Außenbeleuchtung und Außensteckdosen

Geschafft, die Anfang 2016 gekauften Leuchten für die Außenleuchten sind jetzt an der Hauswand installiert. Zugleich wurden auch die beiden Außensteckdosen noch angebracht. Jetzt ist alles fertig am Haus. OK, bis auf die Klingel, hier mussen wir doch improsivieren und den Standard-Klingeltaster anstelle der extra angeschaffteten Türklingel nehmen. Dazu aber in einem späteren Beitrag mehr.

Im original Lieferumfang der Leuchte Rome ist eine warmweise 2,5 Watt LED mit G9 Sockel dabei. Diese haben wir durch eine 2 Watt LED mit 6000K (tageslichtweiß) ersetzt, da auch unsere weitere Akzentbeleuchtung im Garten usw. ebenfalls in tageslichtweiß ist. Für 2 Watt ist das erzeugte Licht sehr hell. Das hat uns überrascht. Seht selbst:

Türklingel ist gefunden

Fast drei Jahre hat es nun gedauert bis wir jetzt unsere Haustürklingen gefunden und bestellt haben. So wie ich diese Zeilen schreibe, wird mir die Zeitspanne erst richtig bewusst. Eine Türklingel wurde damals natürlich im Elektropaket mitgeliefert und die ist auch da, doch durch die Probleme mit dem Verputzen durch die Insolvenz des Hausherstellers wurde diese damals nicht angebracht. Zudem hat die Klingel Daniela auch nicht gefallen.

So haben wir immer mal wieder im Internet gestöbert und nach Haustürklingen gesucht. Vor gut sechs Monaten wurden wir schon einmal fündig, doch die Kommunikation mit dem Anbieter zu technischen Details war eine Kastastrophe und so ist nichts daraus geworden. Vor drei Wochen haben wir wieder eine Türklingel gefunden und diesmal war der Service klasse. In einem Telefonat konnten alle Fragen beantwortet werden. Abends die Bestellung im OnlineShop ausgeführt und 2 Tage später war die Individualanfertigung bei uns Zuhause. Jetzt heißt es warten bis der Elektriker Zeit hat für die Installation.

Licht und Strom in der Garage

Bei unserer Fertiggarage von Zapf haben wir nur im vorderen Garagenelement Strom. Das Strompaket für den hinteren Teil haben wir uns damals gespart. Durch das vorhandene Fenster in diesem Element kommt an sich ausreichend Licht hinein, doch wenn man im Dunkeln in die Garage muss, braucht man eine Taschenlampe. Also auch doof.

Im Laufe der Zeit haben sich unsere Anforderungen an Licht und Strom in der Garage verändert. Es existiert eine Gartenpumpe die Strom braucht und es soll auch ein Kühlschrank für Getränke aufgestellt werden. Sicherlich beides saisonale Verbraucher, aber dies über eine oder mehrere Kabeltrommel anzuschließen ist nicht praktikabel.

Bevor unsere Pflasterarbeiten der Außenanlage begonnen haben, hatte ich bereits für den Fall der Fälle Strom-Erdkabel von der Wärmepumpe (war noch übrig)  in den hinteren Bereich der Garage eingeführt und auch von dort wieder ein Kabel unter der Garage entlang bis zur Position der Gartenpumpe verlegt. Bei den Zapf Fertiggaragen sind zum Glück immer dafür vorgesehene Öffnungen in der Seitenwand (Einführung vom Boden aus) vorhanden.

Innerhalb der Garage habe ich die Stromkabel in Kabelkanälen verlegt. Da ich mich nicht getraut habe in die dünne Außenwand der Beton-Fertiggarage zu bohren, sind die Kabelkanäle, die Steckdosen und Schalter mit Montagekleber befestigt. Bei den Montageklebern gibt es echt Qualitätsunterschiede. Ich hatte zwei zur Auswahl. Beide hatte ich vor einiger Zeit im Baumarkt gekauft. Den Pattex Montagekleber kann ich für diese Arbeit nicht empfehlen. Der mit dem Pattex Montagekleber angeklebte Kabelkanal hing am nächsten Tag halb von der Wand. Der decotric Konstruktionskleber hingegen ist sehr gut. Bereits nach kurzer Zeit ist alles schön fest. Dennoch sollte man gerade bei einer Steckdose nicht einfach den Stromstecker mit einem Ruck aus der Steckdose ziehen sondern dabei immer etwas gegen die Dose drücken, dann bleibt diese auch schön lange fest.

Besten Dank an Jörg für die Unterstützung bei der Verkabelung 🙂

Wasserstand in der Zisterne ermitteln

Wie bekommt man heraus, wie viel Wasser in der Zisterne ist ohne den Deckel zu öffnen?

Auf dem BauBlog von papanoni habe ich bereits im letzten Sommer den installierten Wasserstandsanzeiger für die Zisterne bewundert. Für unsere Zisterne habe ich das gleiche System jetzt auch umgesetzt.

