Nachstreichen der Pfetten und Sparren

Heute haben die Handwerker die Pfetten und Sparren am Dach mit dem zweiten Anstrich versehen. Jetzt sind diese  richtig schön dunkel geworden. Bei der Bemusterung des Hauseas hatten wir uns für die Farbstufe „Ebenholz“ entschieden. Wir sind mal seht gespannt, wie das später im Gesamten mit dem Putz und Anstrich der Hausfassade und den tiefschwarzen Ziegeln wirkt.

Anpassung Lieferverzeichnis

LieferverzeichnisIn der Post lag heute wieder ein Schreiben der Deutschen Haus AG (DHAG). Eine Auftragsbestätigung. Da wir noch Änderungen im Lieferverzeichnis hatten, kam heute die Auftragsbestätigung dafür. Mit aufgeführt sind nun auch die von uns abweichend gewünschten Granitfensterbänke „Nero Assoluto“.

Die Auftragsbestätigung glieder sich in Zu- und Abgänge auf.

Zugang:

  • 5 Innenfensterbänke a 79,00 €: 395,00 €
  • 8 Außenfensterbänke (Bodentief) a 72,50 €: 580,50 €
  • 5 Außenfensterbänke (Fenster) a 45,70 €: 228,50 €
  • Haustür: 1.912,00 € (Mehrpreis gegenüber Standard)
  • Schalterprogramm: 110,00 €
  • Zusätzliche Elektroinstallation in der Küche: 133,00 €
  • Wanddurchführung für einen Mauerkasten (Dunstabzug): 150,00 €
  • Magnet-Reed-Kontakt (Küchenfenster, Dunstabzugshaube): 85,00 €
  • Bodentiefe Fenster im Kinderzimmer und Bad: 698,00 €

Abgang:

  • Bemusterte Fensterbänke „Padang dunkel“: 937,00 €
  • Bemusterte Sprossen in den Fenstern: 864,00 €
  • Bemusterte Dachflächenfenster im Bad und Kinderzimmer: 3904,60 €
  • Bemusterte Rohninstallation Bidet im Bad: 323,00 €

In der Summe gibt ergibt es eine Gutschrift von 1.736,60 €, welche mit der nächsten Werklohnrate verrechnet wird.

Werkplan der Deutschen Haus AG eingetroffen

Werkplan der Deutschen Haus AG (DHAG)Heute lag der schon lang ersehnte Werkplan in vierfacher Ausfertigung für unser Haus im Briefkasten. In dem Schreiben der Deutsche Haus AG (DHAG) wurde noch mal auf ein paar Punkte hingewiesen, welche von uns zu im speziellen zu prüfen und freizugeben sind, so zum Beispiel:

  • Die Elektroinstallation in der der Küche auf Ihre Richtigkeit prüfen
  • Steckdosen und Schalter im Elternschlafzimmer prüfen
  • Höhenmaß für die Vorwand Trockenbau im Bad festlegen

Bedingt durch die kontrollierte Wohnraumbelüftung und die Dunstabzugshaube musste für das Kippfenster in der Küche wurde ein Magnet-Reed-Kontakt vorgesehen werden. Warum das unbedingt für das Küchenfenster erforderlich ist, verstehen wir noch nicht wirklich und müssen da mal nachfragen. Jetzt müssen wir uns die nächsten Tage dransetzen und den kompletten Plan durcharbeiten und mit der Planung aus der Bemusterung abgleichen.

Aktualisiertes Lieferverzeichnis

LieferverzeichnisIm Briefkasten lag heute ein Schreiben der Deutschen Haus AG (DHAG). Es handelt sich um die Aktualisierung des Lieferverzeichnis für unser Haus. Es beachtet alle Änderungen, welche bei unserem Bemusterungstermin am 10. Juli besprochen wurden. In dem Schreiben wurden noch Punkte benannt, welche für die Werkplanung von uns noch mitzuteilen respektive festzulegen sind.

