Eine Glaswand für die Dusche

74 kg ist das Gewicht der Glaswand unserer Dusche. Die 10mm Dicke Glasschreibe aus Sicherheitsglas haben wir am Samstag mit drei Personen durch den Hauseingang über die Treppe in den ersten Stock in das Bad getragen. Es war eng, doch wir sind nirgends angestoßen und es gab keine Macken an der Treppe oder der Tapete. Das war ganz schön anstrengend. Im Badezimmer haben wir dann die Schutzfolie von der Glasscheibe entfernt und diese vorsichtig an die Wand gelehnt.

Die Glaswand für die Duschabtrennug ist 2,50m hoch und hat eine Breite von 120cm. Es ist keine Standard Glaswand für eine Dusche, sondern eine individuelle Anfertigung. Vor über einem Jahr war unsere Überlegung, eine Duschabtrennung aus Glas für unsere Dusche zu nehmen. Die meisten Duschabtrennungen aus Glas werden mit einem Profil an einer Wand befestigt und mit einer Stange zwischen Glas und Wand stabilisiert. Uns hat diese Stange aber nie gefallen. Daher haben wir lange nach einer Lösung gesucht.

Als ich vor einigen Wochen bei Marc von der Tischlerei Spira in Hargesheim war, haben wir zufällig auch über das Thema Duschabtrennungen aus Glas gesprochen. Marc hatte die Idee, eine Glasscheibe bis zur Decke anzupassen und mit einer Profilschiene an der Decke zu befestigen. Dadurch spart man sich die nervige Stange zwischen Wand und Glasscheibe. Der Vorschlag hat mir auf Anhieb gefallen. Marc hat dann unsere Dusche und den vorgesehenen Standort der Glasscheibe genau vermessen und die Glasscheibe passgenau bestellt.

Der Einbau der Glaswand an der Dusche
Als Erstes wurde der Platz für die Profilschiene genau ausgerichtet und diese zugeschnitten. Dann wurden drei Bohrungen in die Profischiene für die Schrauben eingearbeitet. Mit drei Gipskartonschrauben wurde die Profilschiene dann an der Decke montiert. Die Glasscheibe wurde dann in die Profilschiene geschoben. Das war Millimeterarbeit, denn die Dachschräge hat nur wenige Millimeter weiter begonnen. Die Glasscheibe hätte daher nicht breiter als 120cm sein dürfen. Glück gehabt. Dann ging es an die Feinausrichtung der Scheibe an die Wand und dem Boden. Damit die Glaswand nicht direkt auf den Fliesen steht, wurde noch ein 3mm Dichtband eingearbeitet. Gleiches wurde auch innerhalb der Profilschiene auf den Innenseiten gemacht. Dadurch ist das Glas geschützt und steht stabil. Alle Seiten an Decke, Wand und Boden wurden mit Silikon abgedichtet. Der komplette Aufbau hat 2 Stunden gedauert.

Gleich werde ich die Dusche testen. Nach einem Jahr endlich wieder im Stehen duschen. 🙂 Gespannt bin ich auch auf den Lotus Effekt (wasserabweichende Beschichtung), mit der die Innenseite der Glasscheibe bearbeitet ist.

Besten Dank an Marc, der die Idee zu dieser Lösung hatte und auch umgesetzt hat.

Eine Heizung für den Spiegel

Provisorischer Spiegel im BadIn unserem Badezimmer haben wir als temporäre Lösung einen normalen Wandspiegel aus der alten Wohnung stehen. Einen schönen großen Spiegel mit indirekter Beleuchtung wäre unser Favorit. Momentan stöbern wir in vielen Shops und Portalen im Web. Die Auswahl ist ja fast unerschöpflich.

Zufällig bin ich auch auf das Thema Spiegelheizung für Badezimmerspiegel gestoßen. Da ist mir gleich der nächste Winter in den Sinn gekommen. Um 5 Uhr morgens aufstehen, ab ins Bad und duschen. Dann will man sich rasieren oder die Frisur richten. Geht aber nicht, da der Spiegel durch das kühlere Badezimmer und dem warmen Wasser vom Duschen beschlagen ist. Man sieht einfach nix. Wenn man nun mit einem Tuch über den Spiegel wischt, gibt es meist mehr Schlieren als dass man die Feuchtigkeit weg bekommt.

