeigenportal unseren Erdaushub kostenlos zur Abholung angeboten. Auch die Baupartner aus Zotzenheim habe ich informiert, dass wir jede Menge Erdaushub anzugeben haben. Da wir einen Bagger zum Aufladen hatten, haben sich zwei Interessenten gemeldet. Ein Kontakt kam über die Baupartner und ein weiter Kontakt über das Kleinanzeigenportal. In der Nachbargemeinde Gensingen (5km von uns entfernt) wird Erdaushub zum Auffüllen gebraucht. Hier haben wir den ganzen Tag unseren Erdaushub mit unserem Leih-LKW hingefahren. In Wöllstein braucht ein Bauherr auch jede Menge Erdaushub zum Auffüllen im Garten. Für heute konnte er keinen LKW organisieren. Er will aber am Samstag kommen und Erde abholen. Das wäre prima! Wir haben jede Menge Erdaushub abzugeben.

Begonnen haben wir heute um 08:00 Uhr. Der Baggerfahrer kam pünktlich wie vereinbart. Einige Minuten später ging es dann auch schon gleich los. Zuerst wurde das vorhandene Schottergemisch vor der Garage weggebaggert und gleich auf den LKW aufgeladen. Vor dem Haus ging es dann weiter. Neben der Garagenzufahrt ist noch ein Parkplatz und ein Gehweg zur Haustür geplant.

Etwa 1m Meter vom Haus entfernt lagen die beiden noch nicht verwendeten Leerrohre des MSH (Mehrspartenhausanschluss). Diese habe ich freigelegt und mit geeignetem Rohrmaterial bis vor an die Straße verlängert. Dort liegt nämlich noch das Telekom-Kabel, was wir damals nicht haben anschließen lassen, da keine DSL-Ports mehr zur Verfügung stehen und die Telekom nicht ausbauen will. Man weiß ja nie, ob wir das in einigen Jahren doch noch brauchen werden.

Gegen Nachmittag ging es dann hinter dem Haus weiter. Der Bereich für die Terrasse wurde mit dem Bagger ausgehoben. Nach dem bereits einiges an Erdmaterial abtransportiert wurde, haben wir zwischendurch auch schon mit dem LKW Schottermaterial (Frostschutzmaterial 0/32) zum Auffüllen geholt und abgekippt. Der Bagger hat es dann auf den Flächen verteilt.

Für den ersten Tag haben wir richtig viel geschafft. Feierabend war um 17 Uhr.
Die Entscheidung, einen professionellen Baggerfahrer zu engagieren, war absolut richtig. Der Baggerfahrer macht einen richtig guten Job. Ich hätte das alles in dieser Zeit nicht machen können. Zumal ich bestimmt auch nicht einen so großen Bagger genommen hätte.

Danke an Alexander, Volker und Papa für die Unterstützung. Morgen geht es weiter dem den Baggerarbeiten an der Außenanlage

Schacht der Zisterne freigelegt

Da wir in der nächsten Woche mit den Erdarbeiten im Garten und vor dem Haus beginnen wollen, habe ich gestern den Schacht der Zisterne hinter der Garage freigelegt. Der Bereich muss noch aufgeschüttet werden, daher benötige ich noch einen oder zwei Schachtringe aus Beton um die Öffnung der Zisterne höher zu setzten. Als Nächstes werde ich nun mal die anzunehmende Höhe messen und dann die passenden Schachtringe im Baustoffhandel besorgen.

Gehwegplatten verlegt

Bereits seit einigen Wochen überlege ich mir, wie ich den Weg von der Straße bis zur Haustür auch im Winter sicherer gestalten kann. Die bisher verlegten Einwegpaletten haben über den Sommer sehr gute Dienste geleistet. Auch bei Regen und dadurch matschigem Grundstück konnte man die 6 Meter von der Straße bis zum Hauseingang prima begehen. Als es vor kurzem dann auch mal den ersten Frost gab, war es gefährlich den provisorischen Weg aus Paletten zu benutzen, es war richtig glatt.

Zuerst wollte ich ja Rasenteppich verlegen, aber nach genauer Überlegung war auch klar, dass sich darin das Wasser sammeln kann und dann ebenfalls gefriert. Streuen oder Kehren ist darauf auch schwierig. Vor ein paar Tagen war dann die Entscheidung gefallen, ich werde einen kleinen Weg mit Gehwegplatten also Provisorium bis zu Beginn der Pflasterarbeiten im nächsten Jahr bauen.

Am Samstag gab es beim Globus Baumarkt wieder eine 20%-Aktion. Ich habe 28 Gehwegplatten mit den Maßen 50x50x5 cm gekauft. Stückpreis 2,63 Euro. Kleinere Plattengrößen (40x40cm oder 30x30cm) sind im m² Preis etwas teurer gewesen. Mit dem Maß 50x50mm lässt sich zudem noch gut rechnen. Auf Lager waren allerdings nur 19 Stück. Der Rest wird bestellt und kann ich dann im nächsten Jahr abholen. Mit 18 Gehwegplatten bekomme ich aber schon mal 4,5 Meter Weg gepflastert.

Bevor ich die Gehwegplatten verlegen konnte, musste noch etwas Vorarbeit geleistet werden. Nachdem die Holzpaletten entfernt waren, habe ich zuerst etwas Erde abgetragen. Dies ging mit einer Hacke und Schaufel recht gut. Dann habe ich den Bereich mit einem Schottergemisch (lag alles noch bei uns rum) aufgefüllt und mit einer Rüttelplatte verdichtet. Aus der Nachbarschaft habe ich zwei Schubkarrenladungen mit Sand (Übermenge Estrichsand) bekommen und diesen auf dem Schotterbett verteilt und abgezogen.

Das Verlegen der Gehwegplatten selbst war in 20 Minuten erledigt. Mein Onkel und meine Tante kamen spontan vorbei und haben kurz mit angepackt. Nachdem Verlegen der Platten habe ich die Fugen noch mit Sand verfüllt und mit der Rüttelplatte abgerüttelt. Die ganze Aktion (ohne das Holen der Gehwegplatten) hat etwa 4 Stunden gedauert. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Als Provisorium absolut ausreichend.