So zum Beispiel die Angabe der Fußbodenhöhen des bauseitiges Fußbodenaufbaues. Dies bedeutet wir müssen festlegen, welche Bodenbelege in den einzelnen Räumen vorgesehen sind. eine exakte Höhenangabe ist zum Glück noch nicht erforderlich, denn wir haben uns noch nicht für eine bestimmte Fliese oder Belag entschieden. Es reicht daher anzugeben ob Fliesen, Laminat oder Parkett, etc.

Auch wird noch eine Vorgabe (Maße, Zeichnung, etc.) für die Wanneneinfassung und den Vorbau der Badewanne im Badezimmer benötigt. Es reicht hier aber auch eine Skizze aus, denn die genaue Aussparung für die Wanne kann noch im Haus bestimmt werden bevor die Fußbodenheizung und der Estrich installiert wird.

Neben diesen Themen wurden uns auch die Mehrpreise für die am Bemusterungstermin noch offenen Punkte mitgeteilt. Wir müssen nun entscheiden, ob wir diese haben wollen.

Mehrpreise:

  • Haustür: 1.912,00 €
  • Schalterprogramm: 110,00 €
  • Öffnung für eine Katzenklappe bei einer Innentür: 120,00 €
  • Zusätzliche Elektroinstallation in der Küche: 133,00 €
  • Wanddurchführung für einen Mauerkasten (Dunstabzug): 150,00 €
  • Magnet-Reed-Kontakt (am Küchenfenster, für die Schaltung der Dunstabzugshaube): 85,00 €
  • Bodentiefe Fenster im Kinderzimmer und Bad: 698,00 €
  • Wasserenthärtung nach dem Ionenaustauschverfahren 4.350,00 €

Die Wasserenthärtungsanlage werden wir uns sparen, da diese nicht unbedingt erforderlich ist. Ebenfalls die Kosten für die Katzenklappe. Für 120 € werden wir die Öffnung später selbst in die Tür sägen.

Noch nicht bekannte Mehrkosten:

  • Granitfensterbänke: ? €
  • Installationskosten für den Mehrspartenanschluss: ? €

Gutschriften:

  • Wegfall der Sprossen in den Fenstern: 864,00 €
  • Wegfall der Dachflächenfenster im Bad und Kinderzimmer: 3.904,60 €
  • Wegfall der Rohinstallation Bidet im Bad: 323,00 €

Als letzen Punkt in dem Schreiben wurden wir darauf hingewiesen, dass die Festpreisgarantie zum 31.07.2012 ausgelaufen ist und wir uns dazu mit Herrn S. von der Deutschen Haus AG (DHAG) oder Herrn B. von den Baupartnern in Verbindung setzten sollen. Dies werden wir dann wohl mal machen.

Bemusterung mit der DHAG Teil 5 – Festlegen der Ausstattung

Da nun weitgehend die theoretischen Dinge durchgesprochen waren, ging es an das Aussuchen und Festlegen der Ausstattung. Also welche Türen wir haben wollen, wie die Lichtschalter und Steckdosen aussehen sollen, welche die Fensterbänke Innen und Außen verwendet werden sollen, welche Farbe die Rollladen haben sollen, die Fenstergriffe, die Farbe und Form der Dachziegeln bzw. Dachsteine, usw. Damit man sich da entscheiden kann, sind diese Sachen in den Räumen des Musterhauses und in der Außenanlage ausgestellt.

Bei den Lichtschaltern uns Steckdosen stehen verschiedene Modelle des Hersteller Busch-Jaeger zur Auswahl. So spontan konnten wir uns nicht entscheiden und haben abgesprochen, dass wir hierzu unsere Entscheidung in ein paar Tagen nachreichen werden.

Für die Innentüren stehen verschiedene farbliche Ausführungen zur Verfügung. Wir haben uns für Türen mit strapazierfähigen CePaL Weißlack entschieden. Als Türdrücker haben wir das Modell „Metro“ ausgewählt. Bei uns werden insgesamt 7 Türen mit Zarge eine Durchgangszarge für den offenen Zugang von der Diele in den Wohn- und Essbereich benötigt. Da wir durch unsere Änderung des Original-Grundriss drei Türen weniger haben, erhalten wir für diesen Posten eine Gutschrift in Höhe von 900 Euro (300 Euro pro Tür). Für den Wegfall der Türen für den Durchgangsbereich bekommen wir weitere 75 Euro.

