Motorsense angeschafft

Auf unserem Grundstück wächst das Grün prima. Zumindest dort wo nicht so viel Schotter untergemischt wurde. Allerdings handelt es sich dabei nicht um englischen Rasen, sondern viele andere Pflanzen. Mohnblumen, Disteln, Gräser, Löwenzahn usw. An sich ja ganz hübsch, aber wenn es zu hoch wird, sieht es auch nichts mehr schön aus. Daher musste jetzt gekürzt werden. Gekürzt sieht es von Weitem schon fast aus wie ein Rasen 🙂

Mit zwei Nachbarn zusammen haben wir uns gemeinsam eine Motorsense angeschafft. So sind die Anschaffungskosten für jeden gering und jeder kann das Gerät nutzen. Wir haben uns für eine Motorsense, oder auch Freischneider genannt, aus dem Globus Baumarkt entschieden. Es handelt sich bei dem Gerät um das Modell BF 25 aus dem Haus IKRA mogatec. Die Motorsense hat 0,75kW (1,0PS) und einen Hubraum von 25cm³. Es ist ein 2-Takt-Benzinmotor eingebaut, der zuverlässig anspringt und arbeitet. Der Anschaffungspreis für den Motor-Freischneider war 99,00 Euro. Wir sind damit zufrieden.

Kratzbaum für die Stubentiger

Vor Kurzem haben wir für unsere beiden Katzen ein Kratzbaum via eBay bestellt. Meine Frau wollte schon immer einen XXL-Kratzbaum haben, welcher einen dicken Stamm hat. Nach langer Recherche von Daniela, hat sie genau den richtigen Kratzbaum gefunden und ersteigert. Bereits nach wenigen Tagen wurde der Kratzbaum in zwei Paketen angeliefert.

Bei dem Zusammenbau der einzelnen Bauteile haben wir festgestellt, dass dieser ab dem dritten Stamm-Element schief wird. Mehrere Versuche die Teile anders auszurichten waren nicht erfolgreich. Ich habe dem Verkäufer dann eine Mail mit Bildern gesendet und ihn angerufen. Der Geschäftsführer Herr U. ging selbst an das Telefon. Er kannte das Phänomen und hat geschildert, dass es an dem hohen Abstand zwischen dem letzten Element des Kratzbaums und der Decke liegt. Direkt hat er uns einen längeren Stamm zum Austauschen (40cm <> 50 cm) und einen anderen Deckenspanner zugesendet.

Mit den neuen Teilen haben wir dann den XXL Kratzbaum wieder neu aufgebaut. Doch das Problem war immer noch da. Weiterhin wurde der Baum ab dem dritten Stamm-Element schief. Ich hatte dann schon keine Lust mehr auf den Kratzbaum. Daniela wollte den Kratzbaum aber unbedingt haben und so habe ich Herrn U. wieder eine E-Mail mit Bildern gesendet und ihn angerufen. Er war ganz erstaunt, dass der Baum immer noch schief ist. Herr U. hat direkt angeboten, einen komplett neuen Kratzbaum zu senden. Vor dem Versenden werde er ihn aber aufbauen und prüfen, das er auch gerade ist.

Ruck Zuck war der neue Kratzbaum angeliefert. Gleich haben wir wieder mit der Montage begonnen. Schon wieder wurde der Baum ab dem dritten Stamm-Element schief. Nicht mehr ganz so schief wie beim ersten Kratzbaum, aber halt immer noch schief. Wir haben dann an uns gezweifelt. Sollten wir nicht in der Lage sein, einen einfachen Kratzbaum aufzubauen? War vielleicht unsere Decke oder der Boden schief? Daniela hatte dann so lange experimentiert, bis sie einen relativ geraden Kratzbaum hatte. Dies hat gut 2h gedauert. Sie hat dann auch die Ursache herausgefunden. In den Liegemulden ist ein Eisengestell eingearbeitet, welches zwei Schweißnähte auf einer Platte hat. Auf einer Seite der Platte waren die Schweißunkte nicht waagerecht zur Platte, sondern lagen darüber, bzw. darunter. Dadurch hat sich das darauf folgende Stammelement nicht exakt gerade aufdrehen lassen. Daniela hatte dann jeweils über das Liegemuldenelement eine Liegeplattform angebracht. Sie hatte ja vom ersten Kratzbaum noch teile übrig. Dies war des Rätsels Lösung. Nun war der XXL Kratzbaum relativ gerade.

Am nächsten Tag hatte ich mich dann wieder bei Herrn U. von TZN-Heimtierbedarf gemeldet und unsere Erkenntnis mitgeteilt. Wie die zuvor gelaufenen Gespräche war auch dieses Gespräch sehr angenehm. Er hat sich direkt aus dem Lager eine Liegemulde geholt und den Bezug aufgeschnitten und sich die Verarbeitung angeschaut. Bei seinem Muster konnte er aber keinen Verarbeitungsfehler feststellen. Herr U. ist ein sehr serviceorientierter Mensch, welcher gerne mit seinen Kunden Kontakt hat. Das merkt man und hat mich sehr begeistert. Wir haben uns gut verstanden. Er hat den Vorschlag gemacht, dass wir die beiden Liegeplatten einfach behalten sollen, wenn wir so mit dem Kratzbaum einverstanden wären. Das war für mich absolut OK. Herr U. wird unsere Erfahrung an die Produktion zur Prüfung weitergeben und hat uns versprochen, dass wir im Juli, wenn die neue Lieferung kommt, sogar noch zwei Liegemulden von ihm bekommen werden.