Eine Spiegelheizung kann hier Abhilfe schaffen. Hier gibt es verschiedene Lösungen. So gibt es Spiegelheizungen welche auch zum Wärmen von Räumen geeignet sind und sich nahtlos in Fluren, Bädern, Garderoben oder einfach auch nur als Blickfang positionieren lassen. Der Vorteil, man braucht keinen Heizkörper an diesen Orten. Der Spiegel erfüllt somit zwei Funktionen: Man kann sich anschauen und warm wird es auch. Zum Nachrüsten in bestehende Wohnkonzepte sicherlich interessant. Für uns aber nicht, da wir im ganzen Haus eine Fußbodenheizung installiert haben.

Als Spiegelheizung gibt es auch Heizfolien in verschiedenen Größen. Diese Heizfolien für Spiegel klebt man auf die Rückseite der Spiegel auf. Sie brauchen deutlich weniger Strom als andere Spiegelheizungen, da sie nicht mitunter für das Heizen von Räumen konzipiert sind, sondern funktionell das Beschlagen der Spiegelfläche nach einem ausgiebigen Duschbad oder dem entspannenden Vollbad verhindern. Ein Beispiel für eine elektrische Spiegelheizung bietet z.B. AEG (http://www.aeg-haustechnik.de/produkte/raumheizgeraete/spiegelheizung/elektrische-spiegelheizung-sph/). Mit einem doppelseitigen Klebeband wird das Heizelement auf der Rückseite des Spiegels oder an der Wandfläche hinter dem Spiegel angebracht. Die Stromzufuhr ist mit 1,5 Meter Läge recht ordentlich. Bei uns reicht das auf jeden Fall, da wir hinter der Spiegelfläche über dem Waschbecken einen Stromauslass für das Spiegellicht vorgesehen haben.

Mal schauen, erst müssen wir mal einen Spiegel finden der uns beiden gefällt. Dann greife ich das Thema der Spiegelheizung wieder auf.

Armaturen für Dusche und Badewanne

In den letzten Tagen haben wir nach und nach die Armaturen angebracht. Wir haben uns für die Serie Focus von Hansgrohe entschieden. Die Duscharmaturen in beiden Duschen, sowie die Badearmatur für die Badewanne ist nun angebracht. Ebenfalls haben wir an allen Waschbecken und am Anschluss für die Spülmaschine die Eckventile bzw. Geräteventile installiert. Die Waschtischarmaturen kommen dann dran, wenn die Waschbecken angebracht sind.

Estrich für Dusche und Badewanne

Gestern wurde die Abflussrinne in der Dusche im EG gesetzt und der Duschbereich mit Estrich ausgegossen. Dieser muss nun ein paar Tage trocknen. Der Wannenbereich im Bad wurde auch etwa mit 7cm Estrich aufgefüllt. Die Rohrleitungen sind nun alle bedeckt und wir können nach dem Trocknen die Badewanne so positionieren, wie wir das wollen. Die Rohrleitungen sind dann nicht mehr im Weg.

Fliesenarbeiten im Bad und Gäste-WC gehen weiter

Heute wurden die Arbeiten an den Wandfliesen im Bad weitgehend abgeschlossen. Im Gäste-WC wurden mit den Wandarbeiten begonnen. Ein Teil der Dusche muss noch gefliest werden. Es fehlen aber noch 2 Kartons weiße Fliesen, welche wir kurzfristig besorgen müssen. Wenn wir Glück haben, bekommen wir diese noch vom gleichen Brand, da es sich bei den angelieferten Fliesen um Lagerware gehandelt hat. Morgen geht es mit den Bodenfliesen in der Küche weiter.

Übergabe unseres DHAG-Haus

Am Dienstag um 09:00 Uhr war der Termin für die Übergabe unseres Hauses. Zu dem Termin waren der Bauleiter von der Deutsche haus AG, ein Mitarbeiter von Holzbau-Schläfer, Herr B. von den Baupartnern aus Gensingen, der DEKRA-Prüfer und wird anwesend.

Der freundliche DEKRA-Prüfer hat Raum für Raum alle Arbeiten und Gegebenheiten geprüft, Bilder gemacht und in seinem Protokoll notiert. Zur Prüfung gehört z.B. das Nachmessen der Räume und Türaussparungen, die Abstände der Schrauben in der Deckenbeplankung, ob die Wände und Decken gerade sind, die Verlegung der Sanitärleitung, ob Undichtigkeiten vorhanden sind, die Funktionsweise der Fenster und Rollladen etc.