Im Hauspaket ist eine Stahlharfentreppe mit dabei. Wir hatten bisweilen geglaubt das sei eine Holztreppe mit Stahlsprossen. Dem ist aber nicht so. Eine Stahlharfentreppe ist bei der Deutschen Haus AG (DHAG) eine Zweiholm-Treppe mit laminierten Holztrittstufen und Rostschutzanstrich. Kurz gesagt, eine Stahltreppe auf der laminierte Holzstufen angebracht sind. Da die Treppe eine Rostschutzanstrich hat, muss diese im Nachgang, also durch uns, noch einen Farbanstrich bekommen. Eine Stahltreppe gefällt uns definitiv nicht. Es blieb uns daher nur die Option hier auf eine Vollholztreppe aufzumustern. Es wird nun eine Treppe in Buche und Edelstahl-Stäbe für das Geländer. Aufpreis 2.190 Euro.

Bei den Fenstern haben wir uns für eine 3-fach Verglasung entschieden. Der Mehrpreis hierfür ist 2.200 Euro. Da unsere Fenster (Kunststoff) weiß sein werden, haben wir uns auch für Fenstergriffe in dieser Farbe entschieden. Die Rollladen werden in der Farbausführung grau sein. Für die Innenfensterbänke sind im Grundpaket Werzalit (Kunstharzpressholz) Fensterbänke vorgesehen. Bei den Außenfensterbänken sind Aluminiumfensterbänke und bei Terrassentüren Steinfensterbänke vorgesehen. Die Modellauswahl im Musterhaus hat uns nicht wirklich gefallen. Wir überlegen daher die Fensterbänke aus dem gleichen Granit zu nehmen, wie auch später die Küchenarbeitsplatte sein wird. Falls das nicht klappt, haben wir als Alternative den Stein „Padang dunkel“ aus der DHAG-Modellpalette ausgewählt. Der ist zwar sehr dunkel, aber nicht exakt das wir uns vorstellen. Diesen Punkt haben wir daher noch offen gehalten. Mehrpreis für die Fensterbänke wären dann 937 Euro.

Bei den Dachziegeln bzw. Dachsteinen stehen ebenfalls mehrere Modelle zur Auswahl. Diese sind vom Hersteller Braas. Im Außenbereich des Musterhauses ist dafür eigens ein kleines Musterdach aufgebaut. Es stehen Tondachziegel oder Betondachsteine zur Verfügung. Auf dem Musterdach waren die Tondachziegel zur Nordseite (Wetterseite) ausgerichtet. Hier konnte man gut den Moosbefall erkennen. Bei den Betondachsteinen auf der gegenüberliegenden Seite war das nicht so ausgeprägt. Wir waren bisher der Meinung mit Tondachziegeln hat man kaum Probleme mit Moosbefall. Scheinbar ist dies, wie man sehen konnte nicht so. Wir wollten auf jeden Fall glasierte Ziegel haben. Unsere Entscheidung ist dann auf das Braas Dachstein-Modell Doppel-S seidenmatt tiefschwarz gefallen. Mehrpreis 1.310,00 Euro. Hinzu kommt noch ein Antennenziegel für den Mast der Satelliten-Schüssel für 63,00 Euro. Damit keine Vögel oder anderes Getier sich unter den Dachziegeln einnistet, haben wir uns auch für die Installation eines Traufenkamms entschieden. Das sind Einsätze, welche unter die Wölbungen der letzten Ziegelreihe kommen. Mehrpreis hierfür 155,00 Euro. Bei der Dachkonstruktion für sichtbare Pfetten und Sparren entschieden. Diese werden in der Farbe „Ebenholz“ lasiert. Bei den Dachrinnen und den Fallrohre viel unsere Wahl auf Titanzink. Als Alternative stand noch Kupfer zur Auswahl.