Das ist Service und Kundennähe wie man sie sich wünscht. Den Shop katzenundhunde.com kann ich daher nur empfehlen.

Küche – LED Unterschrankbeleuchtung selbst gemacht

Als wir damals in verschiedenen Küchenstudios nach Küchen geschaut haben, wurden uns auch immer Unterschrankbeleuchtungen für die Hängeschränke angeboten. Meist waren es einzelne Spots, welche man in bestimmten Abständen unter die Schränke montiert. Diese sind in der Regel auch nicht gerade dezent und klein. Kostenpunkt so zwischen 50 und 300 Euro. Das wollten wir auf keinen Fall ausgeben und gefallen haben uns diese Lösungen auch nicht. Bereits damals hatte ich eine Idee, wie ich das kostengünstig und dennoch elegant lösen könnte.

Jetzt habe ich meine Idee realisiert. Auf die Länge der Granitfläche, welche als Spritzschutz dient, habe ich unter den Hängeschränken ein LED-Lichtband mit warmweißen LEDs angebracht. Da das LED-Lichtband selbstklebend ist, war sehr einfach zuzubringen. An das LED-Lichtband habe ich dann zwei Kabel angelötet und diese hinter einem der Hängeschränke nach oben geführt. Dort habe ich die Kabel dann an einen LED-Treiber (Trafo) angeschlossen und diesen dann in die vorgesehene Steckdose eingesteckt. Nun können wir die LED-Unterschrankbeleuchtung mit dem dafür geplanten Lichtschalter einfach Ein- und ausschalten.

Das LED-Lichtband ist sehr flach und man kann es bei Tageslicht unter dem Schrank kaum erkennen. Es fällt fast nicht auf. Durch das warmweiße Licht entsteht bei Dämmerung oder Abends eine tolle flächendeckende Beleuchtung der Arbeitsfläche.

Die Kosten für die selbstgebaute LED-Unterschrankbeleuchtung sind überschaubar. Der LED-Treiber (Trafo) hat 6,98 Euro gekostet. 2 Meter LED-Lichtband haben 8,65 Euro gekostet. Für das Eurostecker-Kabel, welches ich verkürzt habe, habe ich zwei Euro bezahlt. Die Gesamtkosten liegen somit bei 17,63 Euro. Der Zeitaufwand für die Installation liegt bei etwa 15 Minuten.

Den Stromverbrauch habe ich mit 9,72 Watt gemessen.

Feineinstellung der Fenster

Für die Pflege und Einstellung der Fenster haben wir ein Pflegeset samt Inbusschlüssel bei der Übergabe des Hauses überreicht bekommen.

Man hat uns auch gezeigt, wie man die Fenster einstellt. Von Zeit zu Zeit müssen die Fenster nämlich neu justiert werden. Immer dann, wenn man zum Beispiel plötzlich Schwierigkeiten beim Öffnen und Schließen feststellt oder bei einem Jahreszeitenwechsel. Hier sollte man nicht lange warten, um sie vor einer dauerhaften Fehlfunktion zu bewahren. Bei uns war die Nachjustierung der Fenster jetzt im Schlafzimmer und Kinderzimmer erforderlich.

Mit wenigen Handgriffen ist das Einstellen der Fenster erledigt. Es gibt zwei relevante Inbus-Schrauben. Eine ist an der unteren Seite des Fensters, diese ist für die horizontale Aussichtung des Fensterflügels zuständig. Dreht man im Uhrzeigersinn, hebt sich das Fenster an. Abgesenkt wird es dann in dem man gegen den Uhrzeigersinn dreht. Die zweite Inbus-Stellschraube ist oben auf der Innenseite des Fensterbeschlags. Diese Schraube ist für die Neigung des Fensterflügels zuständig. Dreht man die Schraube im Uhrzeigersinn, neigt sich der Flügel an der gegenüberliegenden Seite nach oben.

Für die Pflege und Einstellung der Fenster haben wir ein Pflegeset samt Inbusschlüssel überreicht bekommen.

Keine Unterstützung seitens der DHAG

Post von der Deutsche haus AGMitte der Woche kam die Reaktion des Herrn O. von der Deutsche Haus AG auf unser Schreiben bzgl. der Infos von Holz-Bau Schäfer. Ich hatte die DHAG gebeten Stellung zu nehmen und die gegensätzlichen Aussagen richtig zu stellen. Die Antwort:

Man hätte alles dafür getan, das die Restarbeiten ausgeführt werden. Aufgrund des Insolvenzverfahrens hätte man nun allerdings keinen Einfluss mehr auf die Durchführung, was zutiefst bedauert wird.