Der Bauleiter führt ebenfalls ein separates Übergabeprotokoll für die Deutsche haus AG. Auf diesem Protokoll wurden auch die Dinge festgehalten, welche noch offen und auszuführen sind. Bei uns sind dies:

Für ein Teil der noch auszuführenden Leistungen wurden Rückbehalte vereinbart. Diese sind dann zur Zahlung fällig, wenn die Arbeiten ausgeführt sind. Die Geschoßtreppe ist schon verfügbar und könnte eingebaut werden. Wir haben aber die Option genutzt, diese erst später liefern und montieren zu lassen. So könnend die Spachtelarbeiten im Treppenhaus einfacher durchgeführt werden und es entstehen keine Kratzer oder Macken an der Holztreppe. Auch die Innentüren lassen wir uns später anliefern.

Die Außendämmung und der Putz werden witterungsbedingt vermutlich erst ab April erst gemacht. Die Heizungsendmontage ist erst möglich, wenn die Außeneinheit aufgestellt wurde, die Hausanschlüsse vorhanden sind. Dann folgt auch eine Einweisung. Die Endmontage der Belüftungsanlage wird abgeschlossen, wenn keine staubanfälligen Arbeiten im Haus mehr ausgeführt werden. Zum Fertigstellen der Elektro-Installation gehört das Setzten der Steckdosen und Lichtschalter (wurde am Mittwoch erledigt) und auch die Klingelanlage sowie das setzten des Zählerschranks und das Anschließen an den Hausanschluss. Im Hausanschlussraum (HAR) fehlt noch der Abfluss für die Waschmaschine, dieser wird bei nächster Gelegenheit noch eingebracht.

Diverse Kleinigkeiten, wie eine fehlende Silikonfuge an der Fensterbank im Gäste-WC, das Ausbesserung von Kratzern am Dachfenster, oder kurzen der herausstehenden Schrauben wurden direkt erledigt.

Im Gäste-WC haben wir eine Abschalung für die Dusche. In diesem Bereich war etwas Wasser auf dem Boden. Ob das nur Kondenswasser ist oder ein Riss bzw. Loch in der Katja-Folie vorhanden ist, muss in den nächsten Tagen beobachtet werden.

Da das Haus wohl erst ab April verputzt werden kann, bedeutet dies eigentlich das wir unsere Garage nicht aufstellen können, bevor dies ausgeführt wurde. Da wir die Garage als Kellerersatz nutzen wollen, ist dies ein Problem für uns. Unser Bauleiter Herr M. hat dies aber direkt geklärt und die Freigabe erteilt die Garage auch schon vorher aufstellen zu lassen. Diese muss dann zum Verputzen lediglich mit Folie abgedeckt werden.

 

So, nun warten wir dringend auf die Hausanschlüsse. In diesem Jahr wird das aber definitiv nichts mehr werden.

Wasserleitungen sind verlegt

Die Installateure haben in dieser Woche die Wasserleitungen für die Küche, das Gäste-WC, die Außenzapfstelle, die Heizkreisverteiler und für die Heizung im Haus verlegt. Die Abwasserleitungen wurden ebenfalls verlegt und auch die Montageelemente für WC und Waschbecken wurden installiert. Auch die Inneneinheit der Heizung wurde schon an ihrem Platz aufgestellt. Das Außengerät wird zu einem späteren Zeitpunkt installiert.

Dusche mit Wanne oder Fliesen

Duschwanne oder Fliesen als DuschbodenWir müssen uns nun entscheiden. Soll unsere Dusche eine Duschwanne bekommen oder mit Bodenfliesen ausgegleidet werden. Zwischenzeitlich haben wir nun verschiedene Aussagen und Meinugen gehört. Unser Wunsch ist es, eine bodengleiche Dusche zu realisieren. Einen hohen Absatz möchten wir nicht haben. Dies kann man mit einer flachen Duschwanne oder mit Fliesen realisieren. Doch was ist sinnvoller und besser? Die Meinungen gehen da doch stark auseinander. Wir tendieren dazu Fliesen zu verwenden. Dies hat aus unserer Sicht auch den Vorteil, dass man die Dusche flexibel groß gestalten kann und nicht auf die Vorgabemaße der Wannen zurückgreifen muss.