Bei der Auswahl an Haustüren Vor-Ort hat uns nichts gefallen. Aus einem Katalog haben wir uns dann eine andere Tür ausgesucht. Hierfür konnte uns aber nicht direkt der Mehrpreis genannt werden. Diesen bekommen wir dann in einigen Tagen noch mitgeteilt. Die Farbe für die Haustür haben wir uns aus einer Farbpalette bereits ausgewählt.

Bemusterung mit der DHAG Teil 4 – Datenleerdosen und Heizkreisverteiler

Heizkreisverteiler für die FußbodenheizungAls nächstes musste festgelegt werden, wo wir unsere TV-Leerdose und die Telefon-Leerdose platziert haben möchten. Im unserem Standard-Ausstattungspaket sind zwei TV- und eine Telefondose vorgesehen. Nur im Wohnzimmer haben wir eine TV-Leerdose eingeplant. Auf die zweite Dose und die Telefondose haben wir verzichtet und dafür weitere 11 Datenleerdosen, verteilt auf das Erdgeschoss und Obergeschoss, vorgesehen. Alle Leerdosen haben auch ein Leerrohr mit einem Innendurchmesser von 18mm. In jedes Leerrohr passen dann locker zwei Cat-6 oder Cat-7 Netzwerkkabel. So sind wir hoffentlich flexibel ausgerüstet. Alle Leerrohre laufen dann im Hausanschlussraum (HAR) zusammen.

Der nächste Punkt war die Positionierung des Heizkreisverteiler für die Fußbodenheizung. Dieser muss sowohl im Erdgeschoss als auch im Obergeschoss untergebracht werden. In der Regel werden die Heizkreisverteiler in Fluren platziert. Im Erdgeschoss haben wir den Heizkreisverteiler für die Fußbodenheizung unter die Treppe in der Diele eingeplant. Der Heizkreisverteiler im Obergeschoss haben wir nicht in den Flur gepackt, sondern in den Hauswirtschaftsraum (HWR) wo er optisch nicht stört.

Bemusterung mit der DHAG Teil 3 – Lichtauslässe und Schalter

TischlampeNach dem nun die Verteilung der Steckdosen abgeschlossen war, ging es an die Lichtschalter und die Lichtauslässe. Raum für Raum wurde dann durchgegangen wo überall Schalter und die Kabel für Lampen (Lichtauslässe) hinkommen sollen. Dabei musste auch überlegt werden, ob man mit mehreren Schaltern eine Lampe schalten möchte. So zum Beispiel das man in der Diele im Erdgeschoss auch das Flurlicht im Obergeschoss an- oder ausschalten kann. Ebenfalls wurde festgelegt, wo überall Lichtauslässe für die Außenbeleuchtung vorgesehen werden müssen. Das Ganze war gar nicht so einfach. Obwohl wir uns schon im Vorfeld Gedanken dazu gemacht haben, kamen durch Frau K. weitere Hinweise und Tipps, welche dann mit bedacht und direkt entschieden werden mussten. Frau K. hat dann die Positionen der Schalter und Lichtauslässe, diesmal mit einem blauen Stift, in den Plan eingezeichnet. Mittlerweile sieht der Grundriss schon sehr bunt aus 🙂

Bemusterung mit der DHAG Teil 2 – Strom und Steckdosen

Als nächstes Stand die Verteilung der Steckdosen auf dem Plan. Frau K. ist mit uns dann Raum für Raum durchgegangen, wo wir unsere Steckdosen haben möchten. Dabei mussten wir auch neben der Anzahl der Steckdosen festlegen, wie die Steckdosen angeordnet werden sollen. Entweder bodentief oder in Höhe des eines Lichtschalters (wenn vorhanden). Überall dort wo kein Lichtschalter ist, haben wir entschieden, die Steckdosen in Bodennähe zu platzieren. Eine Einzelsteckdose oder auch Doppelsteckdose sieht für unser Empfinden nicht so gut aus, wenn sie in Schalterhöhe platziert ist. Zwar ist es im Alter sicherlich besser wenn man sich nicht Bücken muss um zum Beispiel den Staubsauger in die Steckdose einzustecken, aber daran haben wir auch gedacht und festgelegt, dass fast überall im Haus wo auch ein Lichtschalter ist, auch eine Steckdose integriert wird.