Angebot für die Verputzarbeiten

AngebotDie Aussage des Herrn G. von Holz-Bau Schäfer mussten wir erst mal sacken lassen. Am 13.06. haben wir dann zwei Faxe geschrieben.

Das erste Fax ging an die Deutsche Haus AG (DHAG). Wir haben den Insolvenzverwalter darüber informiert, dass Holzbau Schäfer die uns vorliegende schriftliche Aussage der DHAG (das alles bezahlt wurde) nicht bestätigt und daher die Leistungen nicht ausführen kann.

Das zweite Fax ging an Holz-Bau Schäfer. Wir haben das Unternehmen gebeten, uns die telefonische Aussage schriftlich zukommen zu lassen. Am Sonntag (16.06.) haben wir dann noch eine E-Mail an Herrn G. gesendet und vorsorglich um eine Angebot für die Fertigstellung der Dämm- und Putzarbeiten gebeten. Damit wir auch mal wissen was auf uns zukommen kann.

Am Montag kam gegen 12:00 Uhr ein Fax von Holzbau Schäfer. Frau R. (Prokuristin) hat uns ein entgegenkommendes Angebot für die Fertigstellung unterbreitet. Ein fünfstelliger Betrag zzgl. eventueller Kosten für die erneute (Teil-) Einrüstung. Das kostet uns noch mal richtig zusätzliches Geld.

Cat5e Netzwerkdose von Busch-Jaeger

Als ich im Dezember 2012 mit dem Anschließen der Netzwerkdosen begonnen habe, war mir aufgefallen, dass die von mir gekauften Netzwetzwerkdosen nicht mit den Blenden von unserem Schalterprogramm Reflex SI von Busch-Jaeger kompatibel sind. Die Idee war, kostengünstigere Netzwerkdosen zu kaufen und dann den Rahmen und Blende vom original Schalterprogramm aufschrauben. Leider habe ich die Inkompatibilität erst bemerkt, nachdem schon 4 Dosen verbaut waren. Lediglich die Bohrung für die Blende war auf der gegenüberliegenden Seite und somit nicht passend. Die restlichen Dosen habe ich dann nicht mehr aufgeklemmt. So habe bis dahin 5 Dosen noch nicht angeschlossen.

Im Online-Shop von Kauslund habe ich die Tage nun mal zwei Busch-Jaeger Cat5 Dosen-Sets bestellt. Mit knapp 25 Euro pro Dose ist das nicht gerade billig, aber ich muss sagen, dass die Qualität der Dosen sehr gut ist.

Schon die Verpackung der einzelnen Dose hat eine bebilderte Beschreibung und sogar die Abisoliervorgabe ist aufgedruckt. Die Verarbeitung der Unterputzdose ist vorbildlich. Die Kabeleinführung ist relativ variabel und kann bei Bedarf fixiert werden. Der Zusammenbau der Netzwerkdose erfolgt per Einklicken der einzelnen Bauteile, was kinderleicht ist. Auch ist mir aufgefallen, dass die Konstrukteure der Unterputzdose an kleinste Details gedacht haben. Denn die Schraube mit der man die Kabelführung fixiert, kann man nicht vollständig herausdrehen. Sie geht nicht verloren und man hat keinen Aufwand die Kabel zu halten, den Spannbügel anzudrücken und die Schraube einzudrehen, wie ich das bei anderen Netzwerkdosen kenne.

Nach und nach werde ich dort wo man die Dosen sieht, die original Busch-Jaeger Netzwerkdose einbauen.

Einfahrt provisorisch gerüttelt

Das Schottermaterial, welches ich von der Bodenplattendämmung vor dem Haus abgetragen habe, wurde vor der Garage und im Einfahrtsbereich verteilt. Mit einer Rüttelplatte haben wir dann den Bereich etwas verdichtet um darauf Parken zu können, ohne bei Regen gleich im Matsch zu stehen. Das Ganze ist natürlich nur provisorisch und muss später vor dem Pflastern alles wieder abgetragen werden. Da der Boden vor dem Haus sowieso total mit verschiedenen Materialien vermischt ist, kommt es auf das bisschen Schotter auch nicht mehr an.

Dämmung der Bodenplatte freilegen geht weiter

Unser Tiefbauer, welcher die Kanalanschlussarbeiten ausgeführt hat, wollte eigentlich noch das zu hoch aufgeschüttete Material vor dem Haus wieder abtragen. Doch seit dem letzten Telefonat Mitte Mai haben wir nichts mehr von ihm gehört. Jetzt habe ich mich dazu entschlossen, die Dämmung der Bodenplatte auf der Vorderseite des Haus selbst freizulegen. D.h. gut 30cm tief buddeln. Schaufelbreit reicht denke ich aus, um das später abzudichten. Den Teil von der Haustür bis zur rechten Seite habe ich bereits freigelegt. Wie man auf den Bildern sieht, läuft das Rohr von dem Fallrohr der Regenrinne schräg und nicht parallel zum Haus. Ich hoffe das bereitet später keine Probleme, wenn ich die Kantsteine um das Haus setzten werde.

Da die Rechnung an den Tiefbauer noch nicht voll bezahlt ist, werde ich einen Teilbetrag für die Eigenleistung einbehalten.