Was man dazu braucht:

  • Wasserstandfernanzeiger WST8 (von NTEC-ING)
  • Klingelschlauchleitung (mindestens 9 Adern)
  • Kabelbinder
  • Panzerband (Gewebeband)
  • 40mm HT-Rohr

Im Baumarkt habe ich mir 2x 2m 40mm HT Rohr (1,59 Euro pro Rohr) als Befestigungsstange für die Klingelschlauchleitung in der Zisterne besorgt. Das Material verwittert nicht in der Zisterne und nimmt nicht viel Platz ein. Zudem lässt sich das HT Rohr flexibel zuschneiden und in der Zisterne fixieren.

Als ersten Arbeitsgang war es wichtig die exakte Höhe zum Zuschneiden der Länge des HT Rohrs zu ermitteln. Vom Zisternenboden bis zur Oberkante der Einführungsöffnung der Schlauch und Kabelleitung habe ich eine Höhe von 2,55 gemessen.

Um korrekte Messergebnisse zur erreichen, muss die Höhe vom Zisternenboden bis zum Überlauf ermittelt werden. Der Überlauf ist bei unserer 10.000 Liter Zisterne bei 2,25 Metern. Auf diese Länge sind dann die 9 Adern der Messleitung zu verteilen.

Eine Ader der Messleitung muss immer im Wasser stehen und ist daher sehr weit unten angebracht. Als Abstand der einzelnen Adern habe ich 28cm ausgerechnet und auf dem HT Rohr entsprechende Markierungen gemacht.

Über die Länge von 2,25 Metern habe ich dann den äußeren Isoliermantel der Klingelschlauchleitung entfernt und angefangen die einzelnen Adern an den ermittelten Messpunkten mit Kabelbindern und Panzertape zu fixieren. Die Adern wurde dann jeweils gekürzt, etwa 1cm abisoliert und waagerecht ausgerichtet. Nach dem die Messpunkte angebracht waren, habe ich die gesamten Leitungen am Rohr noch mit Panzertape überklebt.

Nun konnte das HT Rohr in der Zisterne eingesetzt und fixiert werden. Das habe ich mit einem kleinen Holzkeil (kommt nicht mit Wasser in Berührung) gemacht. Mittels einer Ziehschnur, welche ich im 125mm Leitungsrohr neben dem Saugschlauch und einem Ersatzschlauch liegen habe, wurde die Messleitung dann nach oben gezogen.

Dann ging es an das Anschließen der Messleitung an den Wasserstandsanzeiger WST8, was aber sehr einfach ist. Der Wasserstandsanzeiger ist für mein Empfinden sehr hochwertig verarbeitet.

Der Funktionstest (Taster auf der Oberseite drücken) zeigt eine grüne LED an. Alles OK. Die LED für die Anzeige des Wasserstands in Prozent habe nicht aufgeleuchtet. In diesem Fall ebenfalls OK, denn die Zisterne was fast leer und die erste Messleitung (bei 28cm) stand nicht im Wasser. Heute hat es den Tag über geregnet und am Abend war ist sehr gespannt wie viel Wasser wir nun in der Zisterne habe. Ein Druck auf den Taster hat dann 25% angezeigt. Sehr schön. Mindestens 2.500 Liter (eine leuchtende LED steht für 1.250 Liter) sind derzeit in der Zisterne. Für einen Tag Regen nicht schlecht.

Noch zu Erledigen in 2015

ToDo ListeFür 2015 stehen noch einige Aufgaben auf dem Plan. Klar hat man bei einem Haus immer was zu tun, doch es gibt noch ein paar Dinge die zur Fertigstellung gehören. Unsere ToDo-Liste umfasst momentan folgende Punkte:

Irgendwie freue ich mich auch schon wieder darauf endlich was zu machen.

5-flammige LED Leuchte für den Flur

Mit unserer Wahl der LED Deckenleuchte im Eingangsbereich sind wir zufrieden. Daher haben wir uns für eine weitere Deckenleuchte aus der Serie Chiron von dem Hersteller Paul Neuhaus für den Flur im Obergeschoss entschieden. Der Flur ist deutlich kleiner und die LED Leuchte als 5-flammige Ausführung mehr als ausreichend. Mit jeweils 3,3 Watt und 305lm pro LED sind das dann 16,5 Watt und einen Lichtstrom von 1525lm bei eingeschalteter Leuchte. Die Lichtfarbe ist 3.000K (warmweiß) und die Maße der Deckenleuchte sind 30 x 30 x 7 cm.

Wird sind froh, das wir bei der Planung im Rahmen der Bemusterung den Lichtauslass für die Deckenleuchte an dieser Stelle gewählt haben. Die Treppe wird so von der Lampe auch prima ausgeleuchtet. Wir haben auch noch ein Lichtauslass in der Wand im Treppenaufgang, doch dort will ich mir eine dezente Effektbeleuchtung überlegen.

LED-Deckenleuchte Chiron für die Diele

Geschafft! Endlich haben wir eine Leuchte für den Eingangsbereich gefunden. Im Amazon Shop sind wir fündig geworden. Wir haben uns für das Modell Chiron von dem Hersteller Paul Neuhaus entschieden.