Für Außen haben wir zwei Außensteckdosen auf der Terasse vorgesehen. Zuätzlich haben wir noch je ein Stromkabel für die Garage und für eine spätere mögliche Gehwegbeleuchtung eingeplant.

Frau K. hat dann unsere Wünsche im Grundriss mit einem roten Stift eingezeichnet. Als nächstes wurden die Lichtschalter und Lichtauslässe besprochen.

Bemusterung mit der DHAG Teil 1 – Fenster und Türen

Nach einer freundlichen Begrüßung durch unsere Ansprechpartnerin Frau K., hat Sie die Grundrisspläne hervorgeholt und wollte mit uns als Erstes die Öffnungsrichtung der Fenster und Türen durchsprechen. Die Anordnung der Türen und Fenster war ja bereits mit dem Architekten festgelegt. Jetzt musste nur noch mal bestimmt werden, ob die Fenster und Türen sich auch so wie im Grundriss vorgesehen öffnen lassen sollen.

Gleich bei dem ersten Fenster in der Küche (zur Straßenseite) kam von Frau K. der Hinweis, dass dieses Fenster sich bautechnisch nicht komplett öffnen lässt und nur gekippt werden kann. Als Grund wurde uns mitgeteilt, dass es an der Größe des Fensters (Seitenverhältnis) liegt. Es hat eine Breite von 1,10 m und eine Höhe von 0,80 m. Wenn wir unbedingt dieses Fenster auch zum Kippen haben möchten, müssten wir ein anderes Maß, zum Beispiel 80x80cm nehmen. Dies passt absolut nicht zu unseren optischen Vorstellungen. Also mussten wir dies wohl oder übel so akzeptieren. Da dies nicht das einzige Fenster bei uns im Haus ist, das ähnliche oder gleiche Maße hat, galt dies somit auch gleich für alle anderen Fenster dieser Art (im Gäste-WC und Hausanschlussraum). Hier waren wir etwas enttäuscht, denn hätten wir das vorher gewusst, hätte man das in der Planung mit dem Architekten berücksichtigen können. In den Plänen des Architekten waren die Fenster nämlich immer zum Öffnen eingezeichnet.

Im Wohnzimmer haben wir zweiflüglige Terrassentüren. Bei diesen Türen lässt sich immer eine Seite mit dem Türgriff öffnen. Den zweiten Flügel muss mit einem Hebel in der Türkonstruktion geöffnet werden. Um zu bestimmen welche Seite der Terrassentür sich primär durch den Türgriff öffnen lässt, sind wir in Gedanken noch mal die Anordnung der Möbel (Esstisch, Stühle etc.) durchgegangen und haben dann den Türanschlag festgelegt.

Im Obergeschoss gab es dann die nächste Neuerung. Der vom Architekten eingeplante zweite Rettungsweg (gemäß Landesbauordnung LBauO) kann mit den im Grundriss eingeplanten Fenster nicht realisiert werden. Das Fenster muss ein paar Zentimeter größer werden, um den vorgeschriebenen Bestimmungen zu entsprechen. Dies bedeutet somit auch eine Verschiebung des Fensters um etwa 5 cm. Da wir bodentiefe Fenster geplant haben, betrifft dies natürlich auch die Anordnung der geplanten Möbel im Haus. Kurzerhand musste eine Entscheidung her was gemacht werden soll. Aus den bodentiefen Fenstern im Kinderzimmer und im Bad wurde dann ein normales Fenster, was den Bestimmungen für den zweiten Rettungsweg entspricht. Da nun weniger Lichteinfall in den Räumen ist, wurde je ein zusätzliches Dachfenster eingeplant (Kostenpunkt zwischen 1.200 € und 1.400 € je nach Größe; ohne Rollladen). Da war uns schon klar das dies sicherlich nicht die einzigen Mehrkosten am heutigen Tag werden würden. Bei den anderen Räumen im Obergeschoss konnte die Fenstergröße bleiben wie geplant. Wir haben dann den Fensteranschlag festgelegt und waren mit dem Fenstern und Türen in der Außenwand fertig.

Bei den Innentüren hatten wir überlegt, ob wir zwischen Flur und Wohnzimmer eine zweiflüglige Schiebetür einbauen sollen. Frau K. hat dann mal den Aufpreispreis recherchiert. Kostenpunkt 2.650 €. Das war uns dann doch zu viel Geld und wir haben den Gedanken wieder verworfen. Nach dem nun auch der Türanschlag für alle Innentüren festgelegt war, ging es an die Verteilung der Steckdosen.

Bemusterung bei der Deutschen Haus AG (DHAG)

BemusterungsterminAm Dienstag hatten wir unseren Bemusterungstermin mit der Deutschen Haus AG (DHAG) in Nüdlingen (Bad Kissingen). Der Termin fand in einem Musterhaus der Deutschen Haus AG statt, welches direkt neben dem Werk der Firma Holzbau Schäfer e.K. steht.
Angereist sind wir bereits am Vortag. Die DHAG hat für uns im Precise Hotel Bristol in Bad Kissingen ein Zimmer gebucht. Nach gut 2,5 Stunden Autofahrt sind wir abends gegen 20:45 Uhr im Hotel angekommen. Parkplätze gibt es hinter dem Hotel, auf Wunsch sogar ein Garagenplatz. Der Empfang im Hotel war herzlich. Fix hatten wir unseren Schlüssel und konnten in das Zimmer. Alles war sauber, ordentlich und dem Stil des Hauses entsprechend. Vom Zimmer hatten wir einen tollen Blick auf den Rosengarten. Zur Entspannung nach der langen Anreise sind wird dann mal durch den Rosengarten spaziert und haben beim Italiener eine Kleinigkeit gegessen. Im Anschluss sind wir dann noch in den Pool des Hotels ein paar Bahnen schwimmen.

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen sind wir dann um 8:40 Uhr nach Nüdlingen aufgebrochen. Um 9:00 Uhr hat uns in dem Musterhaus der Deutschen Haus AG dann Frau K., unsere Ansprechpartnerin für diesen Tag, freundlichen empfangen und wir haben direkt losgelegt. Das war auch gut so, denn wir haben nicht geahnt, dass es am Ende doch eine 13 stündige Besprechung wird.

Alle durchgesprochenen Dinge wie Strom und Steckdosen, Lichtauslässe und Schalter, Datenleerdosen, Heizkreisverteiler, Dachbedeckung, Fenster und Türen, Treppe, die Fassadengestaltung usw. werde ich in den nächsten Tagen jeweils gesondert in einzelnen Beiträgen behandeln und erläutern. Dies würde in diesem Beitrag echt den Rahmen sprengen.

Etwa um 13 Uhr kam dann auch Herr B. von den Baupartnern aus Gensingen dazu. Er war extra angereist um auch an dem Termin teilnehmen zu können. Gegen 14 Uhr haben wir dann eine halbe Stunde Mittagspause gemacht und uns mal das Werk der Firma Holzbau Schäfer angeschaut. Dort konnten wir mal einen Einblick in die Arbeit und den Bau einer Hauswand bekommen. Sehr interessant.

Um 21:00 Uhr waren wir dann mit den Punkten soweit alle durch. Nun mussten wir noch mal das entstandene Lieferverzeichnis mit stolzen 38 Seiten durcharbeiten. Jede einzelne Seite muss dabei separat unterzeichnet werden. So oft haben wir noch nie hintereinander unsere Unterschrift leisten müssen. Ein Stempel hätte hier echt geholfen.

Um 22:30 Uhr haben wir es dann geschafft. Sowohl für Frau K. und auch für uns war es ein sehr anstrengender Tag. Spannend war es auf jeden Fall. Heftig ist natürlich das man sehr viele Entscheidungen direkt treffen muss. Aber dazu mehr in den nächsten Blogbeiträgen.