Die LED-Deckenleuchte ist 8-flammig mit jeweils 3,3 Watt und 305lm pro LED. Das wären dann 26,4 Watt und und einem Lichtstrom von 2440lm bei eingeschalteter Leuchte. Super hell! 92,42lm pro Watt. Ein sehr guter Wert. Für unseren Eingangsbereich ist die Leuchte somit genau richtig. Die Lichtfarbe ist mit 3.000K (warmweiß) angegeben. Die Maße sind 27 x 54 x 7 cm.

Mit 5kg Gewicht ist die Leuchte allerdings kein Leichtgewicht. Die Montage ist recht einfach. Die Leuchte besteht aus drei Elemente. Eine Montageplatte, die Chromplatte mit den Trafos und den LED´s und die Glasplatte. Lustig fand ich die beigelegten Stoffhandschuhe. An sich eine sehr gute Sache, damit man die Leuchtmittel nicht mit bloßen Händen berührt oder die Chromplatte oder das Glas betatscht. Schade war nur das die Handschuhe für Kinderhände gemacht sind. Keine Chance, die anzuziehen. Gut das man als Bauherr immer passende Alternativen daheim hat 🙂

Jahrestag – Unser Haus ist 1 Jahr alt

Am 12. November 2012 war der erste Aufbautag unseres Hauses. Seit dem ist viel passiert. Der Jahrestag ist nun der Anlass für einen kleine Zeitreise in bewegten Bildern.

Küche – LED Unterschrankbeleuchtung selbst gemacht

Als wir damals in verschiedenen Küchenstudios nach Küchen geschaut haben, wurden uns auch immer Unterschrankbeleuchtungen für die Hängeschränke angeboten. Meist waren es einzelne Spots, welche man in bestimmten Abständen unter die Schränke montiert. Diese sind in der Regel auch nicht gerade dezent und klein. Kostenpunkt so zwischen 50 und 300 Euro. Das wollten wir auf keinen Fall ausgeben und gefallen haben uns diese Lösungen auch nicht. Bereits damals hatte ich eine Idee, wie ich das kostengünstig und dennoch elegant lösen könnte.

Jetzt habe ich meine Idee realisiert. Auf die Länge der Granitfläche, welche als Spritzschutz dient, habe ich unter den Hängeschränken ein LED-Lichtband mit warmweißen LEDs angebracht. Da das LED-Lichtband selbstklebend ist, war sehr einfach zuzubringen. An das LED-Lichtband habe ich dann zwei Kabel angelötet und diese hinter einem der Hängeschränke nach oben geführt. Dort habe ich die Kabel dann an einen LED-Treiber (Trafo) angeschlossen und diesen dann in die vorgesehene Steckdose eingesteckt. Nun können wir die LED-Unterschrankbeleuchtung mit dem dafür geplanten Lichtschalter einfach Ein- und ausschalten.

Das LED-Lichtband ist sehr flach und man kann es bei Tageslicht unter dem Schrank kaum erkennen. Es fällt fast nicht auf. Durch das warmweiße Licht entsteht bei Dämmerung oder Abends eine tolle flächendeckende Beleuchtung der Arbeitsfläche.

Die Kosten für die selbstgebaute LED-Unterschrankbeleuchtung sind überschaubar. Der LED-Treiber (Trafo) hat 6,98 Euro gekostet. 2 Meter LED-Lichtband haben 8,65 Euro gekostet. Für das Eurostecker-Kabel, welches ich verkürzt habe, habe ich zwei Euro bezahlt. Die Gesamtkosten liegen somit bei 17,63 Euro. Der Zeitaufwand für die Installation liegt bei etwa 15 Minuten.

Den Stromverbrauch habe ich mit 9,72 Watt gemessen.

Abrechnung Baustromverteiler

Baustromverteiler, BaustromkastenDie Endabrechnung für den Baustromverteiler ist eingegangen. Weitere 496,56 Euro sind zu zahlen. Im Januar kam schon mal eine Rechnung von Elektro Dick für die Aufstellung sowie die erste Miete des Baustromverteilers. Hier hatten wir bereits 390,75 Euro bezahlt. Die Gesamtkosten für den Baustromverteilerkasten belaufen sich somit auf satte 887,31 Euro. Wenn man nun noch die EWR-Baustromkosten in Höhe von 2.269,43 Euro hinzu addiert haben wir einen Betrag von insgesamt 3.156,74 Euro. In der ursprünglichen Kalkulation waren 2.000 Euro eingeplant. Mehrkosten von 1.156,74 Euro.

Da Elektro-Dick im Februar bei dem Umsetzen des Baustromverteilers die von uns bezahlte Schaltafel und den Stickel mitgenommen hat, werden wir vom Rechnungsbetrag 35,70 Euro abziehen. Dies hatte uns der Monteur bei der Abholung des Baustromverteilers so mitgeteilt.